Katzenmakis

Katzenmakis
Brauner Fettschwanzmaki (Cheirogaleus major)

Brauner Fettschwanzmaki (Cheirogaleus major)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis
Wissenschaftlicher Name
Cheirogaleidae
Gray, 1873
Grauer Mausmaki (Microcebus murinus)

Die Katzenmakis oder Kleinlemuren (Cheirogaleidae) sind eine Primatenfamilie aus der Gruppe der Lemuren (Lemuriformes). Es sind kleine, nachtaktive, vorwiegend baumbewohnende Tiere, die in verschiedenen Waldformen in Madagaskar leben. Die Familie umfasst zur Zeit rund 30 Arten in fünf Gattungen.

Beschreibung

Katzenmakis sind relativ generalisierte, kleine Primaten. Die Kopfrumpflänge beträgt 9 bis 29 Zentimeter, der Schwanz misst 13 bis 37 Zentimeter und ihr Gewicht variiert zwischen 25 und 600 Gramm. Kleinster Vertreter – und kleinster Primat überhaupt – ist der Berthe-Mausmaki, die größten Vertreter sind die Gabelstreifen- und Fettschwanzmakis. Ihr Körperbau ist langgestreckt, der Schwanz ist länger als der Rumpf. Die Gliedmaßen sind relativ kurz, wobei die Hinterbeine etwas länger als die Vorderbeine sind. Alle Finger und Zehen tragen Nägel mit Ausnahme der bei allen Feuchtnasenaffen vorhandenen Putzkralle an der zweiten Zehe. Ihr Fell ist weich und wollig, es ist meist in Grau- oder Brauntönen gehalten und an der Unterseite heller.

Der Kopf ist rundlich, die Augen sind groß und stehen nahe beieinander, die Ohren sind groß, dünn und häufig unbehaart. Die Zahnformel lautet I2/2-C1/1-P3/3-M3/3, insgesamt haben sie also 36 Zähne. Die unteren Schneide- und Eckzähne bilden wie bei den meisten Feuchtnasenaffen einen Zahnkamm. Die oberen Schneidezähne sind im Gegensatz zu vielen anderen Lemuren relativ groß.

Verbreitung und Lebensraum

Wie alle Lemuren kommen die Katzenmakis nur auf der Insel Madagaskar vor. Sie leben in verschiedenen Waldformen, sowohl in der Trockenwäldern der West- als auch in den Regenwäldern der Ostküste, sie fehlen allerdings im zentralen, unbewaldeten Hochland. Diese Primaten sind relativ weit verbreitet und häufig, in vielen Regionen findet man zwei oder mehr Arten sympatrisch.

Lebensweise und Ernährung

Katzenmakis sind nachtaktive Baumbewohner. Tagsüber schlafen sie in Baumhöhlen, Blätternestern und anderen Unterschlupfen, in der Nacht gehen sie auf Nahrungssuche. Dabei bewegen sie sich meist auf allen Vieren durch das Geäst, sie können aber auch weit springen, wobei der lange Schwanz zur Balance dient. Selten kommen sie auch auf den Boden.

Das Sozialverhalten ist variabel, viele Arten bilden Gruppen unterschiedlicher Zusammensetzung. Bei manchen Arten überlappt das Revier eines Männchens das mehrerer Weibchen, andere Arten leben zumindest teilweise in monogamen Familiengruppen. Die Tiere einer Gruppe verbringen häufig den Tag in einem gemeinsamen Unterschlupf schlafend, gehen aber nachts getrennt auf Nahrungssuche. Reviere werden häufig mit Drüsensekreten markiert, auch Laute dienen dazu, Artgenossen auf das eigene Streifgebiet hinzuweisen.

Um mit der Trockenzeit und dem damit verbundenen Futtermangel umzugehen, fallen einige Arten in dieser Zeit in einen täglichen oder länger andauernden Torpor (Starrezustand), bei dem die Körpertemperatur nicht auf einem stabilen Niveau gehalten wird, sondern sich der Außentemperatur anpasst. Auch die Stoffwechselrate geht deutlich zurück. Bei den Fettschwanzmakis dauern diese Ruhezustände mehrere Monate und können als Winterschlaf bezeichnet werden. Vor der Trockenzeit werden Fettreserven im Schwanz angelagert, wodurch das Gewicht einer Arten starken jahreszeitlichen Schwankungen unterzogen wird.

Katzenmakis sind Allesfresser, die sowohl Früchte, Blüten, Nektar und anderes pflanzliches Material, als auch Insekten, Spinnen und kleine Wirbeltiere zu sich nehmen. Die Zusammensetzung der Nahrung variiert jahreszeitlich, häufig spielt die fleischliche Ernährung in der Trockenzeit eine bedeutendere Rolle. Die Gabelstreifenmakis haben sich hingegen an eine Ernährung aus Baumsäften spezialisiert.

Fortpflanzung

Die Weibchen haben meist drei Paar Zitzen. Die Fortpflanzung ist wie bei den meisten Lemuren stark saisonal, die Paarungszeit liegt am Beginn der Regenzeit (etwa November), oft sind die Weibchen nur für einen sehr kurzen Zeitraum empfängisbereit. Nach rund 60-tägiger Tragzeit bringen sie ein bis vier (meist zwei oder drei) Junge zur Welt. Die Jungen verbringen ihre ersten Lebenswochen im Unterschlupf der Mutter, später werden sie von ihr herumgetragen. Nach rund ein bis zwei Monaten werden die Jungtiere entwöhnt und sind gegen Ende des ersten oder im Verlauf des zweiten Lebensjahres geschlechtsreif. In menschlicher Obhut ist für manche Arten ein Alter von über 20 Jahren belegt, in freier Wildbahn ist die Lebenserwartung wohl geringer.

Bedrohung

Zu den natürlichen Feinden der Katzenmakis gehören unter anderem Eulen, Schlangen und die Madagassischen Raubtiere. Zu den menschengemachten Bedrohungen zählen die Zerstörung ihres Lebensraums durch Brandrodungen, Abholzungen und die Holzkohleerzeugung. Generell sind sie aber weniger gefährdet als größere Lemuren, für viele der neu beschriebenen Arten sind allerdings keine Daten verfügbar.

Systematik

Westlicher Fettschwanzmaki (Cheirogaleus medius)

Früher wurden die Katzenmakis manchmal in die Lemuridae eingegliedert, aufgrund von Unterschieden im Körperbau, in der Lebensweise und anderen gelten sie heute meist als eigenständige Familie.

Die Familie wird in fünf Gattungen mit 30 Arten geteilt[1]:

Die Gabelstreifenmakis bilden eine eigene Unterfamilie (Phanerinae), die den anderen Gattungen (Cheirogaleinae) gegenüberstehen. Die systematischen Beziehungen bis zur Gattungsebene kommen in folgendem Kladogramm zum Ausdruck[2]:

Katzenmakis (Cheirogaleidae) 
 Cheirogaleinae 

 Fettschwanzmakis (Cheirogaleus)


 N.N. 

 Büschelohrmakis (Allocebus)


 N.N. 

 Mausmakis (Microcebus)


     

 Riesenmausmakis (Mirza)





     

 Gabelstreifenmakis (Phanerinae, Phaner)



Literatur

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer-Verlag, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-540-43645-6.
  • Russell A. Mittermeier, Jörg U. Ganzhorn, William R. Konstant, Kenneth Glander, Ian Tattersall, Colin P. Groves, Anthony B. Rylands, Andreas Hapke, Jonah Ratsimbazafy, Mireya I. Mayor, Edward Louis jr, Yves Rumpler, Christoph Schwitzer, Rodin Rasoloarison: Lemur Diversity in Madagascar. In: International Journal of Primatology. 29, 2008, ISSN 0164-0291, S. 1607–1656.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Einzelnachweise

  1. nach Mittermeier et al. (2008)
  2. nach Geissmann (2003), S. 49

Weblinks

 Commons: Katzenmakis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.