Bembix

Bembix
Kreiselwespe (Bembix rostrata)

Kreiselwespe (Bembix rostrata)

Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Unterfamilie: Bembicinae
Gattung: Bembix
Wissenschaftlicher Name
Bembix
Fabricius, 1775

Bembix ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Die weltweit verbreitete Gattung umfasst etwa 300 Arten. Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in Australien mit 80 Arten und der äthiopischen Region mit 90 Arten. In der Paläarktis sind 64 Arten verbreitet,[1] in Europa kommen 16 Arten vor,[2] zwei auch in Mitteleuropa, lediglich die Kreiselwespe (Bembix rostrata) kommt auch in Deutschland vor.[1]

Merkmale

Das wichtigste Merkmal der Gattung ist die Reduktion des mittleren Punktauges (Ocellus) zu einer schmalen, winkelförmigen Linie. Nur bei wenigen Arten kann man eine Linse erahnen. Weitere Merkmale sind die Reduktion der Palpen auf zwei Labialpalpen und vier Maxillarpalpen. Häufig ist das Labrum schnabelartig verlängert.[1]

Lebensweise

Die Nester sind ein- oder mehrzellig und es werden bei manchen Arten neben dem eigentlichen Brutnest auch Trugnester errichtet. Die Eiablage erfolgt entweder auf dem ersten Beutetier oder in die noch leere Zelle. Dann wird es aufrecht oder liegend am Boden, in der Mitte der Zelle oder schräg angelehnt an die hintere Zellwand abgelegt. Die Brut wird mit Bienen, Wespen, Dasselfliegen oder Ameisenlöwen versorgt.[1]

Da die Nester häufig in Gesellschaft angelegt werden und über mehrere Jahre dieselben Orte besiedelt werden, sind die Arten dieser Gattung gut erforscht.[1]

Arten (Europa)

  • Bembix bicolor Radoszkowski 1877
  • Bembix bidentata Vander Linden 1829
  • Bembix cinctella Handlirsch 1893
  • Bembix flavescens F. Smith 1856
  • Bembix geneana A. Costa 1867
  • Bembix megerlei Dahlbom 1845
  • Bembix merceti J. Parker 1904
  • Bembix oculata Panzer 1801
  • Bembix olivacea Fabricius 1787
  • Bembix pallida Radoszkowski 1877
  • Bembix rostrata (Linnaeus 1758)
  • Bembix sinuata Panzer 1804
  • Bembix tarsata Latreille 1809
  • Bembix turca Dahlbom 1845
  • Bembix wagleri Gistel 1857
  • Bembix zonata Klug 1835

Belege

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 395.
  2. Bembix. Fauna Europaea, abgerufen am 23. Juli 2010.

Literatur

  •  Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.