Feuchtnasenprimaten

(Weitergeleitet von Feuchtnasenaffen)


Feuchtnasenprimaten

Im Uhrzeigersinn von oben links: Katta, Diademsifaka, Schwarzweißer Vari, Darwinius, Kleinohr-Riesengalago, Grauer Schlanklori, Grauer Mausmaki, Fingertier

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
ohne Rang: Euarchonta
ohne Rang: Primatomorpha
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenprimaten
Wissenschaftlicher Name
Strepsirrhini
É. Geoffroy Saint-Hilaire, 1812

Die Feuchtnasenprimaten,[1] Feuchtnasenaffen[2] oder Nacktnasenaffen[3] (Strepsirrhini oder Strepsirhini)[4] sind eine Verwandtschaftsgruppe der Primaten und werden den Trockennasenprimaten gegenübergestellt. Traditionell wurden sie dagegen mit den Koboldmakis als Halbaffen zusammengefasst.

Allgemeines

Feuchtnasenprimaten unterscheiden sich in einer Reihe von Merkmalen von der anderen Unterordnung, den Trockennasenprimaten. Namensgebender Unterschied ist der Nasenspiegel (Rhinarium), der bei diesen Tieren wie bei den Katzen feucht ist, was sich auch im besser entwickelten Geruchssinn widerspiegelt. Weitere Unterschiede liegen im Daumen, der nur in einem schwächeren Ausmaß den anderen Fingern gegenübergestellt werden kann, einer vorhandenen Putzkralle an der zweiten Zehe und anderen anatomischen Merkmalen. Darüber hinaus kommen bei Feuchtnasenprimaten eher Mehrlingsgeburten vor, während bei den Trockennasenprimaten die Einzelgeburten überwiegen.

Verbreitung

  • Das heutige Verbreitungsgebiet der Feuchtnasenprimaten
  • Fundort von Fossilien außerhalb des heutigen Verbreitungsgebietes
  • Fünf der sieben Familien leben auf der Insel Madagaskar. Die beiden anderen kommen im mittleren und südlichen Afrika sowie in Süd- und Südostasien vor.

    Systematik

    Man unterscheidet drei rezente Teilordnungen:

    • Teilordnung Chiromyiformes mit nur einer Art auf Madagaskar
    • Teilordnung Loriartige (Lorisiformes) mit zwei Familien in Afrika und Asien

    Eine weitere Gruppe, die Adapiformes, umfasst eine Reihe ausgestorbener Arten, die vom Eozän bis zum Miozän aus Nordamerika und Eurasien belegt sind.

    Vorlage:Kladogramm Primaten

    Literatur

    • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-43645-6.
    • Ronald M. Nowak: Walker’s Mammals of the World. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

    Einzelnachweise

    1. Geissmann: Vergleichende Primatologie. 2003, S. 41.
    2. Gisela Grupe, Kerrin Christiansen, Inge Schröder, Ursula Wittwer-Backofen: Anthropologie: Ein einführendes Lehrbuch. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2005, ISBN 3-540-21159-4, S. 5.
    3. Wolfgang Maier: Primates. In: Wilfried Westheide, Reinhard Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie. Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere. 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag (Elsevier), Heidelberg/Berlin 2004, ISBN 3-8274-0307-3, S. 553–573, hier S. 563.
    4. Malcolm C. McKenna, Susan K. Bell: Classification of Mammals Above the Species Level. Columbia University Press, New York 1997, ISBN 0-231-11012-X, S. 328.

    Weblinks

    Commons: Feuchtnasenprimaten (Strepsirrhini) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Die News der letzten Tage

    17.11.2022
    Meeresbiologie | Taxonomie
    Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
    Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
    17.11.2022
    Klimawandel | Meeresbiologie
    Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
    Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
    16.11.2022
    Biochemie | Physiologie
    Pflanzen zwischen Licht und Schatten
    In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
    15.11.2022
    Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
    Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
    Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
    15.11.2022
    Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
    Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
    Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
    15.11.2022
    Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
    Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
    Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
    15.11.2022
    Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
    Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
    Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
    14.11.2022
    Ökologie | Säugetierkunde
    Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
    Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
    09.11.2022
    Physiologie | Vogelkunde
    Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
    Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
    14.11.2022
    Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
    Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
    Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
    11.11.2022
    Biodiversität | Evolution
    Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
    Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
    11.11.2022
    Anthropologie | Physiologie
    Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
    Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
    10.11.2022
    Biodiversität
    Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
    Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.