Aplysia dactylomela

Geringelter Seehase
Geringelter Seehase (Aplysia dactylomela)

Geringelter Seehase (Aplysia dactylomela)

Systematik
Ordnung: Opisthobranchia
Unterordnung: Breitfußschnecken (Anaspidea)
Überfamilie: Aplysioidea
Familie: Aplysiidae
Gattung: Aplysia
Art: Geringelter Seehase
Wissenschaftlicher Name
Aplysia dactylomela
S. Rang, 1828[1]

Der Geringelter Seehase (Aplysia dactylomela) ist eine Meeresschnecke der Gattung Aplysia. Charakteristisch ist ein Leopardenlook, der durch schwarze Kreisringe auf der Rückseite auf der hellbeigen, braunen, gelb-braunen, grünen Haut aufgetragen ist. Die Exemplare dieser Art sind mittlerer Größe. Sie kommen in Flachwassergebieten aller subtropischen und tropischer Meere vor.

Merkmale und Lebensweise

Äußere Merkmale

Der Aufbau der Aplysia dactylomela folgt dem aller Seehasen. Es gibt eine Dreiteilung in Kopf, Halsbereich und Hinterleib. Der Kopf hat im Schlundbereich zwei seitwärts abgehende, flächig-eingerollte Tentakel mit Mechano- und Chemorezeptoren, die auf Druck reagieren. Zwischen Kopf und Hals gibt es Rhinophoren, die aus einer unter der Haut liegenden Tasche aus- und bei Gefahr eingefahren können. Die Rhinophoren besitzen am oberen Ende Einkerbungen mit Chemosensoren und Neuronen besetzte Epithelhaut und dienen als olfaktorisches Sinnesorgan. Unter jeder Rhinophore befindet sich ein Auge.

Der Hals verbreitert sich zum Hinterteil. In diesem befinden sich die reduzierte Mantelhöhle mit zentralen Organen wie Herz und Kiemen bedeckt von einer eingewachsenen, in der Evolution atrophierten Schale.

Die seitlichen Parapodiallappen sieht man häufig zum Schutz des Raumes über der Mantelhöhle geschlossen und verleihen ihnen mitunter einen dinosaurierhaftes Aussehen. Die Lappen sind aber nicht zusammengewachsen, sondern können geöffnet werden.

Die Grundfarbe der Tiere reicht von fast farblos beige bis kräftig sandbraun, von hellgrau über grün bis zu dunkelbraun. Charakteristische Oberflächenmuster sind große schwarze Ringe, die ihr eine Art Leopardenlook verleihen. Auffällig sind bei einigen Exemplaren an den Rändern der Parapodiallappen beginnende schwarze, netzwerkartig angeordnete Fadenlinien. Wieder andere Exemplare haben Parapodiallappen mit einem hell-weiß gefärbten Saumstreifen.

Aplysia dactylomela: Schlundöffnung
Aplysia dactylomela: Schlundtentakel, Rhinophoren, aufgestellte Parapodiallappen

Lebensräume

Die Aplysia dactylomela sind Kosmopoliten und kommen in diversen tropischen wie subtropischen Meeren bzw. Gebieten vor. Man spricht daher von einer circumtropische Verbreitung. Sichtungen erfolgten im Atlantik, Pazifik, Indischen Ozean, in der Karibik, im Roten Meer, seit etwa 2002 auch im Mittelmeer.[2]

Die Aplysia dactylomela sind eine benthische Art, das heißt sie leben in Flachwassergebieten unterschiedlicher Tiefe oder sogar in Gezeitengewässern, das heißt vom Meer bei Ebbe abgeschnittenen Gebieten. Dort halten sie sich in dichter Pflanzevegetation auf, die ihnen als Schutz und Nahrung dient.

Ernährung

In Hinsicht auf die Ernährung gibt es verschiedene Aussagen. Berichtet wird eine starke Ausrichtung auf Rotalgen, unter anderem der Gattungen Asparagopsis, Laurencia beziehungsweise der Art Acanthophora specifera.[3] Aber auch die Ernährung von Grünalgen wurde beobachtet.

Fortpflanzung

Die Aplysia dactylomela sind Zwitter und besitzen eine Zwitterdrüse. Da sie nicht selbstbefruchend sind, benötigen sie einen Partner. Die Befruchtung erfolgt in wechselseitig in Paaren, oder reihenweise in Ketten. Dabei übernimmt je ein Tier die Rolle des Männchens, ein anderes die des Weibchens. Die Geschlechtsöffnung befindet sich rückseitig (dorsal) zwischen den Parapodiallappen. Das als Männchen agierende Tier führt die Spermien mit einem Penis in die Geschlechtsöffnung des als Weibchen agierenden Tieres ein. Nach der Befruchtung lassen die Tiere Laichschnüre aus. Die Laichschnüre haben die Form geleeartiger Röhren, in denen sich die Eier befinden. Bei der Aplysia dacylomela weisen die Laichschnüre zum Teil ungewöhnliche Farben auf. So wurden gelb-braune, pinkfarbene[4] sowie violettfarbene[5][6] Laichsschnüre gesichtet.

Schutz

Schutz bietet die gute Tarnung. Kreise, Maserung und Oberflächenfarbe lassen sie auf Sand- oder steinigen Böden kaum auffallen. Dies gilt sogar spärlichem, aber etwa gleichfarbigen Pflanzenbewuchs.

Quellen und Literatur

  • S. Gofas, J. Le Renard, P. Bouchet: Mollusca. In: M. J. Costello u. a. (Hrsg.) (2001). European register of marine species: a check-list of the marine species in Europe and a bibliography of guides to their identification. In: Collection Patrimoines Naturels. 50 2001, S. 180–213.
  • D.D. Turgeon, J.F. Quinn, A.E. Bogan, E.V. Coan, F.G. Hochberg, W.G. Lyons u. a.: Common and scientific names of aquatic invertebrates from the United States and Canada: Mollusks. 2. Auflage. American Fisheries Society Special Publication 26. American Fisheries Society, Bethesda, Maryland, USA, ISBN 1-888569-01-8.
  • A.E. Verrill: The nudibranchs and naked tectibranchs of the Bermudas. In: Transactions of the Connecticut Academy of Arts and Sciences. 10, 09-1900; pl.661, S. 545-550.

Einzelnachweise

  1. S. Rang: Histoire naturelle des Aplysiens, prèmiere famille de l'ordre des Tectibranches. 84pp, Plates 1-24; In: D. Férussac: Histoire naturelle generale et particuliere des Mollusques. Firmin Didot, Paris 1828.
  2. W. B. Rudman: Comment on Re: Aplysia dactylomela from the Canary Islands by Stanley Ramsell. In: Sea Slug Forum. Australian Museum, Sydney 6. März 2008; (online)
  3. P. Chen: Feeding preference of Aplysia dactylomela. In: Sea Slug Forum. Australian Museum, Sydney 26. Oktober 2001. (online)
  4. V. Padula: Re: Aplysia dactylomela and its egg-mass. In: Sea Slug Forum. Australian Museum, Sydney 10. Juli 2008. (online)
  5. M. Poddubetskaia: Aplysia dactylomela and its egg-mass. In: Sea Slug Forum. Australian Museum, Sydney 10. März 2004. (online)
  6. A. Greco: Aplysia dactylomela egg masses from the Mediterranean. In: Sea Slug Forum. Australian Museum, Sydney 12. August 2008. (online)

Weblinks

 Commons: Aplysia dactylomela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

08.03.2021
Taxonomie
25 neue (Greta)Thunberga Spinnen beschrieben
Arachnologe hat 25 neue Spinnenarten aus der Gattung Thunberga, benannt nach der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, beschrieben.
06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.