Antillen-Blütenfledermäuse

Antillen-Blütenfledermäuse
Systematik
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Hasenmaulartige (Noctilionoidea)
Familie: Blattnasen (Phyllostomidae)
Unterfamilie: Antillen-Blütenfledermäuse
Wissenschaftlicher Name
Phyllonycterinae
Miler 1907

Die Antillen-Blütenfledermäuse (Phyllonycterinae) sind ein Fledermaustaxon, sie bilden eine Unterfamilie der Blattnasen (Phyllostomidae). In dieser Unterfamilie werden zwei Gattungen, Erophylla und Phyllonycteris, mit insgesamt fünf lebenden Arten zusammengefasst.

Beschreibung

Der Kopf dieser Fledermäuse ist durch eine langgestreckte Schnauze mit einem winzigen oder fehlenden Nasenblatt charakterisiert. Wie die Blütenfledermäuse besitzen sie eine lange Zunge, die mit bürstenähnlichen Papillen versehen ist und dem Aufnehmen von Nektar dient. Ihr Fell ist silberfarben oder gelblich. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 65 bis 83 Millimeter, der 7 bis 17 Millimeter lange Schwanz ragt aus dem sehr kleinen Uropatagium (der Flugmembran zwischen den Beinen) heraus.

Lebensweise

Diese Fledermäuse leben auf den Bahamas und den Großen Antillen. Sie schlafen tagsüber in Höhlen, oft in Gruppen zu mehreren hundert Tieren. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche, wobei sie nicht sehr wählerisch sind. Sie nehmen Früchte, Nektar, Pollen und Insekten zu sich.

Arten und Verbreitung

Die Gruppe wird in zwei Gattungen unterteilt:

  • Erophylla
    • Erophylla bombifrons lebt auf Hispaniola und Puerto Rico.
    • Erophylla sezekorni ist auf den Bahamas, den Kaimaninseln, Kuba und Jamaika beheimatet.
  • Phyllonycteris
    • Phyllonycteris aphylla ist auf Jamaika endemisch. Aufgrund der Zerstörung ihres Lebensraums wird sie von der IUCN als bedroht gelistet.
    • Phyllonycteris poeyi ist auf Kuba endemisch. Die Flügelspannweite beträgt bis zu 35 cm, das Gewicht reicht von 15 bis zu 30 g. Phyllonycteris poeyi muss im Gegensatz zu kleineren Arten auf der Blüte landen, um an den Nektar zu kommen. Die Schlafplätze befinden sich in Warmhöhlen in denen eine konstante Temperatur von bis zu 37 °C herrscht. Die Luftfeuchtigkeit in diesen Höhlen beträgt bis zu 99 %. Das Klima in diesen Warmhöhlen entsteht durch die schiere Menge der dort wohnenden Phyllonycteris poeyi mit bis zu einer Million Tieren (Cueva de las Majáes). Viele auf Kuba endemische Pflanzen sind auf die Bestäubung von Phyllonycteris poeyi angewiesen, darunter die imposante Königspalme (Roystonea Regia).
    • Phyllonycteris obtusa lebt auf Hispaniola. In vielen Systematiken wird P. obtusa lediglich als Unterart von P. poeyi gelistet, so zum Beispiel auch von der IUCN [1].
    • Eine weitere Art, Phyllonycteris major, ist aus Puerto Rico und Antigua bekannt. Die Art dürfte aber noch vor Ankunft der Europäer ausgestorben sein.


Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999, ISBN 0-8018-5789-9

Quellen

  1. Phyllonycteris poeyi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN

Weblinks

http://www.bundhannover.de/konkret/fledermaus/Bluetenfledermaeuse_und_Fledermausblumen.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.