Molar (Zahn)

Darstellung der rechten Unterkieferhälfte mit den unterschiedlichen Zahngruppen
Ausschnitt aus Röntgen- Übersichtsaufnahme: obere und untere Molaren, teilweise auch Prämolaren. Nebenbefund: Der untere Weisheitszahn ist retiniert.
Unterer Molar. Dieser Zahn hat vergleichsweise sehr kurze Zahnwurzeln.
Oberer Molar, Zahn 26. Beachten Sie die Divergenz der Wurzeln.
Zahn 36: Häufig auch mit vier Wurzelkanälen

Ein Molar (Dens molaris, Plural Dentes molares; von lateinisch molaris ‚Mühlstein‘) ist ein großer Backenzahn, auch Mahlzahn genannt.

Beim Menschen gehören der 6., 7. und 8. Zahn zu den Molaren. Es sind große, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern (Tubercula) und Grübchen (Fissuren).

Der erste obere Molar, seltener der zweite, hat oft einen akzessorischen Höcker, das Tuberculum carabelli.

Molaren dienen in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche zuvor von den Schneidezähnen abgebissen wurde.

Dentition

Der erste Molar (6er) bricht ungefähr im Alter von sechs Jahren hinter dem letzten Milchzahn durch. Man nennt ihn daher auch Sechsjahrmolar. Der zweite Molar (7er) bricht etwa im Alter von zwölf Jahren durch. Der dritte Molar erscheint normalerweise erst im Erwachsenenalter (mit ca. 18 bis 25 Jahren) und wird deshalb auch Weisheitszahn genannt. Bei ca. 50 % der Menschen sind die Weisheitszähne nicht angelegt bzw. verlagert und/oder retiniert.

Weil die Sechsjahrmolaren in der Regel schon vor dem Verlust der Milchschneidezähne durchbrechen, werden sie von Laien oft als verspätete Milchzähne angesehen. Als solche werden sie dann bei der Zahnpflege vernachlässigt („Die fallen ja doch aus“) und nehmen somit häufig schon sehr früh Schaden.

Die Molaren werden im Volksmund Zuwachszähne genannt, weil an ihrer Position vorher keine Milchzähne standen.

(Die Ersatzzähne (1er bis 5er) hingegen verursachen bei ihrem Zahndurchbruch den Ausfall des Milchzahnes an der jeweiligen Position. In seltenen Fällen wird ein Milchzahn nicht durch einen Ersatzzahn ausgestoßen. Der Milchzahn bleibt dann im Gebiss stehen, er persistiert. Dabei kann es sich entweder um einen retinierten und/oder verlagerten Zahn handeln oder um eine Nichtanlage des bleibenden Zahnes. Beides kommt jedoch bei Molaren nicht vor).

Zahnwurzeln

Die Anzahl der Zahnwurzeln, der Wurzelkanäle und der Höcker sind in der folgenden Tabelle wiedergegeben, wobei Abweichungen möglich sind.

Zähne Anzahl der Zahnwurzeln Anzahl der Wurzelkanäle Anzahl der Höcker
16, 26 3 4 4
17, 27 3 3 4
18, 28 variabel variabel variabel
36, 46 2 3 5
37, 47 2 3 4
38, 48 variabel variabel variabel

Das menschliche Gebiss (schematisiert):

Das menschliche Gebiss schematisiert

Im Oberkiefer haben die menschlichen Molaren drei oder mehr Wurzeln. Eine sehr kräftige auf der Gaumenseite (palatinale Wurzel) und zwei kleinere auf der Wangenseite (vestibulär). Von diesen wiederum ist eine Wurzel vorne (mesial) und die andere hinten (distal). Die beiden vestibulären Wurzeln werden korrekt als mesio-vestibuläre Wurzel und als disto-vestibuläre Wurzel bezeichnet. Im Praxisalltag wird aber einfach nur kurz von der distalen, mesialen und palatinalen Wurzel gesprochen. Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesio-vestibuläre Wurzel hat schon mal zwei Kanäle.

Im Unterkiefer haben die Molaren zwei Wurzeln. Davon liegt eine Wurzel mesial (vorne) und eine Wurzel distal (hinten). Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesiale Wurzel hat jedoch in der Mehrzahl der Fälle zwei Kanäle - ein Kanal liegt vestibulär (auf der Wangenseite) und der andere lingual (auf der Zungenseite).

Die Wurzeln der Weisheitszähne können sowohl in ihrer Zahl (1 bis 5) als auch in ihrer Form (zum Beispiel verkümmert oder mit Widerhaken) extrem variabel sein, ebenso die Anzahl der Wurzelkanäle. Das kann bei Zahnextraktionen zu Problemen und bei Wurzelbehandlungen zu unlösbaren Problemen führen.

Bei Benutzung eines Operationsmikroskops ist die Erfolgsquote bei der Auffindung weiterer Wurzelkanäle deutlich erhöht.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Dentistry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.