Aulacaspis yasumatsui

Aulacaspis yasumatsui
Imagines von Aulacaspis yasumatsui

Imagines von Aulacaspis yasumatsui

Systematik
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Pflanzenläuse (Sternorrhyncha)
Überfamilie: Schildläuse (Coccoidea)
Familie: Deckelschildläuse (Diaspididae)
Gattung: Aulacaspis
Art: Aulacaspis yasumatsui
Wissenschaftlicher Name
Aulacaspis yasumatsui
Takagi, 1977

Aulacaspis yasumatsui ist eine Schildlaus aus der Familie der Deckelschildläuse (Diaspididae).

Merkmale

Der Schild der weiblichen Imagines hat eine gewölbte, breit muschelförmige bis ovale Form, die sehr variabel ist, da der Schild sich häufig an Blattadern, benachbarte Läuse und andere Objekte anpasst. Er ist 1,2 bis 1,6 Millimeter lang, leicht transparent, weiß bis blass gelbbraun gefärbt. Am hinteren Ende ist eine gelbbraune Exuvie angehängt. Der männliche Schild ist deutlich kleiner, langgestreckt, hat parallele Seitenränder und drei von vorne nach hinten verlaufende Rillen. Er ist weiß gefärbt, 0,5 bis 0,6 Millimeter lang und trägt am hinteren Ende ebenso eine gelbbraune Exuvie.

Die Weibchen haben einen breiten und abgeflachten, bein- und flügellosen, orange gefärbten Körper. Ihr relativ großer, mehr oder weniger stark abgerundeter Cephalothorax hat keine ausgebildeten Öffnungen für Wachsdrüsen. Diese finden sich am sechsten Hinterleibsegment, wo sich auf jeder Seite ein oder zwei Drüsenöffnungen befinden. Von der ähnlichen Aulacaspis machili kann die Art durch Drüsenöffnungen am Rücken des ersten und zweiten Abdominalsegment unterschieden werden. Die Tiere haben auch Ähnlichkeit mit Pseudaulacaspis cockerelli, welche aber eine gelbe Körperfarbe besitzen und dessen Weibchen einen schlankeren Körper aufweisen.

Vorkommen

Aulacaspis yasumatsui stammt ursprünglich aus Südostasien, in der Region um Thailand, wo sie 1972 von Takagi entdeckt wurde. 1992 wurde die Art erstmals außerhalb von Thailand in Hong Kong nachgewiesen. Durch den weltweiten Handel mit den Wirtspflanzen der Tiere wurde die Art aber rasch vom Menschen verbreitet. Mittlerweile sind Vorkommen aus China, Singapur, Taiwan, Vietnam, Elfenbeinküste, Hawaii, Florida, Kalifornien, Texas den Bahamas, Kaimaninseln, Guadeloupe, Guam, Martinique, Puerto Rico und den Jungferninseln bekannt. In Neuseeland konnte die Art nach dem Einschleppen erfolgreich ausgelöscht werden.

Lebensweise

Die Art entwickelt sich nur an den drei Familien der Palmfarne: Cycas-Palmfarne (Cycadaceae), Zamiaceae und Stangeriaceae. Sie leben meist auf der Unterseite der Fiederblätter, nur bei sehr starkem Befall werden sämtliche oberirdisch gelegenen Bereiche der Pflanze und gelegentlich sogar auch die Wurzeln befallen, was unüblich für Schildläuse ist. Man findet sie dann in einer Tiefe von bis zu 60 Zentimetern.

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Fortpflanzung erfolgt zweigeschlechtlich. In den Tropen, bei durchschnittlich 25 °C, folgt kontinuierlich eine Generation der anderen, wobei Weibchen im Schnitt 28 Tage nach dem Schlupf adult sind. Die Lebensspanne der Weibchen beträgt etwa 75 Tage, wobei drei Larvenstadien durchlebt werden. Sie legen etwa 100 ihrer orangen Eier unterhalb ihres Schildes ab, aus denen nach 8 bis 12 Tagen die nächste Generation schlüpft. Die kleineren Männchen sind meistens deutlich in der Überzahl. Die Larven stellen das Ausbreitungsstadium der Art dar. Sie suchen sich an den Pflanzen neue geeignete Plätze um Pflanzensaft zu saugen, können aber auch durch Wind und den Kontakt mit Tieren verbreitet werden. Ihre Mortalitätsrate ist sehr hoch. Adulte, unbewegliche Tiere und Eier werden ausschließlich durch den Menschen verbreitet.

Schadwirkung und wirtschaftliche Auswirkungen

Anfangs kann man den Befall an verfärbten Flecken auf den Blättern erkennen, meistens sterben diese aber relativ schnell ab und vertrocknen. Eine Pflanze kann so innerhalb von wenigen Monaten getötet werden. Stark befallene Pflanzen sind nahezu vollständig mit weißen Wachsablagerungen und toten, wie lebenden Läusen bedeckt. Dabei sitzen die Läuse nicht selten in mehreren Schichten übereinander, sodass bis zu 500 Läuse pro Quadratzentimeter gezählt werden konnten.

Da Palmfarne wegen ihres langsamen Wachstums zu den teuersten kultivierten Zierpflanzen gehören, sind die Schäden von Aulacaspis yasumatsui an Pflanzenkulturen besonders gravierend. Auch sind die bekämpften, toten Läuse sehr schwierig zu entfernen, praktikable Möglichkeiten sind bis dato nicht gefunden worden. Beispielsweise wurden in Hong Kong 70 bis 100 % der dort gezüchteten Zier-Palmfarne durch den Befall vernichtet. Auch die Auswirkung auf botanische Gärten, wie etwa in Florida ist beträchtlich.

Natürliche Feinde und Bekämpfung

Außerhalb des natürlichen Verbreitungsgebietes sind keine natürlichen Feinde nachgewiesen. Auch Marienkäfer, die zwar gelegentlich an den Kolonien beobachtet wurden, fressen die Schildläuse nicht. Parasitoide können die Populationen der Deckelschildlaus empfindlich dezimieren, über sie ist aber noch wenig bekannt. Aus Thailand sind Coccobius fulvus und Arten der Gattung Encarsia als Parasitoide Erzwespen nachgewiesen. Erstere wurden gemeinsam mit dem ebenfalls aus Thailand stammenden Fressfeind Cybocephalus binotatus aus der Familie der Schildlausglanzkäfer in Florida zur Bekämpfung der Läuse eingesetzt.

Auf chemischen Weg wurde versucht die Art mit Insektiziden auf Dimethoat- und Imidacloprid-Basis zu bekämpfen, was aber nur teilweise Erfolg zeigte. Die derzeit effektivste Methode ist das mehrwöchige Besprühen der Pflanzen mit Öl-Wasser Emulsionen. Das Öl verhindert in erster Linie die Ausbreitung der Larven, adulte Tiere werden nur teilweise getötet, diese sterben aber nach und nach auf natürlichem Weg, bis schließlich die Pflanze schädlingsfrei ist.

Quellen

Weblinks

 Commons: Aulacaspis yasumatsui – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.