Awialessoochrana

Awialessoochrana
– Авиалесоохрана –

105px

Berufsfeuerwehr
Gründungsjahr: 1931
Mitarbeiter: ca. 4000
www.aviales.ru
Eine An-2 der Awialessoochrana im Einsatz

Awialessoochrana (russisch Авиалесоохрана, deutsch: Flugschutz der Wälder bzw. Luftbewachung der Wälder) ist der Name einer russischen Feuerwehrspezialeinheit, der ältesten und größten Waldbrandbekämpfungseinheit der Welt. Die Truppe ist verantwortlich für die Bekämpfung von Wald- und Steppenbränden, den Schutz vor Insektenfraß und anderen Gefahren im gesamten russischen Staatsgebiet, in dem sich immerhin ein Viertel der weltweiten Waldbestände befinden und jedes Jahr zwischen 20.000 und 35.000 Brände ausbrechen.

Etwa 4000 Feuerwehrleute, verteilt über 18 Flugplätze und 340 kleinere Standorte, dienen in dieser Truppe. Die Zentrale der Einheit befindet sich in Puschkino in der Nähe von Moskau. Zum Einsatz werden die Einheiten entweder mit Mi-8-Helikoptern geflogen oder sie springen mit Fallschirmen aus An-2-Doppeldeckern ab. An wenigen Einsatzorten werden sie von der lokalen Bevölkerung unterstützt. In entlegenen Einsatzgebieten ist die Awialessoochrana die einzige Einheit, die in der Lage ist, die Brandherde zu bekämpfen. Häufig werden Brände in den Weiten Russlands auch sich selbst überlassen.

Geschichte

Seinen Ursprung hat Awialessoochrana in den 1920er Jahren. Zu dieser Zeit begann man in der UdSSR Flugzeuge für kartografische Luftaufnahmen sowie zur Kontrolle von Waldflächen zu nutzen. Bei diesen Flügen wurden wiederholt auch Waldbrände entdeckt. Diesem Umstand verdankte die Awialessoochrana ihre Gründung im Juli 1931, acht Jahre früher als entsprechende Einheiten in den USA.

Zu Beginn fanden erste Erprobungsflüge zum Lokalisieren von Waldbränden in der Oblast Nischni Nowgorod statt. Der offizielle Erstflug fand am 7. Juli 1931, dem Gründungstag der Awialessoochrana, in einer Polikarpow U-2 statt. Er dauerte 1,5 Stunden. Während der gesamten Missionszeit von etwa 40 Stunden wurde ein Gebiet von 1,5 Mio. Hektar kontrolliert und 14 Feuer entdeckt. In den darauffolgenden Jahren wurden diese Flüge auch in Karelien, im Ural und im fernen Osten durchgeführt und es gab eine Vielzahl von Untersuchungen darüber, ob und wie der Einsatz von Flugzeugen bei der Brandbekämpfung optimiert werden könnte. Eines der Ergebnisse war die Ausbildung der 17 ersten mit Fallschirmen ausgestatteten Feuerspringer im Jahr 1935.

Bis 1939 wurden, außer in Nischni Nowgorod, noch drei weitere Luftbasen in Archangelsk, Perm und Krasnojarsk eröffnet und die zu kontrollierende Waldfläche stieg, ebenso wie die Flugstunden, stetig an. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges kontrollierten 110 U-2-Flugzeuge und 70 Feuerspringer eine Fläche von 109 Millionen Hektar. Mit Ausbruch der Kampfhandlungen zwischen dem deutschen Reich und der Sowjetunion 1941 wurden sämtliche Tätigkeiten der Awialessoochrana eingestellt und die Piloten und Flugzeuge an der Front eingesetzt. Erst einige Jahre nach Ende des Krieges wurde die Arbeit fortgesetzt. So wurde 1951 in Chomjakowo bei Moskau eine Schule zur regulären Ausbildung von Feuerspringern gegründet. Ab 1952 übernahm die Antonow An-2 die Aufgaben der U-2. Im Gegensatz zu jener war die An-2 jedoch in der Lage, bei Patrouillenflügen gleichzeitig einige Feuerspringer mitzuführen, die bei entdeckten Bränden sofort zum Einsatz kommen konnten. Die Effektivität der Brandbekämpfung erhöhte sich dadurch deutlich. Die An-2 bilden auch heute noch einen Großteil des Flugzeugparks der Awialessoochrana. Sie werden in der heutigen Zeit durch Einbau von Turbopropmotoren zu moderneren An-3 umgerüstet. Später kamen auch Hubschrauber wie der Mil Mi-1 und Mi-4 hinzu, die die Brandbekämpfer mittels Seilwinden zu Boden ließen oder neben dem Feuer landeten. 1960 wurden spezielle Sprunganzüge entwickelt, dank denen die Feuerspringer auch direkt über Waldflächen abgesetzt werden konnten. Größere Gruppen von Feuerspringern wurden aus mehrmotorigen Flugzeugen wie der Iljuschin Il-14, der An-26 oder dem Großhubschrauber Mi-6 abgesetzt.[1] In den 1980er Jahren wurde diese Taktik verstärkt angewandt.

Bis 1990 mietete man die Flugzeuge für die Überwachung bei verschiedenen Fluglinien, die die gleichen Flugplätze nutzten. Zu dieser Zeit arbeiteten mehr als 8000 Feuerwehrleute bei Awialessoochrana, die damit die größte Feuerwehreinheit der Welt war. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks schrumpfte deren Zahl aufgrund der radikalen Budgetkürzungen auf 4000. Auch die Flugzeuge konnten nicht mehr gemietet werden und es entstanden ab 1994 eigene Flugzeugparks, deren Maschinen von der ebenfalls mit Finanzschwierigkeiten kämpfenden Aeroflot übernommen wurden. Aufgrund dieser Einschränkungen ließ die Effektivität der Feuerbekämpfung massiv nach. So wurden in den 2000er Jahren nur etwa 40 % aller Waldbrände lokalisiert, nur bei 19 % der Löschmaßnahmen war Awialessoochrana beteiligt.[2] In den Jahren 1972 und 2002, als schwerste Waldbrände die Hauptstadt Moskau bedrohten, wurden Feuerwehrleute der Awialessoochrana aus allen Teilen des Landes eingeflogen und hatten maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Bekämpfung der Brände. 2001 wurde der 70. Jahrestag des ersten Fluges begangen. Die Einheit musste mit einem sehr geringen Etat (2001: 35 Millionen Euro) auskommen. Die Ausrüstung war oftmals veraltet und die Löhne niedrig. Löschten die Feuerwehrleute Brände jedoch innerhalb von zwei Tagen, erhielten sie eine Bonuszahlung.

2007 wurde die Zuständigkeit für den Waldschutz an die Regionen übergeben, die Einrichtungen der Awialessoochrana kamen entsprechend unter Zuständigkeit der regionalen Behörden. Die damit einhergehende drastische Kürzung der Mittel zur Feuerbekämpfung hat nach Ansicht der Umweltstiftung WWF das Waldbrandproblem in Russland stark vergrößert.

Weblinks und Quellen

Einzelnachweise

  1. Otto Reich: Wasserbomber im Einsatz in Flieger Revue Nr. 5/71, S.218–221
  2. Erich Strobl, Francois Nôtre, Ulrich Unger: Europas fliegende Feuerwehren - Russland und Ukraine in Flieger Revue Extra Nr.9, Möller, 2005, ISSN 0941/889X; S.96–99

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).
16.12.2020
Meeresbiologie
Neue Einblicke in die Welt des Gelatine-Planktons
Über das Leben von Quallen und anderen Vertretern des gelatinösen Planktons im offenen Ozean ist wenig bekannt.
15.12.2020
Biochemie | Meeresbiologie
Medizin aus dem Meer
Senckenberg-Wissenschaftlerin Julia Sigwart hat gemeinsam mit einem internationalen Team Vorschläge formuliert, um das Potential mariner Naturstoffe für die Produktion von medizinischen Wirkstoffen besser nutzen zu können.
15.12.2020
Botanik | Ökologie
Mehr Aufmerksamkeit für bedrohte Hartholz-Auenwälder!
Hartholz-Auenwälder sind heute extrem selten geworden und vom Aussterben bedroht.