Allan Octavian Hume

Allan Octavian Hume

Allan Octavian Hume, meist nur A.O. Hume (* 6. Juni 1829 in Montrose, Angus, Schottland[1]; † 31. Juli 1912 in London, England) war ein schottischer Ornithologe, Theosoph und Politiker. Er war einer der Gründer des Indischen Nationalkongresses.

Leben und Werk

Hume wurde am 6. Juni 1829 als eines von sechs Kindern von Joseph Hume und Catherine Elizabeth Burnley im schottischen Montrose geboren. 1842 diente er als Midshipman auf der Royal Navy-Fregatte Vangauard, besuchte anschließend das East India Company College (heute Haileybury College) bei Hertford und studierte Medizin am University College Hospital in London. 1853 heiratete er Mary Anne Grindall († 1891), aus der Ehe ging eine Tochter hervor.[2] [3]

1849 übersiedelte Hume nach Indien und erhielt einen Posten beim Indian Civil Service in Etawah. 1867 wurde er zum Commissioner of Customs (Zollbevollmächtigter) für die Nordwestprovinzen (heute Uttar Pradesh) ernannt und war von 1870 bis 1879 Sekretär im indischen Landwirtschaftsministerium. Sein Einsatz für mehr Mitsprache der Inder in innenpolitischen Bereichen, führte zu Konflikten mit Großbritannien und schließlich 1879 seiner Rückversetzung auf eine unbedeutende Stelle in den Nordwestprovinzen. 1882 folgte die Pensionierung vom Civil Service.[2] [4]

AOHume2.jpg

Nachdem Hume 1879 in Allahabad Helena Blavatsky und Henry Steel Olcott kennengelernt hatte, trat er 1880 der Theosophischen Gesellschaft bei und wurde 1881 Präsident der theosophischen Loge in Shimla. An der Finanzierung der Zeitschrift The Theosophist war er maßgeblich beteiligt, ebenso war Hume Empfänger mehrerer angeblich von den Meistern der Weisheit verfasster sogenannter Meisterbriefe. Nach Meinungsverschiedenheiten mit Blavatsky trat er 1883 wieder aus der Theosophischen Gesellschaft aus, hielt jedoch weiterhin Kontakt mit der Organisation und einer Reihe führender Theosophen.[5] [6] [7]

Nach seiner Pensionierung 1882 begann sich Hume politisch zu engagieren. Er trat für mehr Demokratie und Selbstverwaltung Indiens gegenüber Großbritannien ein und war federführend an der Gründung des Indischen Nationalkongresses (INC) im Jahr 1885 beteiligt. Von seiner Gründung bis 1908 fungierte er als Generalsekretär des INC.[8] [4]

Von 1862 bis 1884 betätigte er sich als Ornithologe, in dieser Zeit sammelte er rund 102.000 vogelkundliche Exponate des indischen Subkontinents. 1894 kehrte er nach England zurück und gründete 1910 das bis heute bestehende South London Botanical Institute in London.[2] [9]

Die indische Post widmete ihm 1973 eine Briefmarke.[8]

Fußnoten

  1. Als Geburtsort wird manchmal auch St Mary Cray, Kent (heute London Borough of Bromley), England angegeben.
  2. 2,0 2,1 2,2 Biografien von Ornithologen: http://www.zoonomen.net/bio/bioh.html
  3. Stammbaum von Joseph Hume: http://freepages.genealogy.rootsweb.com/~humefamily/2/41484.htm
  4. 4,0 4,1 Encyclopædia Britannica: http://secure.britannica.com/eb/article-9041493/Allan-Octavian-Hume
  5. Theosophy as a Political Movement: http://www.alpheus.org/html/articles/esoteric_history/bevir1.html
  6. The Theosophical Movement 1875-1950: http://www.phx-ult-lodge.org/theosophica%20lmovement.htm (Seite 70)
  7. The Hindu, Book review: http://www.hindu.com/br/2004/09/21/stories/2004092100301400.htm
  8. 8,0 8,1 Indian Post: http://www.indianpost.com/viewstamp.php/Color/Suede%20Gray/ALLAN%20OCTAVIN%20HUME
  9. South London Botanical Institute: http://www.slbi.org.uk/history.htm

Werke (Auswahl)

  • A speech on the Indian National Congress, its origin, aims and objects, delivered. Calcutta Central Press Co., Calcutta 1888.
  • Agricultural Reform in India. W.H. Allen & Co., London 1879.
  • S.R. Mehrotra, Edward C. Moulton (Hrsg.): Selected writings of Allan Octavian Hume. Oxford University Press, Oxford 2004, ISBN 0-19-565896-5.
  • The game birds of India, Pakistan, Bangladesh, Burma and Sri Lanka. Bhavana, New Delhi 1994.

Literatur

  • Norbert Lauppert (Hrsg.): Die Mahatma-Briefe an A.P. Sinnett und A.O. Hume. Adyar Verlag, Graz 1977-1982, ISBN 3-85005-058-0 (1. Band), 3-927837-27-X (2. Band), 3-927837-28-8 (3. Band).
  • William Wedderburn: Allan Octavian Hume, father of the Indian National Congress, 1829-1912. Oxford University Press, Oxford 2002, ISBN 0-19-565287-8.
  • Bishamber Dayal Yadav: A.O. Hume, B.D. Yadav, S.R. Bakshi, Indian freedom fighters, struggle for independence. Anmol, New Delhi 1991, ISBN 8170415279 (formal falsche ISBN).

Weblinks

 Commons: Allan Octavian Hume – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.