Alfred Cogniaux

(Célestin) Alfred Cogniaux (* 7. April 1841; † 15. April 1916) war ein belgischer Botaniker. Sein Hauptforschungsgebiet waren Orchideen, Kürbisgewächse und Schwarzmundgewächse.

Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Cogn.“.[1]

1916 kam sein umfangreiches Herbarium in den Besitz des nationalen belgischen botanischen Gartens (Nationale Plantentuin van België - Jardin botanique national de Belgique).

Ehrentaxon

Henri Ernest Baillon benannte ihm zu Ehren die Kürbisgewächsgattung Cogniauxia und Rudolf Schlechter benannte die Orchideengattung Neocogniauxia nach ihm. Auch Gurania cogniauxiana aus der Familie der Kürbisgewächse ist nach ihm benannt.

Publikationen

  • De Saldanha da Gama, J., Cogniaux, A. Bouquet de Mélastomacées brésiliennes dédiées a Sa Majesté Dom Pedro II empereur du Brésil. A. Remacle,1887 Verviers. Botanicus
  • Cogniaux, A., Melastomaceae. G. Masson, Paris 1891
  • Cogniaux, Alfredus, Orchidaceae. Vol. III, part IV, V and VI of Flora Brasiliensis. Lipsiae (= Leipzig), Frid. Fleischer, 1893-1906
  • Linden, L., Cogniaux, A. & Grignan, G., Les orchidées exotiques et leur culture en Europe. (1019 pages Bruxelles; Paris. chez l'auteur. Octave Doin, 1894.
  • Cogniaux, A., Goossens, A.: Dictionnaire Iconographique des Orchidees; 2 vol. (826 pl., 315 p.), 1896 - 1907. Perthes en Gâtinais (France), Institut des Jardins. 1990, ISBN 2-908041-01-4
  • Cogniaux, A., Harms, H. Cucurbitaceae-Cucurbiteae-Cucumerinae (2 vols.) W. Engelmann, Leipzig,1924.

Quellen

  • Kurzbiografie
  • de Wildeman, Émile: "Alfred Cogniaux (1841-1916)" Bulletin du Jardin Botanique de l'État à Bruxelles 5:I–XXX, 1919
  • Jacquet, Pierre: "Un orchidologue belge digne de mémoire : Alfred Cogniaux (1841-1916)". L'Orchidophile. , 157:p.?, 2003
  • Autoreintrag und Liste der beschriebenen Pflanzennamen für Alfred Cogniaux beim IPNI
  • Renner, Susanne S.: "C. A. Cogniaux (1841-1916)". BLUMEA 35: p. 1-3, 1990

Einzelnachweise

  1. IPNI

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.