Austin Roberts

Austin Roberts

Austin Roberts (* 3. Januar 1883 in Pretoria, Südafrika; † 5. Mai 1948 nahe Lusikisiki in der damaligen Transkei) war ein südafrikanischer Zoologe mit Schwerpunkt Ornithologie.

Leben

Roberts wuchs als Sohn eines Pfarrers in Potchefstroom, Südafrika, auf. Er arbeitete von 1910 bis 1946 im Transvaal Museum und studierte dort die Vögel und Säugetiere Südafrikas. Viele Grundkenntnisse vermittelte ihm Thomas Ayres (1828–1913), einer der ersten Amateur-Ornithologen Südafrikas. Roberts sammelte für die weitere Forschung etwa 30.000 Vögel und 13.000 Säugetiere für das Museum. Er publizierte mehrere Bücher sowie Manuskripte und Artikel für wissenschaftliche Zeitschriften. Im Jahre 1935 ernannte ihn die University of Pretoria zum Ehrendoktor.

Vogelschutz

Austin Roberts starb am 5. Mai 1948 bei einem Verkehrsunfall. Nach ihm benannt eröffnete Mr. W. J. Seymore ein 11.8 ha großes Vogelschutzreservat, das Austin Roberts Bird Sanctuary. Dieses gilt als größtes Reservat Südafrikas und liegt im Walkerspruit Open Space System. Im Juni 1970 wurde es eingezäunt und stellt seitdem eine Freizeiteinrichtung mit kognitivem und Erholungswert dar. Am 26. Februar 1985 wurde es offiziell zu einem Naturschutzgebiet erklärt.

Werke

  • The mammals of South Africa. Johannesburg 1951–54 (p. m.)
  • Our South African birds (Ons Suid-Afrikaanse vöels). Cape Times, Cape Town 1941.
  • The birds of South Africa. Witherbys, London 1940–51 (p. m.)
  • Museums, higher vertebrate zoology and their relationship to human affairs. Pretoria 1935.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.