Antillentaube

Antillentaube
Patagioenas squamosa, Christ Church, Barbados.

Patagioenas squamosa, Christ Church, Barbados.

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Amerikanische Feldtauben (Patagioenas)
Art: Antillentaube
Wissenschaftlicher Name
Patagioenas squamosa
(Bonnaterre, 1792)

Die Antillentaube (Patagioenas squamosa), auch Rotnackentaube oder Portorico-Taube genannt, ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt ausschließlich in der Karibik vor.

Erscheinungsbild

Die Antillentaube erreicht eine Körperlänge von bis zu 41 Zentimetern.[1] Es ist damit eine verhältnismäßig große Taube. Ein Geschlechtsdimorphismus ist nicht vorhanden.

Das Körpergefieder der Antillentaube ist ein dunkles Schiefergrau. Kopf und Brust sind verglichen mit dem übrigen Körpergefieder etwas heller und weisen einen weinroten Schimmer auf. Die Federn der Halsseiten und des Nackens sind weinrot mit dunklen Säumen. Das Nacken- und Halsseitengefieder wirkt dadurch deutlich geschuppt. Der Schnabel ist an der Basis rötlich und hellt zur Spitze hin auf. Die Füße sind dunkelrot. Antillentauben haben auffallende Augenringe, die von Orange bis leuchtend Rot variieren.[2]

Verbreitung und Lebensraum

Caribbean - Greater Antilles.PNG
Caribbean - Lesser Antilles.PNG
Große und Kleine Antillen (v.l.n.r.)

Die Antillentaube kommt auf den Großen Antillen mit Ausnahme von Jamaika, auf den Jungferninseln sowie den Kleinen Antillen vor.[3] Es ist eine lokal häufige Art, die vor allem in Primärwald vorkommt. Sie wird jedoch in einigen Teilen ihres Verbreitungsgebietes stark bejagt und unterliegt der Gefahr, regional ausgerottet zu werden. Auch Habitatveränderungen und die Umwandlung von Wald in Agrarflächen wirken sich auf den Bestand aus. Auf Aruba wurde sie beispielsweise das letzte Mal 1973 beobachtet.[3]

Als Lebensraum bevorzugt die Antillentaube das Berg- und Hochland sowie Plantagen. In den flachen Küstengebieten wird sie nur verhältnismäßig selten beobachtet.[4]

Lebensweise

Die Antillentaube ist eine verhältnismäßig scheue Taube, die in ihrer Lebensweise an Bäume gebunden ist. Sie kommt nur verhältnismäßig selten auf den Boden, um dort Sämereien aufzunehmen. Zu ihrem Nahrungsspektrum zählt eine große Bandbreite von Früchten, Beeren und Samen. Sie frisst außerdem Knospen und Blätter sowie kleine Schnecken. Die Antillentaube ist überwiegend ein Standvogel. Zu Wanderungen kann es auf Grund von Nahrungsverfügbarkeit kommen.

Die Fortpflanzungszeit ist nicht saisonal gebunden, sondern ist von der Nahrungsverfügbarkeit beeinflusst. Nester werden das ganze Jahr über gefunden. Das Nest wird in einem Baum oder Strauch gebaut und gleicht in seiner losen Bauform dem der meisten anderen Taubenvögel. Das Gelege besteht aus einem Ei. Bei in menschlicher Obhut gepflegten Antillentaube hat man mehrfach eine Brutzeit von 13 Tagen beobachtet.[5] Dies ist eine für Amerikanische Feldtauben ungewöhnlich kurze Brutzeit. Züchter dieser Art haben aber auch schon auf Brutzeiten von 17 bis 18 Tagen hingewiesen. Die Jungvögel sind nach 21 bis 23 Tagen flügge.

Haltung in menschlicher Obhut

Die Antillentaube wurde erstmals 1868 im Zoo von London gezeigt. Dort erfolgte auch die Erstzucht im Jahre 1876.[6] In Deutschland wurde die Antillentaube zu Beginn der 1980er Jahren von mehreren Züchtern gepflegt. Die Vögel kamen aus den Niederlanden, wo man sie sehr erfolgreich nachzüchtete. Die Art gilt als schreckhaft und benötigt für eine artgerechte Haltung eine sehr große, gut bepflanzte Voliere.

Belege

Einzelnachweise

  1. Gibbs, S. 214
  2. Rösler, S. 98
  3. 3,0 3,1 Gibbs, S. 215
  4. Münst, S. 143
  5. Münst, S. 144
  6. Rösler, S. 99

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.