Aprosodie

Aprosodie oder Dysprosodie (der Mangel oder das Fehlen von Prosodie; emotionalem Gehalt der Sprache) ist eine funktionelle Störung des zentralen Nervensystems.[1]

Krankheitsbild

Man kann eine expressive oder exekutive (Ausdruck) und eine rezeptive (Wahrnehmung) Form der Aprosodie unterscheiden.[2]

Beide vaskulär bedingten kognitiven Störungen lassen sich in der nicht dominanten Hemisphäre Strukturen, Inferolateraler Frontalkortex (exekutive Aprosodie) und Gyrus tempolaris superior (rezeptive Aprosodie), zuordnen.[3]

  • Expressive Aprosodie

Den Patienten ist es nicht mehr möglich, bestimmte Sprachattribute wie z. B. Sprachmelodie, Akzent, Intonation und Tonhöhe einzusetzen, um nicht rein inhaltliche Elemente der Sprache auszudrücken. Die Sprache der Patienten erscheint verflacht und emotionslos. Die Wortbildung selbst und die Syntax sind – anders als bei der Aphasie – normalerweise nicht beeinträchtigt.

  • Rezeptive Aprosodie

Ein Patient kann nicht mehr beurteilen, ob ein Satz fröhlich, traurig oder ärgerlich klingt.

Ursache

Die Ursache ist eine umschriebene Schädigung des Großhirns, in der Regel ist die nicht sprachdominante Hemisphäre (bei den meisten Menschen die rechte) im Bereich des Operculum frontale betroffen. Als Gründe können z. B. Schlaganfälle oder Tumoren in Frage kommen.

Noch unklar ist, inwiefern Aprosodie hinsichtlich der neuronalen Lokalisation in eine sensorische Aprosodie (betrifft das Sprachverständnis) und motorische Aprosodie (betrifft die Sprachproduktion) unterteilt werden kann.

E. Ross und M. Mesulam veröffentlichten 1979 zwei Fallstudien einer Dissoziation von emotionalem Erleben und Verhalten im Gefolge eines rechtshemisphärischen Infarkts.[4] Die beobachtete klinische Konstellation einer Dissoziation von emotionalem Erleben und Verhalten auf stimmlicher Ebene wird als motorische Aprosodie bezeichnet (vgl. Ackermann et al. 1993).[5]

Einzelnachweise

  1. Clemens Kirschbaum: Biopsychologie von A bis Z. Springer, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-39603-1, Seite 76 Lemma „Dysprosodie“.
  2. Andreas Marneros, Michael Bauer, Anke Rohde: Depressionen und bipolare Erkrankungen in der psychiatrischen und allgemeinärztlichen Praxis. ABW Wissenschaftsverlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-936072-56-3, Seite 382.
  3. Hans Förstl, Martin Hautzinger, Gerhard Roth (Hrsg.): Neurobiologie psychischer Störungen. Springer, Berlin/Heidelberg, ISBN 3-540-25694-6, Seite 275.
  4. E. Ross, M. Mesulam: Dominant language functions of the right hemisphere? Prosody and emotional gesturing. In: Archives of Neurology. Vol. 36, 1979, Seite 144–149.
  5. Hermann Ackermann: Störungen des emotionalen Erlebens und Verhaltens. In: Hans-Otto Karnath, Peter Thier (Hrsg.): Neuropsychologie. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Springer Berlin Heidelberg, 2006, ISBN 3-540-28448-6, Seite 549ff.

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.