Alfred Malherbe

Kaktusspecht: Farbtafel aus Monographie des picidées, 1859–1862

Alfred Malherbe (* 14. Juli 1804 auf Mauritius; † 14. August 1865 in Metz) war ein französischer Richter und Naturforscher.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften wurde er 1832 Richter in Metz. In den Folgejahren wurde er zum Vizepräsidenten des Gerichtshofs ernannt.

Er entwickelte sehr früh eine Leidenschaft für die Natur und begann ein Freizeitstudium der Botanik, Zoologie und besonders der Ornithologie. Er veröffentlichte eine umfangreiche Abhandlung über Spechte mit dem Titel „Monographie des picidées“ (1859–1862), die in vier Bänden erschienen ist. Von diesen Büchern wurden 120 Exemplare gedruckt. Hier werden Vogelarten anhand von handkolorierten Lithographien beschrieben. Er studierte ebenfalls die Vogelwelt Algeriens und Siziliens und war Direktor des Museums von Metz und Präsident des „Natural History Society“ von Metz von 1844 bis zu seinem Tod.

Werke

  • Monographie des picidées, 1859–1862.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.