Neuweltmäuse

Neuweltmäuse
Baumwollratte (Sigmodon hispidus)

Baumwollratte (Sigmodon hispidus)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Eumuroida
Familie: Wühler (Cricetidae)
ohne Rang: Neuweltmäuse
Amerikanische Buschratte (Neotoma cinerea)

Die Neuweltmäuse sind eine Gruppe mäuseartiger Nagetiere aus der Familie der Wühler (Cricetidae). Es ist eine formen- und artenreiche (rund 500 Arten) Gruppe, die auf dem gesamten amerikanischen Kontinent verbreitet ist. Die Neuweltmäuse haben keinen wissenschaftlichen Namen und keinen systematischen Rang, sondern teilen sich in drei Unterfamilien, Neotominae, Sigmodontinae und Tylomyinae. Es ist unklar, ob die Neuweltmäuse eine monophyletische Gruppe bilden (das heißt näher miteinander verwandt sind als mit allen anderen Tieren).

Merkmale

Die Neuweltmäuse sind eine vielgestaltige Gruppe, die verschiedenste ökologische Nischen besetzt hat und dementsprechend unterschiedliche Körperformen aufweist. Viele Arten ähneln Mäusen oder Ratten, es gibt aber auch wühlmaus-, maulwurf-, rennmaus- und spitzmaus-ähnliche Vertreter. Die Kopfrumpflänge variiert je nach Art von 5 bis 35 Zentimetern und das Gewicht zwischen 6 und 450 Gramm. Zu den größten Vertretern zählen die Südamerikanischen Riesenratten (Kunsia), zu den kleinsten die Amerikanischen Zwergmäuse (Baiomys). Die Beschaffenheit des Fells variiert ebenso wie die Färbung, die meisten Arten sind aber in Braun-, Grau- oder Schwarztönen gehalten, wobei die Unterseite und oft auch die Füße heller sind. Die Schwanzlänge ist je nach Lebensweise variabel, ebenso der Bau der Gliedmaßen. Die einzelnen Unterfamilien unterscheiden sich in der Morphologie des Penis.

Die Zahnformel lautet bei fast allen Arten I 1/1 - C 0/0 - P 0/0 - M 3/3, insgesamt also 16 Zähne. Lediglich die Gattung Neusticomys hat pro Kieferhälfte nur 2 Molaren und insgesamt 12 Zähne. Die Molaren haben Wurzeln, die Anordnung der Kauhöcker ist variabel, der hinterste Molar ist meist verkleinert.

Verbreitung und Lebensraum

Neuweltmäuse sind auf dem gesamten amerikanischen Kontinent beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Alaska und dem nördlichen Kanada bis Feuerland. Dort haben sie nahezu jeden Lebensraum besiedelt, sie finden sich in Grasländern und Steppen ebenso wie in Wüsten und tropischen Regenwäldern und auch in Gebirgsregionen bis über 5000 Meter Seehöhe. Einige Arten haben sich als Kulturfolger an die Nähe des Menschen angepasst und bewohnen auch Felder und Plantagen.

Lebensweise

Hirschmaus (Peromyscus maniculatus)

So unterschiedlich die Körperformen und Lebensräume, so vielfältig sind auch die Lebensweisen der Neuweltmäuse. Die meisten Arten sind Bodenbewohner, viele können aber gut klettern und einige haben sich auf eine baumbewohnende Lebensweise spezialisiert. Daneben gibt es auch Arten, die eine unterirdisch-grabende Lebensweise führen und auch semiaquatische (teilweise im Wasser lebende) Formen. Sie können nacht-, dämmerungs- oder tagaktiv sein, sie halten keinen Winterschlaf, fallen aber während der kühlen Jahreszeit manchmal in eine Kältestarre (Torpor). Auch das Sozialverhalten ist variabel, neben einzelgängerischen gibt es auch in Gruppen lebende Arten.

Ernährung

Viele Arten sind Pflanzenfresser, die unter anderem Gräser, Samen, Früchte, Nüsse, Pilze, Knollen und andere Pflanzenteile zu sich nehmen. Daneben gibt es aber auch etliche allesfressende Arten, die ihren Speiseplan um tierische Kost (Insekten, Spinnen, Skorpione, Krebse Regenwürmer, kleine Wirbeltiere, Eier und anderes) ergänzen. Einige Gruppen wie die Grashüpfermäuse und die Fischratten haben sich sogar gänzlich an eine fleischfressende Ernährung angepasst, was für Nagetiere eher untypisch ist.

Fortpflanzung

Neuweltmäuse sind generell sehr fruchtbare Tiere mit einer hohen Fortpflanzungsrate. In wärmeren Gebieten kann die Paarung meist das ganze Jahr über erfolgen, die Weibchen tragen etliche Würfe im Jahr aus. Die Tragzeiten sind mit meist 20 bis 40 Tagen sehr kurz, die Wurfgrößen typischerweise bei zwei bis fünf Jungtieren (in Einzelfällen können es über zehn sein). Die Neugeborenen sind Nesthocker, wachsen aber schnell. Nach rund ein bis zwei Wochen öffnen sich ihre Augen, nach zwei bis vier Wochen werden sie entwöhnt. Die Geschlechtsreife tritt mit einem bis vier Monaten ein.

Die Lebenserwartung ist gering. Zahlreiche Fressfeinde wie Raubtiere, Schlangen, Greifvögel, Eulen und andere sorgen dafür, dass Tiere in freier Wildbahn selten über ein Jahr alt werden. In menschlicher Obhut sind hingegen Alter von bis zu 5 Jahren möglich.

Neuweltmäuse und Menschen

Reisratte (Oryzomys palustris)

Einige Arten haben sich als Kulturfolger an den Menschen angepasst und zeigen schon in ihrem Namen ihre Vorliebe für Plantagenfrüchte (Baumwollratten, Reisratten oder Zuckermäuse). Sie gelten mancherorts als Plage und werden verfolgt. Manche Arten sind auch als Träger von Viren (etwa Hantaviren) gefürchtet.

Etliche Arten zählen in ihrem Verbreitungsgebiet zu den häufigsten Säugetieren, andere haben nur einen kleinen Lebensraum und sind gefährdet. Besonders bedroht sind Inselendemiten – Arten, die nur auf einzelnen Inseln vorkommen. Mehrere dieser Arten sind bereits ausgestorben, wie die Karibischen Riesenreisratten, die Buschratte Neotoma bunkeri, die Fernando-de-Noronha-Ratte, die Galápagos-Riesenratte und andere. Die Gründe für deren Aussterben liegen meist in der Einschleppung von Ratten, Katzen oder Mungos.

Systematik

Die Neuweltmäuse bilden zusammen mit den Wühlmäusen (Arvicolinae) und den Hamstern (Cricetinae) die Familie der Wühler (Cricetidae). Mit den Altweltmäusen, die oft die gleichen ökologischen Nischen besetzen und eine ähnliche Lebensweise führen, sind sie hingegen entfernter verwandt.

Heute werden die Neuweltmäuse in drei Unterfamilien geteilt:

  • Die Neotominae umfassen rund 125 Arten und sind in Nord- und Mittelamerika verbreitet.
  • Die Tylomyinae sind eine artenarme Gruppe (10 Arten) baumbewohnender Tiere aus Mittelamerika.
  • Die Sigmodontinae sind mit rund 375 Arten die artenreichste Gruppe haben ihren Verbreitungsschwerpunkt in Südamerika – nur wenige Vertreter leben in Nord- und Mittelamerika.

Traditionell wurden alle Neuweltmäuse in einer gemeinsamen Unterfamilie, Sigmodontinae zusammengefasst, die Aufspaltung in die drei heutigen Unterfamilien gründet in Unterschieden im Bau des Penis und der Hinterfüße und wurde auch durch molekulargenetische Untersuchungen bestätigt. Ob die drei Unterfamilien eine monophyletische Gruppe bilden oder nicht, ist umstritten. Die Untersuchung von Jansa und Weksler (2004) könnte darauf hindeuten, dass die Sigmodontinae näher mit den Wühlmäusen als mit den übrigen Neuweltmäusen verwandt sind. Diese Übereinstimmungen sind jedoch nur schwach ausgeprägt, der molekulare Befund ist unklar, sodass die Frage der Monophylie der Neuweltmäuse zum derzeitigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden kann. Fest steht, dass sich die drei Unterfamilien etwa zur gleichen Zeit wie die anderen Unterfamilien voneinander getrennt haben.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.