Alfred Kaestner

Alfred Kaestner (* 17. Mai 1901 in Leipzig; † 3. Januar 1971 in München) war ein deutscher Zoologe.

1949 wurde er Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin, 1951 Direktor des Zoologischen Museums Berlin. Er war von 1957 bis 1967 Professor für Spezielle Zoologie an der Universität München und 1. Direktor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns. Ehe er sich an sein "Lehrbuch" machte, war er bereits als Arachnologe (mit etlichen Gesamtdarstellungen) in der Fachwelt wohlbekannt.

Kaestner ist Verfasser des zweibändigen Hochschullehrbuches und Standardwerkes „Lehrbuch der Speziellen Zoologie“, in dem fast alle Stämme des Tierreichs ausführlich, detailliert und umfassend dargestellt werden. Inzwischen liegt der „Kaestner“ unter Mitarbeit entsprechender Fachautoren z. T. in Neubearbeitungen vor:

  • Band I, Teil 1: Einführung, Protozoa, Placozoa, Porifera
  • Band I, Teil 2: Cnidaria, Ctenophora, Mesozoa, Plathelminthes, Nemertini, Entoprocta, Nemathelminthes, Priapulida
  • Band I, Teil 3: Mollusca, Sipunculida, Echiurida, Annelida, Onychophora, Tardigrada, Pentastomida
  • Band I, Teil 4: Arthropoda (ohne Insecta)
  • Band I, Teil 5: Insecta
  • Band II, Teil 2: Fische
  • Band II, Teil 5: Säugetiere (in zwei Bänden).

Werke

  • Bau und Funktion der Fächertracheen einiger Spinnen. Springer, Berlin 1929
  • Lehrbuch der Speziellen Zoologie. 2 Bände, 1955 und 1963.

Literatur

  • Herbert W. Levi: In Memoriam: Alfred Kaestner (1901–1971). In: Transactions of the American Microscopical Society. Band 90, No. 3, Juli 1971, S. 391.
  • F. Schaller: Alfred Kästner 1901–1971. In: Verhandlungen der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 1972, S. 315–317.

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren