Archaeoindris

Archaeoindris
Lebendrekonstruktion

Lebendrekonstruktion

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Indriartige (Indriidae)
Unterfamilie: Palaeopropithecinae
Gattung: Archaeoindris
Wissenschaftlicher Name
Archaeoindris
Standing, 1909

Archaeoindris ist eine ausgestorbene Primatengattung, die bis vor zumindest wenigen 1000 Jahren auf der Insel Madagaskar lebte. Sie erreichte ein Gewicht von rund 160 bis 200 Kilogramm, was etwa einem ausgewachsenen männlichen Gorilla entspricht, und war damit der größte bislang bekannte Feuchtnasenaffe. Einzig bekannte Art der Gattung ist Archaeoindris fontoynonti.

Archaeoindris wird in die Palaeopropithecinae eingeordnet, einer ausgestorbenen madagassischen Primatengruppe, die in ihrem Körperbau und wahrscheinlich auch in ihrer Lebensweise Ähnlichkeiten mit den Faultieren aufwies. Archaeoindris war der größte Vertreter dieser Gruppe und dürfte als einzige Art vorwiegend auf dem Boden gelebt haben, in seinem Körperbau zeigt er einige Konvergenzen zu den ebenfalls terrestrischen Riesenfaultieren Amerikas.

Die Vorderbeine waren deutlich länger als die Hinterbeine, die Schnauze war langgestreckt. Die aufgerichteten unteren Schneidezähne und die langen, schmalen Molaren mit den starken Scherkanten deuten an, dass diese Tiere sich vorrangig von Blättern ernährten.

Unklarheit herrscht über den genauen Zeitpunkt des Aussterbens von Archaeoindris. Die jüngsten gefundenen Überreste werden auf 6000 v. Chr. datiert. Aufgrund der wenigen gefundenen Exemplare wird vermutet, dass die Art selten war und möglicherweise schon vor der Ankunft der Menschen auf Madagaskar vor rund 1500 Jahren ausgestorben ist. Andererseits sind eine Reihe anderer Primaten erst im Anschluss an die Besiedlung dieser Insel verschwunden, sodass Archaeoindris auch bis in diese Zeit überlebt haben könnte. Warum die Gattung letztendlich ausstarb ist daher noch unklar. Aufgrund seiner Größe und seiner mutmaßlichen langsamen Fortbewegungsweise wäre er sowohl ein leichtes Ziel für Jäger als auch sehr sensibel für ökologische Veränderungen gewesen.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.

Weblinks

 Commons: Archaeoindris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.