Zahnwurzel

Der Aufbau eines Zahns, Schematischer Längsschnitt
Oberer Molar (Zahn 16). Es ist gut zu erkennen, dass die Zahnwurzel etwa doppelt so lang ist wie die Zahnkrone.
Datei:Teeth molar47 46resection crown premolar45.jpg
Zähne 47 (links) und 45 (rechts) mit vitalen Wurzeln; Zahn 46 (Mitte) mit Wurzelfüllung und Stiftaufbau nach Wurzelspitzenresektion
Variationen oberer und unterer Weisheitszähne

Eine Zahnwurzel (Latein: Radix dentis) ist der Teil eines Zahnes, der unterhalb der Zahnkrone liegt und den Zahn im Zahnfach des Kiefers befestigt. Der Übergang zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel ist der Zahnhals. Die Zahnwurzel ist vom Wurzelzement bedeckt, der von Zementoblasten gebildet wird. Eine Zahnwurzel verjüngt sich normalerweise zur Wurzelspitze hin, ist also konisch. Die Zahnwurzel eines Zahnes ist in etwa doppelt so lang wie die Zahnkrone.

Aufbau einer Zahnwurzel

Die Zahnwurzel besteht überwiegend aus dem Zahnbein (Dentin), welcher an der Oberfläche vom Wurzelzement bedeckt ist. Die Spitze der Zahnwurzel (Apex denitis) besitzt eine Öffnung, das Foramen apicale dentis. Dies ist die Zutrittsöffnung für Blutgefäße und Nervenfasern – zusammen als Zahnpulpa bezeichnet – in die Zahn- oder Pulpahöhle. Deren schmale Ausläufer in die Zahnwurzel werden auch als Wurzelkanäle bezeichnet.

Anzahl der Zahnwurzeln

Die menschlichen Zähne haben unterschiedlich viele Wurzeln. Als Faustregel gilt, je weiter distal ein Zahn in der Zahnreihe steht, desto mehr Wurzeln hat er. Ausnahme: der erste obere Prämolar hat zwei Wurzeln, der zweite obere Prämolar meist jedoch nur eine Wurzel. Zahnwurzeln sind häufig auch teilweise zusammengewachsen, oder einwurzelige Zähne trennen sich zu zwei Wurzelspitzen (häufig bei oberen Eckzähnen). Pro Wurzel findet sich mindestens ein Wurzelkanal. Anomalien kommen in nahezu allen Variationen vor. Deshalb ist es in jedem Falle sinnvoll, vor einer Zahnentfernung ein Röntgenbild zu erstellen, bei einer Wurzelkanalbehandlung sogar unerlässlich.

Bleibende (permanente) Zähne

Normalerweise haben Schneidezähne (Incisivi) und Eckzähne (Canini) eine Wurzel mit einem Wurzelkanal, die kleinen Backenzähne (Praemolaren) ein bis zwei Wurzeln mit ebenso vielen Wurzelkanälen.

Unterschiede hinsichtlich der Anzahl der Wurzeln zwischen Oberkiefer- und Unterkieferzähnen sind insbesondere bei den Molaren festzustellen.

Im Oberkiefer haben die menschlichen Molaren drei Wurzeln. Eine sehr kräftige auf der Gaumenseite (palatinale Wurzel) und zwei kleinere auf der Wangenseite (vestibulär). Von diesen wiederum ist eine Wurzel vorne (mesial) und die andere hinten (distal). Die beiden vestibulären Wurzeln werden korrekt als mesio-vestibuläre Wurzel und als disto-vestibuläre Wurzel bezeichnet. Im Praxisalltag wird aber einfach nur kurz von der distalen, mesialen und palatinalen Wurzel gesprochen. Die mesio-vestibuläre Wurzel hat schon mal zwei Kanäle. Bei den Weisheitszähnen sind häufig oft sehr starke Abweichungen gegeben, bis hin zu zehn (verkümmerten) Wurzeln mit kaum darstellbaren Wurzelkanälen.

Im Unterkiefer haben die Molaren zwei Wurzeln. Davon liegt eine Wurzel mesial (vorne) und eine Wurzel distal (hinten). Die mesiale Wurzel hat in der Mehrzahl der Fälle zwei Kanäle - ein Kanal liegt vestibulär (auf der Wangenseite) und der andere lingual (auf der Zungenseite). In seltenen Fällen hat ein Molar im Unterkiefer eine zusätzliche Wurzel. Diese kann entweder zur Zunge hin zeigen (Radix entomolaris) oder zur Wange hin zeigen (Radix paramolaris).

Die Wurzeln der Weisheitszähne können wiederum sehr variabel sein, sowohl was die Anzahl als auch die Form (z.B. verkümmert oder mit Widerhaken) betrifft. Das kann bei Zahnextraktionen zu Problemen und bei Wurzelbehandlungen zu unlösbaren Problemen führen.

Die Trennungsstelle der zwei Wurzeln bei den unteren Molaren nennt man Bifurkation (Siehe Röntgenbild der unteren Molaren), die der drei Wurzeln bei oberen Molaren Trifurkation (Siehe Abbildung des Zahnes 16).

Das menschliche Gebiss (schematisiert) - Bleibende Zähne - die Anzahl der Wurzeln ist zu erkennen

Tabellarische Darstellung

Die Anzahl der Zahnwurzeln und Wurzelkanäle der bleibenden Zähne sind in der folgenden Tabelle wiedergegeben, wobei Abweichungen möglich sind.

Zähne Anzahl der Zahnwurzeln Anzahl der Wurzelkanäle
Oberkiefer
11, 21 1 1
12, 22 1 1
13, 23 1 1
14, 24 2 2
15, 25 1 1 oder 2
16, 26 3 4 oder 3
17, 27 3 3
18, 28 variabel variabel
Unterkiefer
31, 41 1 1
32, 42 1 1
33, 43 1 1
34, 44 1 1
35, 45 1 1
36, 46 2 3
37, 47 2 3
38, 48 variabel variabel

Milchzähne

Auch Milchzähne haben zunächst einmal, wenn sie vollständig ausgewachsen sind, Zahnwurzeln. Die Milchschneidezähne und -eckzähne haben eine Wurzel, die Milchmolaren haben im Unterkiefer zwei und im Oberkiefer drei Wurzeln. Anomalien sind im Milchgebiss sehr selten. Beim Zahnwechsel (6. bis 12. Lebensjahr) mit dem dadurch bedingten normalen Verlust der Milchzähne werden die Milchzahnwurzeln durch die nachdrängenden bleibenden Zähne resorbiert (aufgenommen) und scheinen keine Wurzeln (gehabt) zu haben.

Das menschliche Gebiss (schematisiert) - Milchzähne (weiß dargestellt) - die Anzahl der Wurzeln ist zu erkennen

Tabellarische Darstellung

Die Anzahl der Zahnwurzeln und Wurzelkanäle der Milchzähne sind in der folgenden Tabelle wiedergegeben, wobei Abweichungen möglich sind.

Zähne Anzahl der Zahnwurzeln Anzahl der Wurzelkanäle
Oberkiefer
51, 61 1 1
52, 62 1 1
53, 63 1 1
54, 64 3 3
55, 65 3 3
Unterkiefer
71, 81 1 1
72, 82 1 1
73, 83 1 1
74, 84 2 2
75, 85 2 2

Künstliche Zahnwurzeln

Künstliche Zahnwurzeln sind Zahnimplantate, die nach Extraktion von bleibenden Zähnen oder bei Nichtanlage von Zähnen in den Kieferknochen eingepflanzt werden. Auf diese künstliche Zahnwurzel wird eine Zahnkrone aufgesetzt oder daran Zahnersatz (Brücke, Prothese) befestigt.


Siehe auch

Weblinks

Commons: Dentistry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.