Anton Dohrn Seamount

<adsense>
 google_ad_client    = 'ca-pub-4714443941585462';
 google_ad_width     = 300;
 google_ad_height    = 250;
 google_ad_slot = '8334301454';
</adsense>
Anton Dohrn Seamount
Der Rockall-Trog mit dem Anton Dohrn Seamount

Der Rockall-Trog mit dem Anton Dohrn Seamount

Höhe 600 m unter dem Meeresspiegel
Lage Rockall-Trog, Atlantischer Ozean
Geographische Lage 57° 24′ 0″ N, 11° 6′ 0″ W57.4-11.1-600Koordinaten: 57° 24′ 0″ N, 11° 6′ 0″ W
Anton Dohrn Seamount (Atlantischer Ozean)
Anton Dohrn Seamount
Typ Guyot
Letzte Eruption vor ca. 40 Millionen Jahren
f

Der Anton Dohrn Seamount (auch Anton-Dohrn-Kuppe genannt) ist ein Guyot (Tiefseekuppe) im Norden des Rockall-Trogs im Nordost-Atlantik westlich der Hebriden. Er wurde nach dem deutschen Forschungsschiff Anton Dohrn benannt, das ihn entdeckte, welches wiederum nach dem Zoologen Anton Dohrn benannt war. Der Seamount liegt etwa 150 km östlich von Rockall und in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Vereinigten Königreichs.

Der Fuß des Seamounts liegt etwa 2.100 Meter unter dem Meeresspiegel, der höchste Punkt etwa 600 Meter. Sein Durchmesser beträgt etwa 40 Kilometer. Das Gipfelplateau des Seamounts ist von einer etwa 100 Meter dicken Schicht aus Sedimentablagerungen bedeckt. Vor 70 Millionen bis vor 40 Millionen Jahren traten regelmäßige vulkanische Aktivitäten auf.[1]

Der Anton Dohrn Seamount ist von einem kleinen Graben umgeben, der eine größere Tiefe als das umliegende Gelände hat.

Einzelnachweise

  1. O'Connor, Stofferes, Wijbrans, Shannon and Morrissey (2000). Evidence from episodic seamount volcanism for pulsing of the Iceland plume in the past 70 Myr, Nature 408, 954-958.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.