Allogromiida

Allogromiida
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Rhizaria
ohne Rang: Foraminiferen (Foraminifera)
Ordnung: Allogromiida
Wissenschaftlicher Name
Allogromiida
Loeblich & Tappan, 1961

Die Allogromiida sind eine Ordnung meist gehäusetragender, meeres- oder süßwasserbewohnender Einzeller aus der Gruppe der Foraminiferen. In ihr finden sich viele Arten, die deutlich vom gewöhnlichen Bild einer Foraminifere abweichen.

Merkmale und Lebensweise

Soweit Gehäuse vorhanden sind, sind sie zumeist einkammerig, selten aus vorgefundenen Partikeln agglutiniert, sehr selten fehlen Gehäuse ganz. Sie besitzen eine Wandung aus organischem Material, das die Tiere sezernieren. Die Gehäuse sind klein, weisen eine oder mehrere Gehäuseöffnungen auf und können eine eisenhaltige Kruste auf der Oberfläche aufweisen.[1][2]

Die Ordnung weist eine hohe ökologische Vielfalt auf. Zwar finden sie sich hauptsächlich in Meeren, daneben aber existieren auch rund fünfzig Arten, die im Süßwasser beheimatet sind (z.B. Reticulomyxa filosa) und eine sehr geringe Anzahl terrestrisch nachgewiesener Arten (Edaphoallogromia australica, Allogromia fluviatilis).[3]

Systematik

Da die Systematik der Foraminiferen auf gehäusemorphologischen Merkmalen basiert, fallen fast alle weichschaligen, einkammerigen Taxa in diese Gruppe, ungeachtet ihrer evolutionären Verwandtschaft. Sie besteht aus nur vier Familien mit insgesamt 56 Gattungen, darunter den ausgestorbenen Maylisoriidae. [4] Daneben werden einzelne Taxa zur Ordnung gestellt, ohne aber einer Familie zugeordnet zu sein (Reticulomyxa). Die Ordnung ist seit dem oberen Kambrium fossil belegt [5].

Molekulargenetische Untersuchungen widersprechen der Eigenständigkeit der Ordnung, phylogenetisch bilden die enthaltenen Arten mit den Astrorhizida eine gemeinsame Gruppe. [6]

Nachweise

  1. John J. Lee, Jan Pawlowski, Jean-Pierre Debenay, John Whittaker, Fred Banner, Andrew J. Gooday, Ole Tendal, John Haynes, Walter W. Faber: Class Foraminifera In:  John J. Lee, Gordon F. Leedale, Phyllis Bradbury (Hrsg.): Illustrated Guide to the Protozoa, 2nd Edition. Bd. 2, Society of Protozoologists, Lawrence, Kansas 2000, ISBN 1-891276-23-9, S. 885.
  2. Barun K. Sen Gupta: Systematics of modern Foraminifera, In:  Barun K. Sen Gupta (Hrsg.): Modern Foraminifera. Springer Netherlands (Kluwer Academic), 2002, ISBN 978-1-4020-0598-5, S. 23.
  3. Klaus Hausmann, Norbert Hülsmann, Renate Radek: Protistology, 3. Aufl., Schweizerbart, 2003, S. 131, ISBN 3-510-65208-8
  4. Jan Pawlowski, Maria Holzmann, Cedric Berney, Jose Fahrni, Tomas Cedhagen, Samuel S. Bowser: Phylogeny Of Allogromiid Foraminifera Inferred From SSU RRna Gene Sequences In: Journal of Foraminiferal Research, v. 32, no. 4, p. 334–343, October 2002
  5. Alfred R. Loeblich, Jr., Helen Tappan: Foraminiferal genera and their classification, E-Book des Geological Survey Of Iran, 2005, Online
  6. Jérome Flakowski, Ignacio Bolivar, José Fahrni, Jan Pawlowski: Actin Phylogeny Of Foraminifera In: Journal of Foraminiferal Research, Band 35, No. 2, S. 93–102, 2005

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.