Masoala-Gabelstreifenmaki

Masoala-Gabelsteifenmaki
Katzenmaki (Chirogaleus furcifer).png

Masoala-Gabelsteifenmaki (Phaner furcifer)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Katzenmakis (Cheirogaleidae)
Gattung: Gabelstreifenmakis (Phaner)
Art: Masoala-Gabelsteifenmaki
Wissenschaftlicher Name
Phaner furcifer
(de Blainville, 1839)

Der Masoala-Gabelstreifenmaki (Phaner furcifer) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren. Bis vor kurzem wurden alle Gabelstreifenmakis als gemeinsame Art mit der Bezeichnung Phaner furcifer zusammengefasst, heute werden vier Arten unterschieden.

Mit einer Kopfrumpflänge von bis zu 29 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 500 Gramm sind Masoala-Gabelstreifenmakis die größten Vertreter der Gabelstreifenmakis. Ihr Fell ist braun bis graubraun gefärbt und am Bauch heller. Es ist dunkler und länger als das der übrigen Arten. Sie haben zwei auffällige schwarze Streifen, die von der Kopfoberseite über die Augen verlaufen und sich an der Schnauze treffen.

Masoala-Gabelstreifenmakis leben nur auf Madagaskar. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst die Regenwälder an der nordöstlichen Küste dieser Insel und erstreckt sich von der Masoala-Halbinsel im Norden bis in das Gebiet der Stadt Toamasina. Sie kommen bis in 1050 Meter Seehöhe vor.

Über ihre Lebensweise ist wenig bekannt. Sie dürften wie alle Gabelstreifenmakis nachtaktiv sein und sich vorwiegend von Baumsäften ernähren, wobei sie die Baumrinde mit ihrem modifizierten Gebiss – den nach vorne stehenden oberen und unteren Schneidezähnen und den verlängerten oberen Eckzähnen und Prämolaren – annagen.

Regional stellt die Zerstörung ihres Lebensraums eine Bedrohung für die Art dar, insgesamt ist sie aber weit verbreitet und zählt laut IUCN nicht zu den bedrohten Arten.

Literatur

Weblinks

 Commons: Masoala-Gabelstreifenmaki (Phaner furcifer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.