Auguste Jean Baptiste Chevalier

Auguste Jean Baptiste Chevalier (* 23. Juni 1873 in Domfront; † 3. Juni 1956 in Paris) war ein französischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.Chev.“.

Er beschäftigte sich unter anderem mit der Pflanzenwelt Afrikas, der Taxonomie der Nutzpflanzen und der Pflanzengeographie.

Leben und Wirken

Auguste Jean Baptiste Chevalier wurde am 23. Juni 1873 in Domfront geboren, seine Eltern bewirtschafteten dort ein kleineres Gehöft. Er besuchte die Schule in Domfront und wechselt dann nach Caen, wo er 1891 abschloss. Der Botaniker Élie Antoine Octave Lignier beauftragte ihn 1893 einen Gesamtkatalog über die verschiedenen Herbarien in Caen zu erstellen.

Im Jahr 1894 musste Chevalier seinen Wehrdienst antreten. Nach dessen Abschluss nahm er im Jahr 1896 ein Studium an der Universität Lille auf. Dort wurde er Assistent des Chemikers Charles Eugène Bertrand. Nach einem Jahr 1897 erhielt er ein Stipendium und durfte fortan im Botaniklaboratorium von Philippe van Tieghem im Muséum national d’histoire naturelle in Paris arbeiten.

Von 1899 bis 1900 nahm er an einer Exkursion in den Sudan teil und promovierte 1901. In Folge unternahm er eine Reihe von Forschungsreise nach Afrika, besuchte aber auch Asien und Südamerika. Er arbeitete als Präparator an der École pratique des hautes études, deren Vizepräsident er 1907 und Direktor 1912 wurde.

Er erhielt 1929 eine Professur am Nationalmuseum und hatte dort einen Lehrstuhl für Agrarwissenschaften und wurde 1937 Mitglied der Académie des sciences. Im Jahr 1946 ließ Chevalier sich pensionieren und verstarb 1956 in Paris.

Auf seinen Forschungsreisen in Indochina zwischen 1913 und 1919 sammelte er die ersten Exemplare des Palmfarns Cycas chevalieri, der zu seinen Ehren nach ihm benannt wurde.[1] Des Weiteren wurde das Lycée in Domfront nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)

  • Mission Chari-Lac Tchad, 1902–1904. 1907
  • Sudania: Énumeration des plantes récoltées en Afrique tropicale. 1911
  • La forêt et les bois du Gobon. 1917
  • Les kolatiers et les noix de kola. 1911 (zusammen mit Émile Constant Perrot)

Quellen

Literatur

  •  H. Jacques-Félix: Auguste Chevalier, 1873–1956. In: Taxon. 5, Nr. 6, August 1956, S. 120–125 (abstract).
  •  Christoph Bonneuil: Auguste Chevalier, savant colonial. In: Les Sciences Coloniales, Figures et Institutions. 2, Paris 1996, S. 15–35 (pdf).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ken Hill: Cycas chevalieri. In: The Cycad Pages. Abgerufen am 18. Februar 2010.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.