Augustin Friedrich Walther

Augustin Friedrich Walther

Augustin Friedrich Walther (* 26. Oktober 1688 in Wittenberg; † 12. Oktober 1746 in Leipzig) war ein deutscher Arzt, Anatom und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.Walther“.

Leben und Wirken

Der Sohn des Michael Walther der Jüngere und seiner Frau Anna Coecilia (* 1665; † 2. November 1688) der Tochter des Johann Deutschmann, studierte seit dem 1. Mai 1699 an der Universität Wittenberg und setzte sein Studium an der Universität Jena fort. Von 1709 bis 1711 bereiste er die Niederlande und England. Zurückgekehrt nach Wittenberg erwarb er sich am 30. April 1712 den höchsten philosophischen akademischen Grad eines Magisters[1] und konzentrierte sich auf ein Studium der Medizin. Dazu wechselte er an die Universität Leipzig, wo er 1713 zum Doktor der Medizin promovierte.

In Leipzig habilitierte er sich, wurde 1728 Professor für Anatomie und Chirurgie und 1730 Direktor des Botanischen Gartens Leipzig. 1732 wurde er Stadtarzt sowie Professor für Pathologie. Von 1737 an wirkte er bis zu seinem Tod als Professor für Therapie. Zudem übernahm Walther auch organisatorische Aufgaben an der Universität und verwaltete in den Sommersemestern 1725, sowie 1737 das Rektorat der Leipziger Hochschule.

Er vererbte Haus, Garten, Herbar und Vermögen an Christian Gottlieb Ludwig.[2] Walther leistete wichtige Beiträge zur Myologie und Angiologie. Auf dem Gebiet der Botanik ist vor allem seine 1735 erschienene Schrift Designatio plantarum quas hortus A.F. Waltheri complectitur von Bedeutung. Er beschrieb darin mehrere tausend Pflanzen, die in seinem privaten Botanischen Garten wuchsen.

Walther publizierte seine Erkenntnisse auch in den Acta Eruditorum.

Ehrentaxon

Carl von Linné benannte ihm zu Ehren die Gattung Waltheria der Pflanzenfamilie der Malvengewächse (Malvaceae).[3][4]

Schriften (Auswahl)

  • Dissertationem inauguralem de secretione animal. Wittemberg, 1712 (Dissertation unter Johann Gottfried von Berger)
  • De lingua humana novis inventis octo sublingualibus salivae rivis, nunc ex suis fontibus glandulis sublingualibus eductis irrigua exercitatio. Leipzig, 1724
  • Ad anatomiam publicam cadaveris feminae morbo convulsivo … affectae … invitat. leipzig, 1727
  • De articulis, ligamentis et musculis hominis incessu statuque dirigendis in Theatro Anatomico Lipsiensi observationes fecit, denuo recognovit, et iconibus illustravit. Leipzig, 1728
  • Arteriae coeliacae tabulam in anatomes studio desideratam et reliqua publici juris facit. Leipzig, 1729
  • Exercitatione angiologica de vasis vertebralibus observationem novam inter alia tradit. Leipzig, 1730
  • Observationes anatomicas selectas tres de ductu thoracico bipartito, vena bronchiali sinistra, et inferiore arteria hepatica, superioris meseraicae sobole exhibet, et panegyrin medicam indicit. 1731
  • Plantarum exoticarum indigenarumque index. Leipzig, 1732
  • Partus monstrosi historiam et sectionem describit deinde panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1732
  • Paris intercostalis et vagi corporis humani nervorum et ab utroque ejus latere obviorum anatomen exhibet postquam expositionem cl. Winslow nuperrime cum cadavere contulit atque panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1733
  • Observationes novas de musculis, et professionis anatomes atque chirurgiae ordinariae per decem annos administratae rationes reddit et exhibet, simul ad anatomen publicam viscerum atque sensuum organorum cadaveris masculini d. XXVIII. Ian. MDCCXXXIII. lectorem invitat. Leipzig, 1733
  • Designatio plantarum quas hortus A.F. Waltheri complectitur. Accedunt novae plantarum icones XXIV. Leipzig, 1735
  • De pulsu sanguinis in durae meningis sinu disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1737
  • De structura cordis auricularum disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1738
  • De aneurismate disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1738
  • Panegyrin medicam indicit et de vena portae exercitationis anatomicae partem primam tradit. Leipzig, 1739
  • De hominis larynge et voce disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1740
  • De plantarum structura disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1740
  • De inflammatione disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1741
  • De temperamentis et deliriis disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1741
  • De atra bile disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1741
  • De sulphure et marte disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1743
  • De nitroso plurium medicatorum fontium sale disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1744
  • De oleis vegetabilium essentialibus disserit et panegyrin medicam indicit. Leipzig, 1745

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergenis – Jüngere Reihe Teil 2 (1660–1710), Selbstverlag der Universitäts und Landesbibliothek, Halle, 1952, S. 360
  2. Miruais Sekander Hamed: Sophia Ludwigs Leiden und Sterben 1767. Dissertation, Bern, S. 9
  3. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 93
  4. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 327

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.