Amerikanische Buschratten

Amerikanische Buschratten
Buschschwanzratte (Neotoma cinerea)

Buschschwanzratte (Neotoma cinerea)

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Neotominae
Tribus: Neotomini
Gattung: Amerikanische Buschratten
Wissenschaftlicher Name
Neotoma
Ord & Say, 1825

Die Amerikanischen Buschratten (Neotoma) sind eine Gattung der Neuweltmäuse, von denen 22 Arten bekannt sind.

Beschreibung

Die Körperlänge beträgt je nach Art zwischen 150 und 230 mm, die Schwanzlänge zwischen 75 und 240  mm und das Gewicht zwischen 199 und 450  Gramm. Das Fell kann sowohl weich als auch etwas rau sein. Die zarte Färbung der Oberseite variiert von hell, grau-sandfarben bis dunkelgrau und zimt-sandfarben. Die Unterseite ist reinweiß, hellgrau oder sandfarben. Die Art Neotoma chrysomelas zeigt eine leuchtend rötlichbraune Fellfärbung.

Verbreitung und Lebensraum

Amerikanische Buschratten sind in weiten Teilen Nord- und Mittelamerikas beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom nordwestlichen Kanada bis Nicaragua. Sie bewohnen unterschiedliche Habitate, einschließlich heiße, trockene Wüsten, feuchte Dschungel und felsige Hänge.

Lebensweise und Nahrung

Manche Arten der Amerikanischen Buschratten legen komplizierte Baue oder Behausungen an, die sie mit Zweigen, Stängeln, Laub, Knochen, Steinen oder anderem Material auspolstern. Die Behausungen sind oft auf dem Boden, an Felsen oder an der Basis von Bäumen platziert. Sie werden von mehreren Generationen bewohnt und können im Verlauf der Jahre sowohl in der Höhe als auch im Durchmesser Ausmaße von zwei Metern erreichen. Die Baue sind so angelegt, dass Fressfeinde kaum in sie eindringen können, ohne sich zu verletzen. Amerikanische Buschratten sind nachtaktive Einzelgänger. Sie können sehr gut klettern, steigen aber gewöhnlich nicht hoch in die Bäume. Ihre Nahrung besteht aus Wurzeln, Stängeln, Blättern und Samen. Gelegentlich bereichern Wirbellose das Nahrungsangebot. Die Amerikanischen Buschratten trinken nicht oft Wasser und in den heißen Wüstenregionen decken sie ihren Flüssigkeitsbedarf aus dem Wasser, das in Kakteen oder anderen Pflanzen gespeichert ist.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife tritt im Alter von zwei Monaten bei der Art Neotoma lepida und im Alter von zwei Jahren bei der Art Neotoma cinerea ein. Die Fortpflanzungszeit erstreckt sich über das gesamte Jahr. Je nach Art variiert die Anzahl der Würfe von eins bis sieben. Die Tragzeit beträgt 30 bis 40 Tage. Die Jungen öffnen nach 21 Tagen die Augen und sind nach vier Wochen entwöhnt. Nach acht Wochen erreichen sie das Gewicht der Erwachsenen.

Amerikanische Buschratten und Menschen

Einige Arten sammeln mit Vorliebe glänzende Objekte für ihre Nester. Sehen sie ein schöneres Ding als das, was sie gerade tragen, lassen sie das alte liegen und nehmen das neue mit. Dieser Eigenschaft verdanken sie im Englischen die Namen „trade rats“ oder „pack rats“ – eine Bezeichnung, die auch auf Personen mit dem Messie-Syndrom angewandt wird.

Mehrere Arten, die auf kleinen Inseln endemisch sind, sind akut bedroht. Dazu zählen Neotoma anthony und Neotoma bunkeri, die beide möglicherweise bereits ausgestorben sind. Die Gründe dafür liegen in der Zerstörung ihres Lebensraums und der Nachstellung von eingeschleppten verwilderten Katzen.

Bedeutung für die Forschung

Der versteinerte Unrat der Amerikanischen Buschratten (Rattenabfallhaufen) spielt eine zentrale Rolle in der paläoökologischen und paläoklimatischen Forschung über den amerikanischen Südwesten.

Systematik

Musser und Carleton (2005) unterteilen die Gattung in drei Untergattungen mit insgesamt 22 Arten:

  • Untergattung Neotoma
    • Neotoma albigula lebt im Südwesten der Vereinigten Staaten (von Colorado an) und im nördlichen Mexiko. Die auf Datil Island im Golf von Kalifornien lebende Population wurde früher als N. varia als eigene Art betrachtet, heute jedoch als Unterart von N. albigula klassifiziert.
    • Neotoma angustapalata lebt in den mexikanischen Staaten Tamaulipas und San Luis Potosí.
    • Neotoma anthonyi ist nur von der Insel Islas de Todos Santos bei Niederkalifornien (Mexiko) bekannt. Die Art ist laut IUCN stark gefährdet (endangered), könnte aber auch schon ausgestorben sein
    • Neotoma bryanti ist auf der Insel Isla de Cerros, ebenfalls bei Niederkalifornien, endemisch. Auch diese Art gilt als stark gefährdet.
    • Neotoma bunkeri lebt nur auf der Inselgruppe Islas Coronado, bei Niederkalifornien. Auch diese Art ist laut IUCN stark gefährdet und möglicherweise bereits ausgestorben.
    • Neotoma chrysomelas ist in Honduras und Nicaragua heimisch. Diese Art weist zeigt eine leuchtend rötlichbraune Fellfärbung auf.
    • Neotoma devia lebt im US-Bundesstaat Arizona und den angrenzenden Teilen Mexikos (Sonora).
    • Neotoma floridana lebt in der mittleren und östlichen USA von Colorado und Texas beziehungsweise Virginia an südostwärts bis Florida. Eine eigene Unterart, N. f. smalli, lebt auf den Florida Keys, diese Unterart gilt als stark gefährdet.
    • Neotoma fuscipes ist in den Gebirgsregionen der östlichen USA (von Oregon bis Kalifornien) verbreitet.
    • Neotoma goldmani bewohnt das zentralmexikanische Hochland.
    • Neotoma lepida lebt in den westlichen USA (von Oregon und Utah an) bis auf die mexikanische Halbinsel Niederkalifornien.
    • Neotoma leucodon ist in den südwestlichen US-Bundesstaaten Colorado, Arizona und Texas sowie nördlichen und mittleren Mexiko beheimatet.
    • Neotoma macrotis lebt in Kalifornien sowie auf Niederkalifornien.
    • Neotoma magister ist in weiten Teilen der östlichen USA (von Indiana und New York bis Georgia) verbreitet.
    • Neotoma martinensis ist auf der Insel Isla San Martin bei Niederkalifornien endemisch. Die Art ist stark gefährdet.
    • Neotoma mexicana ist von den US-Bundesstaaten Utah und Colorado über Mexiko bis Honduras verbreitet.
    • Neotoma micropus ist in den westlichen USA (von Colorado und Kansas an südwärts) bis ins mittlere Mexiko verbreitet.
    • Neotoma nelsoni ist nur von einem kleinen Gebiet im mexikanischen Bundesstaat Veracruz bekannt. Die Art gilt als stark gefährdet.
    • Neotoma palatina lebt nur im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.
    • Neotoma stephensi kommt in den US-Bundesstaaten Utah, Arizona und New Mexico vor.
  • Untergattung Teonoma
    • Die Buschschwanzratte (Neotoma cinerea) lebt im westlichen Nordamerika. Sie ist die größte Art und unterscheidet sich unter anderem durch den buschigen Schwanz.
  • Untergattung Teanopus
    • Neotoma phenax lebt in den mexikanischen Staaten Sonora und Sinaloa. Sie gilt als eine sehr urtümliche Art.

Die Magdalena-Ratte (Xenomys nelsoni) und Allens Buschratte (Hodomys alleni) werden manchmal ebenfalls in diese Gattung eingegliedert.

Literatur

  • Betancourt, Julio L., Thomas R. Van Devender, and Paul S. Martin, eds. Packrat Middens: The Last 40,000 Years of Biotic Change, University of Arizona Press, 1990, ISBN 0-8165-1115-2.
  • Duff, A. and A. Lawson. 2004. Mammals of the World A Checklist. New Haven, Yale University Press.
  • Kays, R. W., and D. E. Wilson. 2002. Mammals of North America. Princeton University Press, Princeton, 240 S.
  • Nowak, Ronald M. 1999 Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • Musser, Guy G. & Carleton, Michael D.: Muroidea. In: Wilson, Don E. & Reeder, DeeAnn M. (Hrsg.): Mammal Species of the World: A Taxonomic and Geographic Reference. 3. Auflage. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, S. 894–1531, ISBN 0-8018-8221-4 (englisch).

Weblinks

 Commons: Amerikanische Buschratten (Neotoma) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.