Amusie

Klassifikation nach ICD-10
R48.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete Werkzeugstörungen
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Amusie (Syn. Amusia, Dysmusie oder Dysmusia; von griechisch amousos ἄμουσος „unmusikalisch“) ist die Unfähigkeit, trotz intakter Sinnesorgane, Tonfolgen und/oder Rhythmen zu erkennen und diese vokal oder instrumental wiederzugeben. Die Amusie ist damit eine Form der (auditiven) Agnosie.

Amusie kann entweder angeboren („kongenital“) oder erworben (durch eine Schädigung des Gehirns) sein.

Siehe auch

Literatur

  • Peretz, I., Champod, S. & Hyde, K. (2003) Varieties of Musical Disorders: The Montreal Battery of Evaluation of Amusia. Annals of the New York Academy of Sciences, Vol. 999, S. 58-75 (PDF)
  • Münte, T. F. (2002). Brain out of tune. Nature, 415, 589-590.
  • Stewart, L. (2006). Congenital amusia. Current Biology, 16(21), R904-R906.
  • Peretz I., Brattico, E. & Tervaniemi, M. (2005). Abnormal Electrical Brain Responses to Pitch in Congenital Amusia. Annals of Neurology, 58(3), 478-482.


Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte dich auch interessieren