Austin Hobart Clark

Austin Hobart Clark

Austin Hobart Clark (* 17. Dezember 1880 in Wellesley, Massachusetts; † 28. Oktober 1954 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Zoologe. Seine Forschung beinhaltete ein breites Spektrum an Themen, einschließlich Ozeanografie, Meeresbiologie, Vogelkunde und Insektenkunde.

Austin Hobart Clark wurde als Sohn des Bostoner Architekten Theodore Minot Clark und seiner aus Frankreich stammenden Frau Jeannette in Wellesley, Massachusetts geboren. 1903 erlangte er an der Harvard University seinen Bachelor-Abschluss. Er hatte fünf Kinder mit seiner ersten Frau Mary Wendell Upham, die er am 6. März 1906 heiratete. Mary starb im Dezember 1931 und Clark heiratete 1933 Leila Gay Forbes.

1901 organisierte Clark eine wissenschaftliche Expedition nach Isla Margarita in Venezuela. Von 1903 bis 1905 war er Forschungsleiter auf den Antillen. Von 1906 bis 1907 leitete er ein Forschungsteam auf der USS Albatross, einem Dampfschiff des U.S. Bureau of Fisheries. 1908 übernahm er einen Posten am National Museum of Natural History in Washington, D.C., den er bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1950 innehielt.

Clark hatte wichtige und unterschiedliche Funktionen in einer Vielzahl von Gelehrtengesellschaften, wie beispielsweise Präsident der Entomologischen Gesellschaft von Washington oder Vizepräsident der American Geophysical Union (Amerikanische Geophysikalische Vereinigung). Darüber hinaus leitete er den Pressedienst der American Association for the Advancement of Science.

Clark war Autor von über 600 Publikationen, die in Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Russisch verfasst wurden. Zu seinen bekanntesten Werken zählen Animals of Land and Sea (1925), Nature Narratives (zwei Bände, 1929 und 1931), The New Evolution (1930), Animals Alive (1948) und The Butterflies of Virginia (1951, zusammen mit seiner Frau Leila Gay Forbes Clark).

Clark war ein bekennender Anhänger der Evolutionstheorie.

Mehrere Tierarten und Gattungen wurden von Austin Hobart Clark erstmals wissenschaftlich beschrieben, darunter der Guadeloupe-Ara (1905), die Martinique-Amazone (1905), der Dominica-Ara (1908), der Vielfarbensittich (1910), die Krustentiergattung Laomenes (1919) oder der Seestern Copidaster lymani (1948).

Zitate

Da wir keinen Beweis haben, einen Übergang zwischen Fossilien und lebenden Gruppen anzuzeigen, sollten wir notwendigerweise annehmen, dass solche Zwischenglieder nie existierten.” Austin Hobart Clark 1930[1]

Einzelnachweise

  1. The New Evolution: Zoogenesis, 1930:S. 114

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.