Mäuse

Dieser Artikel befasst sich mit der Gattung der Mäuse; andere Bedeutungen unter Maus.
Mäuse
Hausmaus (Mus musculus)

Hausmaus (Mus musculus)

Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Murini
Gattung: Mäuse
Wissenschaftlicher Name
Mus
Linnaeus, 1758

Die Mäuse (Mus) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst knapp 40 Arten, von denen die Hausmaus die bekannteste und am weitesten verbreitete ist. Die meisten anderen Arten leben in Afrika sowie in Süd- und Südostasien.

Merkmale

Mäuse erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 4,5 bis 12,5 Zentimetern, hinzu kommt ein 3 bis 11 Zentimeter langer Schwanz. Das Gewicht, soweit bekannt, liegt zwischen 12 und 35 Gramm. Das Fell ist je nach Art weich, rau oder stachelig, seine Färbung reicht an der Oberseite von hellgrau über verschiedene Grau- und Brauntöne bis schwarzbraun, die Unterseite ist heller. Der Schwanz erscheint unbehaart, ist aber mit feinen Haaren bedeckt.

Verbreitung und Lebensraum

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasste offenbar Afrika, Südeuropa sowie weite Teile des südlichen und südöstlichen Asiens. Die Hausmaus hat im Gefolge des Menschen eine weltweite Verbreitung erlangt und lebt als einzige Art auch in Amerika und Australien. Mäuse kommen in verschiedenen Lebensräumen vor, darunter Wälder, Savannen, Grasländer und felsige Gebiete. Manche Arten haben sich aber derart auf ihre Rolle als Kulturfolger spezialisiert, dass man sie meistens in der Nähe menschlicher Behausungen findet. Neben der Hausmaus gilt dies für die Afrikanische Zwergmaus, in eingeschränktem Maße auch für die Reisfeldmaus und die Falbmaus.

Lebensweise

Die wildlebenden Arten sind überwiegend nachtaktiv, die kulturfolgenden Arten hingegen können zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv sein. Sie sind überwiegend Bodenbewohner, können aber gut klettern sowie – zumindest im Fall der Hausmaus – auch schwimmen. Als Ruheplätze dienen ihnen Felsspalten, selbst gegrabene Erdbaue oder menschengemachte Unterschlupfe.

Mäuse ernähren sich von vielerlei pflanzlichen Materialien, etwa Samen, Wurzeln, Blättern und Stängeln. Einige Arten fressen auch Insekten und andere Kleintiere, wenn verfügbar. Die kulturfolgenden Arten fressen jedes verfügbare menschliche Nahrungsmittel.

Systematik

Mus musculoides, eine afrikanische Mäuseart

Wilson & Reeder (2005) führen die Mäuse als Namensgeber der Mus-Gattungsgruppe, die daneben noch die Äthiopische Streifenmaus (Muriculus imberbis) umfasst. Nach den genetischen Untersuchungen von Lecompte et al. (2008) bilden die Mäuse eine eigene Tribus, Murini, innerhalb der Altweltmäuse.

Insgesamt sind 39 Arten bekannt, die in vier Untergattungen unterteilt werden können:

  • Untergattung Mus
    • Mus booduga ist auf dem indischen Subkontinent verbreitet.
    • Die Reisfeldmaus (Mus caroli) bewohnt das südliche China und Südostasien.
    • Die Falbmaus (Mus cervicolor) ist bruchstückhaft vom nördlichen Indien bis Indonesien verbreitet.
    • Die Cook-Maus (Mus cookii) bewohnt das nördliche Süd- und Südostasien.
    • Die Zypern-Maus (Mus cypriacus) ist auf Zypern endemisch.
    • Mus famulus kommt an der Südspitze Indiens vor.
    • Mus fragilicauda ist von wenigen Fundorten in Thailand und Laos bekannt.
    • Die Makedonische Hausmaus (Mus macedonicus) lebt auf der Balkanhalbinsel und in Kleinasien.
    • Die Hausmaus (Mus musculus) lebte ursprünglich in Eurasien, hat aber im Gefolge des Menschen eine weltweite Verbreitung erreicht.
    • Die Ährenmaus (Mus spicilegus) ist im mittleren und östlichen Europa verbreitet.
    • Die Algerische Hausmaus (Mus spretus) kommt im westlichen Mittelmeerraum (im nordwestlichen Afrika und der Iberischen Halbinsel) vor.
    • Mus terricolor ist auf dem indischen Subkontinent verbreitet.
  • Untergattung Nannomys
    • Mus baoulei kommt von Guinea bis Togo vor.
    • Mus bufo bewohnt ein kleines Gebiet am Ostafrikanischen Grabenbruch.
    • Mus callewaerti lebt im Süden der Demokratischen Republik Kongo und in Angola.
    • Mus goundae ist nur von einem Fundort in der Zentralafrikanischen Republik bekannt.
    • Mus haussa bewohnt ein großes Gebiet in Westafrika.
    • Mus indutus kommt in Trockengebieten im südlichen Afrika vor.
    • Mus mahomet ist vom Äthiopischen Hochland bis Uganda und Kenia beheimatet.
    • Mus mattheyi lebt im westlichen Afrika von Senegal bis Ghana.
    • Die Afrikanische Zwergmaus (Mus minutoides) ist vom südlichen Sudan bis Südafrika verbreitet.
    • Mus musculoides bewohnt weite Teile des westlichen und mittleren Afrika.
    • Mus neavei bewohnt Sambia und Südafrika, möglicherweise auch noch weitere Länder.
    • Mus orangiae kommt in höher gelegenen Gebieten in Südafrika und Lesotho vor.
    • Mus oubanguii ist nur von einem Fundort in der Zentralafrikanischen Republik bekannt.
    • Mus setulosus hat ein bruchstückhaftes Verbreitungsgebiet im westlichen und mittleren Afrika.
    • Mus setzeri ist aus Namibia, Botswana und Sambia bekannt.
    • Mus sorella lebt im Bereich des Ostafrikanischen Grabenbruchs.
    • Mus tenellus bewohnt Trockengebiete vom Sudan und Äthiopien bis Tansania.
    • Die Tritonsmaus (Mus triton) ist im mittleren und östlichen Afrika verbreitet.
  • Untergattung Coelomys
    • Mus crociduroides lebt im westlichen Sumatra.
    • Mus mayori ist auf Sri Lanka endemisch.
    • Mus pahari lebt in weiten Teilen Südostasiens.
    • Mus vulcani kommt nur in Gebirgsregionen im westlichen Java vor.
  • Untergattung Pyromys
    • Mus fernandoni ist auf Sri Lanka endemisch.
    • Mus phillipsi lebt in Indien.
    • Mus platythrix bewohnt das mittlere und südliche Indien.
    • Mus saxicola bewohnt den indischen Subkontinent.
    • Mus shortridgei kommt im nördlichen Südostasien vor.

Die Algerische Hausmaus, die Makedonische Hausmaus, die Ährenmaus und die Zypern-Maus wurden lange als Unterarten der Hausmaus angesehen, erst durch jüngere morphologische und biochemische Analysen wurde ihre Eigenständigkeit erwiesen.

Gefährdung

Die meisten Mäusearten sind häufig und nicht gefährdet. Ein paar Arten mit kleinem Verbreitungsgebiet zählen jedoch zu den bedrohten Arten. Die IUCN listet M. famulus und M. fernandoni als „stark gefährdet“ (endangered) sowie M. mayori und M. vulcani als „gefährdet“ (vulnerable). Für M. crociduroides, M. fragilicauda, M. goundae, M. neavei und M. oubanguii liegen zu wenig Daten vor.

Literatur

  • Emilie Lecompte, Ken Aplin, Christiane Denys, François Catzeflis, Marion Chades und Pascale Chevret: Phylogeny and biogeography of African Murinae based on mitochondrial and nuclear gene sequences, with a new tribal classification of the subfamily. In: BMC Evol. Biol. 8:199 (2008), S. 1-21. Fulltext
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Ausgabe. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.
  •  Joyce Pope, Richard Orr (Illustrationen): Das große Lexikon der Säugetiere. 1. Auflage. Patmos, Düsseldorf 2003 (Originaltitel: World mammals, übersetzt von Wolfgang Hensel), ISBN 349142013X.

Weblinks

 Commons: Mäuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Mäuse – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  • Mus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 19. Oktober 2009

News Meldungen


23.09.2020
Zoologie - Ökologie
Generationenwechsel hilft Fledermäusen, mit der Erderwärmung Schritt zu halten
Viele Tierarten verändern aufgrund der Erderwärmung aktuell ihre Verbreitungsgebiete.
22.07.2020
Physiologie - Genetik
Die Gene hinter den Superkräften der Fledermäuse
Fledermäuse können fliegen und sich mit Hilfe von Echoortung mühelos in völliger Dunkelheit orientieren; sie überleben tödliche Krankheiten und sind erstaunlich widerstandsfähig gegenüber dem Altern und Krebs.
13.07.2020
Zoologie - Physiologie
Wenn es laut ist, wird Echoortung für Fledermäuse teuer
Mit Rufen im Ultraschallbereich können sich Fledermäuse hervorragend in der Dunkelheit orientieren und ihre Insektenbeute aufspüren.
20.04.2020
Zoologie - Genetik - Ethologie
Schöne Stimmen machen Mäuse sexy
Die Männchen vieler Arten verwenden Balzrufe, um potenzielle Partner anzuziehen – auch Hausmäuse.
03.04.2020
Ethologie - Neurobiologie
Die Mimik der Mäuse
Forscher am Max-Planck-Institut für Neurobiologie beschreiben erstmals, dass auch Mäuse verschiedene emotionale Gesichtsausdrücke haben.
25.03.2020
Zoologie - Ethologie
Fledermäuse sind in Agrarlandschaften auf die gemeinsame Jagd mit Artgenossen angewiesen
Große Abendsegler – eine der größten heimischen Fledermausarten – suchen ihresgleichen, um bei der Jagd über insektenarmen Feldern erfolgreich zu sein.
20.03.2020
Neurobiologie
Wie das Gehirn die Stimme kontrolliert - Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen
Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere.
11.03.2020
Zytologie - Biochemie
Erstmals biochemischer Schlüsselmechanismus für Alterungsprozesse in Mäusen, Nacktmullen und Fledermäusen beschrieben
Ein Forscherteam aus Russland, Deutschland und der Schweiz beschreibt nun erstmals einen Mechanismus in Zellen von Mäusen, Nacktmullen und Fledermäusen, der in direktem Zusammenhang mit Alterungsprozessen steht: Die „milde Depolarisation“ der inneren Mitochondrien-Membran reguliert die Bildung von Sauerstoffradikalen in den Zellen.
20.12.2019
Ethologie - Ökologie
Der Himmel über Berlin: Fledermäuse bevorzugen dunkle Gebiete in der hell erleuchteten Stadt
Für Menschen ist eine Stadt ohne nächtliche Straßenbeleuchtung kaum mehr vorstellbar.
11.12.2019
Ethologie - Ökologie
Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle
Forscherinnen und Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und des Max-Planck-Instituts für Ornithologie (MPIO) haben untersucht, wie sich die Beleuchtung von Fledermaushöhlen auf das Verhalten der Tiere auswirkt und ob die Farbe des Lichts dabei eine Rolle spielt.
31.10.2019
Zoologie - Ethologie
Durch dick und dünn: Vampirfledermäuse schließen stabile Freundschaften
Freundschaften sind eine Schlüsselquelle für menschliches Glück, Gesundheit und Wohlbefinden.
23.10.2019
Evolution
Von Nachtfalterohren und Fledermäusen - Internationales Forscherteam beleuchtet die Evolution der Schmetterlinge neu
Der größte jemals von einem internationalen Expertenteam genutzte Datensatz zur Analyse der Evolution der Tag- und Nachtfalter erbrachte ein völlig überraschendes Ergebnis: „Ohren“ als Schlüsselmerkmale innerhalb der Gruppe der Nachtfalter entstand neun Mal im Verlauf der Evolution dieser Insektengruppe unabhängig voneinander.
09.09.2019
Physiologie - Ethologie
Partnerwahl und Paarung: Sexuelle Erfahrung nützt Hausmäusen nicht
Entgegen bisheriger Annahmen ist sexuelle Erfahrung kein Vorteil für die Partnerwahl und den Paarungserfolg.
31.07.2019
Ethologie - Neurobiologie
Naturkundemuseum Berlin erforscht Kommunikation und Verhalten der Fledermäuse
Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Functional Ecology veröffentlicht wurde, beschreibt die positive Beziehung zwischen sozialer Interaktion und Lautäußerungen bei Fledermäusen.
17.05.2019
Neurobiologie
Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information
LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumliche Daten zur Verfügung als bislang gedacht. Dennoch ist ihre Navigation exzellent.
23.04.2019
Ethologie - Neurobiologie
Fledermäuse hören in 3D
Die Echoortung von Fledermäusen verwendet trotz der unterschiedlichen Anatomie von Augen und Ohren Informationen über dreidimensionale Raumstruktur, wie sie auch der Sehsinn verwendet.
04.04.2019
Zoologie - Ethologie
Nächtliche Orientierung migrierender Fledermäuse hängt von Richtung des Sonnenuntergangs ab
Ob Wale, Huftiere oder Fledermäuse – Millionen Säugetiere wandern mehrere tausend Kilometer im Jahr.
27.03.2019
Zoologie - Ökologie
Künstliches Licht und Baumbestand beeinflussen die Aktivität von Fledermäusen in der Stadt
E
27.02.2019
Zoologie - Physiologie
Batmobil mit Tempomat: Fledermäuse wandern mit idealer Reisegeschwindigkeit für höchste Reichweite
Eine neue Studie unter der Leitung des Leibniz-IZW hat nun erstmals den Energiebedarf und die Reisegeschwindigkeit von migrierenden Rauhautfledermäusen untersucht.
21.02.2019
Zoologie
Fledermäusen auf der Spur: Miniatur-Sensoren entschlüsseln Mutter-Kind-Beziehung
Erstmals können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Sozialleben von Fledermäusen in freier Wildbahn lückenlos auswerten.
01.02.2019
Anthropologie - Genetik
Gentherapie macht taube Mäuse hörend
Hörverlust kann bislang nur mit Prothesen, wie Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten, behandelt werden.
23.01.2019
Genetik - Neurobiologie
Göttinger Forscherteam: Mäuse übertragen erworbene Anpassungsfähigkeit an Nachkommen
Wachsen Mäuse in einer anregenden Umwelt auf, zum Beispiel in großen Käfigen mit Laufrädern und Labyrinthen mit mehreren Artgenossen, bleibt ihr Gehirn länger anpassungsfähig, das heißt plastisch.
19.12.2018
Ethologie - Ökologie
Gewohnheitstier trifft Multikulti – Langzeitstudie über das Wanderverhalten von Fledermäusen
Ähnlich wie Vögel wandern einige Fledermausarten über mehrere Tausend Kilometer – im Schutz der Dunkelheit von Menschen nahezu unbemerkt und nur teilweise erforscht.
26.08.2018
Zoologie - Ethologie
Rotes Licht bei Nacht: eine potenziell fatale Attraktion für migrierende Fledermäuse
Weltweit nimmt nachts die Lichtverschmutzung rasant zu.
11.07.2018
Anthropologie - Neurobiologie
Taube Mäuse können mit optischem Cochlea Implantat wieder hören
Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entwickeln optische Stimulation der Hörschnecke und demonstrieren Hörreaktion tauber Wüstenrennmäuse nach Gentherapie und Implantation eines optischen Cochlea Implantats. Veröffentlichung in Science Translational Medicine.
27.04.2018
Zoologie - Ethologie - Neurobiologie
Gespitzte Ohren: Wie Fledermäuse verschiedene Hörereignisse gleichzeitig auswerten
Fledermäuse können nicht nur die Information der Echos ihrer Ultraschalllaute zur Beutesuche nutzen, sondern gleichzeitig auch akustische Signale, die von der Beute selbst ausgehen.
21.03.2018
Ethologie - Evolution
Wie Mopsfledermäuse Nachtfalter austricksen, die ihre Echoortungslaute hören können
Im evolutionären Wettstreit zwischen insektenfressenden Fledermäusen und ihrer Beute haben viele Nachtfalter Ohren entwickelt.
16.03.2018
Genetik - Evolution
Hausmäuse verändern ihr Aussehen allein durch häufigen Menschenkontakt
Viele zahme, domestizierte Tierarten verändern im Vergleich mit ihren wilden Verwandten ihr Aussehen.
13.02.2015
Zoologie - Ökologie
Deutschlands Energiewende kollidiert mit migrierenden Fledermäusen
Fledermäuse verunglücken in großer Zahl an deutschen Windkraftanlagen.
24.01.2015
Physiologie
Wie sich Rennmäuse im Licht der untergehenden Sonne orientieren
Hellbraun bleibt hellbraun: Die Fellfarbe ihrer Artgenossen erscheint für Rennmäuse auch unter verschiedenen Lichtverhältnissen gleich.


Das könnte dich auch interessieren