Bajonett-Palmlilie


Bajonett-Palmlilie

Yucca treculiana: typisches Exemplar in Texas.

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Agavengewächse (Agavoideae)
Gattung: Palmlilien (Yucca)
Art: Bajonett-Palmlilie
Wissenschaftlicher Name
Yucca treculiana
Carierre

Die Bajonett-Palmlilie (Yucca treculiana, auch Yucca treculeana; Trivialnamen in verschiedenen Sprachen: Trecul´s Yucca, Spanish-Dagger, Spanish Bayonet, Don Quixotes-Lance, Pita, Palma-Pita, Palme de Datiles, Palma Loca, Texas-Bayonet) ist eine Pflanzenart der Gattung der Palmlilien (Yucca) in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Beschreibung

Die solitär oder mit wenigen Stämmen wachsende Yucca treculiana erreicht eine Wuchshöhe von 2,5 bis 6 Meter. Die steifen, glatten, blauen, grauen, gelben faserlosen 0,4 bis 1,3 Meter langen Laubblätter sind variable angeordnet.

Der aufrecht, verzweigte, zwischen den Blättern beginnende, dichte Blütenstand wird 0,8 bis 1,3 Meter lang. Die kugelförmigen, glockenförmigen Blüten sind zwittrig und dreizählig. Die Blütenhüllblätter sind weiß bis cremefarben, manchmal ist der obere Teil der äußeren violett. Sie sind 2 bis 7,5 cm lang und breit. Die Blütezeit reicht von März bis April.

Die Bajonett-Palmlilie wird innerhalb der Gattung in der Sektion Yucca in die Serie Treculianae eingeordnet. Sie ist mit Yucca torreyi verwandt. Im Gegensatz zu dieser bildet sie jedoch keine Fasern an den Blatträndern.

Bei trockenem Stand ist die Bajonett-Palmlilie frosthart bis minus 15 °C. Exemplare sind in Denver, Colorado und in Albuquerque, New Mexico zu bewundern.

Verbreitung

Die Bajonett-Palmlilie ist in der Chihuahua-Wüste in Mexiko in den Staaten Coahuila, Nuevo Leon, Tamaulipas, Durango und in den USA in Chaparral-Regionen verbreitet. Vergesellschaftet ist diese Art oft mit Yucca torreyi, Yucca elata, Yucca baccata, Yucca rupicola, verschiedenen Agaven-Arten und Kakteenarten.

Systematik

Der botanische Name ehrt den Entdecker dieser Art, Auguste Adolphe Lucien Trecul.

Die Erstbeschreibung durch Élie-Abel Carrière unter dem Namen Yucca treculiana ist 1858 veröffentlicht worden.[1] Ein weiteres Synonym folgte durch Susan Adams McKelvey unter dem Namen Yucca treculiana var. succulenta 1938. [2]

Bilder

Yucca treculiana in Texas:

Einzelreferenzen

  1. Rev. Hort 1858: 580. 1858.
  2. Yuccas of the Southwest. U.S. 1:80. 1938.

Literatur

  • Yucca treculiana. Fritz Hochstätter (Hrsg.): Yucca (Agavaceae). Band 2 USA, Selbstverlag. 2002, S. 20–22, Photomaterial S. 82–85, Erstbeschreibung S. 228–229, S. 303. ISBN 3-00-009008-8.
  • Yucca treculiana. Fritz Hochstätter (Hrsg.): Yucca (Agavaceae). Band 3 Mexico and Baja California, Selbst Verlag. 2004, S. 22, Photomaterial S. 92–93, S. 267. ISBN 3-00-013124-8.

Weblinks

Commons: Yucca treculeana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.