Molar (Zahn)

Darstellung der rechten Unterkieferhälfte mit den unterschiedlichen Zahngruppen
Ausschnitt aus Röntgen- Übersichtsaufnahme: obere und untere Molaren, teilweise auch Prämolaren. Nebenbefund: Der untere Weisheitszahn ist retiniert.
Unterer Molar. Dieser Zahn hat vergleichsweise sehr kurze Zahnwurzeln.
Oberer Molar, Zahn 26. Beachten Sie die Divergenz der Wurzeln.
Zahn 36: Häufig auch mit vier Wurzelkanälen

Ein Molar (Dens molaris, Plural Dentes molares; von lateinisch molaris ‚Mühlstein‘) ist ein großer Backenzahn, auch Mahlzahn genannt.

Beim Menschen gehören der 6., 7. und 8. Zahn zu den Molaren. Es sind große, kräftige Zähne mit ausgeprägten Höckern (Tubercula) und Grübchen (Fissuren).

Der erste obere Molar, seltener der zweite, hat oft einen akzessorischen Höcker, das Tuberculum carabelli.

Molaren dienen in erster Linie dem Zermahlen von Nahrung, welche zuvor von den Schneidezähnen abgebissen wurde.

Dentition

Der erste Molar (6er) bricht ungefähr im Alter von sechs Jahren hinter dem letzten Milchzahn durch. Man nennt ihn daher auch Sechsjahrmolar. Der zweite Molar (7er) bricht etwa im Alter von zwölf Jahren durch. Der dritte Molar erscheint normalerweise erst im Erwachsenenalter (mit ca. 18 bis 25 Jahren) und wird deshalb auch Weisheitszahn genannt. Bei ca. 50 % der Menschen sind die Weisheitszähne nicht angelegt bzw. verlagert und/oder retiniert.

Weil die Sechsjahrmolaren in der Regel schon vor dem Verlust der Milchschneidezähne durchbrechen, werden sie von Laien oft als verspätete Milchzähne angesehen. Als solche werden sie dann bei der Zahnpflege vernachlässigt („Die fallen ja doch aus“) und nehmen somit häufig schon sehr früh Schaden.

Die Molaren werden im Volksmund Zuwachszähne genannt, weil an ihrer Position vorher keine Milchzähne standen.

(Die Ersatzzähne (1er bis 5er) hingegen verursachen bei ihrem Zahndurchbruch den Ausfall des Milchzahnes an der jeweiligen Position. In seltenen Fällen wird ein Milchzahn nicht durch einen Ersatzzahn ausgestoßen. Der Milchzahn bleibt dann im Gebiss stehen, er persistiert. Dabei kann es sich entweder um einen retinierten und/oder verlagerten Zahn handeln oder um eine Nichtanlage des bleibenden Zahnes. Beides kommt jedoch bei Molaren nicht vor).

Zahnwurzeln

Die Anzahl der Zahnwurzeln, der Wurzelkanäle und der Höcker sind in der folgenden Tabelle wiedergegeben, wobei Abweichungen möglich sind.

Zähne Anzahl der Zahnwurzeln Anzahl der Wurzelkanäle Anzahl der Höcker
16, 26 3 4 4
17, 27 3 3 4
18, 28 variabel variabel variabel
36, 46 2 3 5
37, 47 2 3 4
38, 48 variabel variabel variabel

Das menschliche Gebiss (schematisiert):

Das menschliche Gebiss schematisiert

Im Oberkiefer haben die menschlichen Molaren drei oder mehr Wurzeln. Eine sehr kräftige auf der Gaumenseite (palatinale Wurzel) und zwei kleinere auf der Wangenseite (vestibulär). Von diesen wiederum ist eine Wurzel vorne (mesial) und die andere hinten (distal). Die beiden vestibulären Wurzeln werden korrekt als mesio-vestibuläre Wurzel und als disto-vestibuläre Wurzel bezeichnet. Im Praxisalltag wird aber einfach nur kurz von der distalen, mesialen und palatinalen Wurzel gesprochen. Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesio-vestibuläre Wurzel hat schon mal zwei Kanäle.

Im Unterkiefer haben die Molaren zwei Wurzeln. Davon liegt eine Wurzel mesial (vorne) und eine Wurzel distal (hinten). Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Die mesiale Wurzel hat jedoch in der Mehrzahl der Fälle zwei Kanäle - ein Kanal liegt vestibulär (auf der Wangenseite) und der andere lingual (auf der Zungenseite).

Die Wurzeln der Weisheitszähne können sowohl in ihrer Zahl (1 bis 5) als auch in ihrer Form (zum Beispiel verkümmert oder mit Widerhaken) extrem variabel sein, ebenso die Anzahl der Wurzelkanäle. Das kann bei Zahnextraktionen zu Problemen und bei Wurzelbehandlungen zu unlösbaren Problemen führen.

Bei Benutzung eines Operationsmikroskops ist die Erfolgsquote bei der Auffindung weiterer Wurzelkanäle deutlich erhöht.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Dentistry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.