Bay of Fundy

Die Bay of Fundy bei Hoch- und bei Niedrigwasser

Die Bay of Fundy (englisch auch Fundy Bay, französisch: Baie de Fundy) liegt zwischen den kanadischen Provinzen Nova Scotia und New Brunswick am Golf von Maine mit einer Länge von 220 Kilometer und einer Breite von 60 Kilometer. Sie zeichnet sich durch ihren außergewöhnlich hohen Tidenhub von 15 bis 21 Meter aus. Ihr Name leitet sich von der portugiesischen Bezeichnung Rio Fondo (tiefer Fluss) ab.

Die erste europäische Beschreibung der Bucht stammt aus dem Jahr 1604 vom französischen Entdecker Pierre Dugua de Monts und seinem Kartographen Samuel de Champlain als Baie François.

Größte Häfen der Bucht sind Saint John, der unter anderem eine Papiermühle und eine Raffinerie versorgt, Hantsport mit einer weiteren Papiermühle sowie als Gips-Exporthafen und Digby.

Gezeiten

Lage der Bucht an der Atlantikküste
Detailkarte
Hafen von Alma beim Einsetzen der Flut

Im westlichen Teil der Bay of Fundy befindet sich die Passamaquoddy-Bucht, die zwischen dem US-Bundesstaat Maine und der kanadischen Provinz New Brunswick liegt. Im Osten läuft die Bucht in zwei Arme aus, die Chignecto-Bucht und den Minas-Kanal.

In diesen Armen läuft das Hochwasser besonders hoch auf und erreicht 16 Meter Tidenhub bei Normalhochwasser und bis zu 21 Meter Tidenhub bei Springflut, was die höchsten Tidenunterschiede der Welt sind. Dieser Tidenhub entsteht aufgrund eines hier besonders ausgeprägten Resonanzphänomens. Die Gesamtlänge der Bucht entspricht etwa der Entfernung, die eine Wasserwelle benötigt, um sie während einer 'Halbtide' (etwa 6 Stunden) zu durchlaufen. Mit jeder in die Bucht einlaufenden Gezeitenwelle aus dem Atlantik wird die in der Bucht hin und her laufende Gezeitenwelle synchron verstärkt. Ein ähnlicher Effekt kann auf kleinem Raum in einer gefüllten Badewanne erzeugt werden, indem eine hin und her schwappende Welle im Takt aufgeschaukelt wird.

Den Tidenhub nutzt seit 1984 das Gezeitenkraftwerk Annapolis zur Stromerzeugung mit 18 Megawatt Leistung. Weitere Gezeiten- und Meeresströmungskraftwerke sind in der Bucht in Planung.

Ein interessantes Phänomen tritt bei den Zuflüssen der Bay of Fundy auf, bei Hochwasser dreht sich bei vielen von ihnen die Fließrichtung um. Einige Kilometer nördlich des Fundy-Nationalparks befinden sich die Hopewell Rocks, an denen die Wirkung der Gezeiten an Felsformationen zu sehen ist.

Im östlichen Ausläufer, dem Minas Basin, fallen bei Niedrigwasser knapp 40.000 Hektar Watt trocken.[1]

Natur

Bekannt ist sie auch für ihre beeindruckenden und rauhen Felsformationen und Wälder an der schroffen Küste. Ein 20.700 Hektar umfassender Teil von ihnen wurde 1948 zum Fundy-Nationalpark erklärt.

Die marine Tierwelt in der Bucht ist sehr ausgeprägt. Das kühle, nährstoffreiche Wasser in der Bucht sorgt für eine reiche Population an Krill, der verschiedene Walarten wie Glattwale, Buckelwale und Minkwale anzieht. Auch die Vogelwelt ist vielgestaltig, so kommen Papageitaucher, Seeschwalben, an der Küste Wanderfalken und Weißkopfseeadler vor. Während der Zugzeiten versammeln sich hier außerdem große Massen an Sandstrandläufern.

Für die lokale Fischerei haben Hering, Amerikanischer Hummer, Muscheln und Lachs in Aquakultur Bedeutung.

Inseln

Daniels Ebene: eine vier Kilometer breite Matschebene, die bei Niedrigwasser in der Bay of Fundy entsteht
  • Grand Manan Island grenzt an den Golf von Maine

in der Passamaquoddy-Bucht:

  • Campobello Island
  • Moose Island
  • Deer Island

vor Kap Chignecto:

  • Isle Haut

im Minas Basin:

  • Five Islands

Außerdem existieren kleinere Inseln in der Passamaquoddy-Bucht, in der Back Bay und im Annapolis Basin.

Zuflüsse

in New Brunswick

  • Saint Croix River
  • Magaguadavic River
  • Saint John River
  • Petitcodiac River
  • Tantramar River

in Nova Scotia

  • Annapolis River
  • Cornwallis River
  • Avon River (Nova Scotia)
  • Shubenacadie River
  • Salmon River

Quellen

  1. Bay of Fundy Ecosystem Partnership: Fundy’s Minas Basin

Weblinks

 Commons: Bay of Fundy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

45-65.8Koordinaten: 45° 0′ N, 65° 48′ W

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.