Antillen-Fruchtvampire

Antillen-Fruchtvampire
Systematik
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Hasenmaulartige (Noctilionoidea)
Familie: Blattnasen (Phyllostomidae)
Unterfamilie: Brachyphyllinae
Gattung: Antillen-Fruchtvampire
Wissenschaftlicher Name
Brachyphylla
Gray 1834

Die Antillen-Fruchtvampire (Brachyphylla) sind eine Fledermausgattung aus der Familie der Blattnasen (Phyllostomidae), wo sie in einer eigenen Unterfamilie, Brachyphyllinae, geführt werden.

Das Fell dieser Tiere ist an der Oberseite gelblich oder elfenbeinfarben gefärbt, Schultern, Nacken und Flanken sind weiß und die Unterseite bräunlich. Die Schnauze ist kegelförmig, ein Nasenblatt ist nicht vorhanden, lediglich ein hufeisenförmiger Ballen um die Nase. Die Ohren sind mittelgroß, der Schwanz fehlt. Mit 7 bis 12 Zentimetern Kopfrumpflänge und 45 bis 67 Gramm Gewicht zählen sie zu den mittelgroßen Fledermäusen.

Diese Fledermäuse leben auf den Antillen, ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Kuba bis Barbados. Tagsüber schlafen sie in Höhlen oder Gebäuden, oft in großen Gruppen von bis zu 10.000 Tieren. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche, sie sind Allesfresser und nehmen Nektar, Pollen, Samen, Früchte und Insekten zu sich.

Es werden zwei Arten unterscheiden:

  • Brachyphylla nana ist die kleinere der beiden Arten. Sie lebt auf Kuba, Hispaniola, den Kaimaninseln und den Caicos-Inseln. Auf Jamaika und den Bahamas ist sie, vermutlich schon in vorgeschichtlicher Zeit, ausgestorben. Die IUCN listet sie als gering gefährdet.
  • Brachyphylla cavernarum ist etwas größer. Die Art lebt auf Puerto Rico und den Kleinen Antillen bis Barbados.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.