Baker-Fruchttaube

Baker-Fruchttaube
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Große Fruchttauben (Ducula)
Art: Baker-Fruchttaube
Wissenschaftlicher Name
Ducula bakeri
(Kinnear, 1928)

Die Baker-Fruchttaube (Ducula bakeri) ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt ausschließlich auf Vanuatu vor. Die Art wird von der IUCN als gefährdet (vulnerable) eingestuft. Der Bestand wird auf weniger als 10.000 Vögel geschätzt.[1]

Erscheinungsbild

Die Baker-Fruchttaube erreicht eine Körpergröße von bis zu 40 Zentimetern.[2] Sie hat damit etwa die Körpergröße einer Ringeltaube. Verglichen mit dieser Art sind die Flügel gerundeter und im Verhältnis zur Körpergröße kürzer. Ein auffälliger Geschlechtsdimorphismus besteht nicht. Die Weibchen sind lediglich etwas matter gefärbt und sind in der Regel etwas kleiner als die Männchen.

Die Baker-Fruchttaube hat einen dunkelblaugrauen Kopf, der deutlich vom dunkel purpurroten Gefieder von Hals und Brust abgesetzt ist. Der Vorderkopf sowie die Kehle sind etwas aufgehellt. Der Bauch ist kastanienbraun. Die Unterschwanzdecken sind kräftig rotbraun. Mantel, Rücken und Schwanz sind dunkel schiefergrau mit einem silbrigen Schimmer. Der Schnabel ist dunkelgrau. Die Iris ist auffällig zweifarbig; Der Innenring ist gelb, während der Außenring orangerot ist. Die Füße sind rot.

Verbreitung, Lebensraum und Bestand

Der Archipel Vanuatu erstreckt sich über 1.300 km des Südpazifiks und zählt zu Melanesien. Er setzt sich aus 83 Inseln, meist vulkanischen Ursprungs, zusammen. Nur wenige dieser Inseln haben eine Größe, die sie bedeutend macht. Zu den größten zählt Espiritu Santo, auf der die Baker-Fruchttaube vorkommt. Andere besiedelte Inseln sind Ambae, Ambrym, Gaua, Maewo, die Pentecost-Insel, Ureparapara und Vanua Lava. Die Baker-Fruchttaube ist im gesamten Verbreitungsgebiet eine seltene Taube.

Die Art gilt als gefährdet, weil Teile der Vanatua-Inseln in großem Maße in landwirtschaftliche Flächen umgewandelt wird. Die Pentecost-Insel ist eine verhältnismäßig dicht besiedelte Insel, auf der zunehmend Piper methysticum angebaut wird. Die Baker-Fruchttaube ist eine der größten essbaren Vögel auf Vanuatu und wird deswegen gerne bejagt, obwohl sie gesetzlich geschützt ist. Die Baker-Fruchttaube ist allerdings eine scheue Taube, die vor allem in Bergwäldern lebt. Meist werden Höhenlagen über 600 Meter besiedelt.

Verhalten

Die Baker-Fruchttaube lebt meist einzeln oder in Paaren. In Bäumen, die sehr reichlich Frucht tragen, versammeln sich gelegentlich kleine Trupps mit bis zu sechs Vögeln.[3] Sie hält sich gewöhnlich im oberen Bereich der Baumwipfel auf und nutzt gelegentlich auch Unterholz, wenn dort einzelne Sträucher Früchte tragen. Es ist eine sehr scheue Art, die sich häufig nur durch ihre Rufe verrät. Diese sind ein lautes, weit hallendes twoo-too-too-too-too. Die Baker-Fruchttaube lebt teils nomadisch und wandert auf den größeren Inseln weite Strecken, um fruchttragende Bäume zu finden. Über die Fortpflanzungsbiologie dieser Art ist nichts bekannt.

Belege

Einzelnachweise

  1. BirdLife Factsheet, aufgerufen am 29. Juni 2009
  2. Rösler, S. 303
  3. Gibbs, S. 557

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.