Alagoas-Blattspäher

Alagoas-Blattspäher
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Töpfervögel (Furnariidae)
Gattung: Philydor
Art: Alagoas-Blattspäher
Wissenschaftlicher Name
Philydor novaesi
(Teixeira & Gonzaga, 1983)

Der Alagoas-Blattspäher (Philydor novaesi) ist eine seltene Vogelart aus der Familie der Töpfervögel. Er ist endemisch im brasilianischen Bundesstaat Alagoas. Das Art-Epitheton novaesi bezieht sich auf den brasilianischen Zoologen Fernando C. Novaes vom Museu Paraense Emílio Goeldi.

Beschreibung

Der Alagoas-Blattspäher erreicht eine Größe von 18 Zentimetern. Stirn und Zügel sind matt ockerfarben und schwarz geschuppt. Der Scheitel ist schwarzbraun und zeigt ein dunkel olivbraunes Schuppenmuster. Über- und Unteraugenstreif sind beige-zimtfarben und kontrastieren mit einem stumpf kastanienfarbenen Augenstreif. Ein schwärzlicher kastanienfarben gepunkteter Streif erstreckt sich vom Kiefer bis zu den Ohrendecken. Nacken und Oberseite sind ocker-kastanienfarben. Bürzel und Schwanz sind rötlichbraun. Die Unterseite ist hell rötlichbraun mit einem olivbraunen Anflug an Bauch und Unterschwanzdecken. Seine Stimme besteht aus etwas abfallenden Reihen von uü-uü-uü-Pfiffen. Sein Alarmruf ist ein thürr.

Vorkommen und Lebensraum

Der Alagoas-Blattspäher ist endemisch in einem 36 km² großen Waldgebiet bei Murici in Alagoas. Er kommt in einer Höhenlage von 400 bis 550 Meter vor und bewohnt selektiv gerodete und alte Sekundärwälder von der Unterholzschicht bis unter die Baumkrone.

Lebensweise

Der Alagoas-Blattspäher lebt einzeln, paarweise oder in kleinen Gruppen. Er ist auch in gemischten Vogelschwärmen zu beobachten, wie beispielsweise mit dem Schlankschnabel-Baumsteiger (Lepidocolaptes fuscus). Die Nahrung wird aus Blättern, der Rinde, Spalten und Geröll gesammelt und besteht aus Käfern, Grashüpfern, Ameisen und Larven, die aus dem toten Holz gepickt werden. Über seine Brutbiologie ist nur wenig bekannt. Ein immaturer Vogel wurde im Januar gesammelt und im Februar wurde die Mauser beobachtet.

Status

Mit einem Bestand von 50 bis 250 Exemplaren ist der Alagoas-Blattspäher vom Aussterben bedroht. Seit der Entdeckung der Art im Jahre 1979 bis zum Jahre 1999 ist der Wald bei Murici von 70 km² auf ungefähr 30 km² geschrumpft. Der Wald ist heute stark fragmentiert und weite Flächen wurden in Weideland und Zuckerrohrplantagen umgewandelt. Seit Januar 1999 sind die Waldfragmente durch hinzukommende Rodungsstraßen und Brände von angrenzenden Plantagen bedroht. 1979 wurde die Art noch als auffällig und leicht zu beobachten beschrieben. Bei anschließenden Expeditionen war sie aber nur noch selten zu beobachten und zwischen 1992 und 1998 gab es keine bestätigten Sichtungen. 1998 und 1999 wurden wenige Exemplare gefunden und im Jahre 2000 vier Individuen beobachtet. Im April 2003 wurde die Art im Frei Caneca Private Reserve in Pernambuco gesichtet.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.