Bergwald-Bodeneule

Bergwald-Bodeneule
Xestia speciosa.jpg

Bergwald-Bodeneule (Xestia speciosa)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Noctuinae
Gattung: Xestia
Art: Bergwald-Bodeneule
Wissenschaftlicher Name
Xestia speciosa
(Hübner, 1813)

Die Bergwald-Bodeneule (Xestia speciosa), auch Heidelbeer-Moorheiden-Erdeule genannt, ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale

Falter

Die Variationsbreite in der Färbung der Vorderflügel der Falter ist außerordentlich groß. So erscheinen zwischen fast weißen und fast schwarzen Exemplaren sämtliche dazwischen liegenden Grautönungen, die sich je nach der geographischer Lage oder den klimatischen Verhältnissen ausbilden. Die oftmals kreisrunden, weiß umrandeten Ringmakel treten auffällig hervor. Quer- und Wellenlinien sind gezähnt, aber gelegentlich undeutlich. Die Hinterflügel sind grauweiß gefärbt und zeigen einen markanten Mittelfleck. Hauptmerkmale der folgenden Unterarten sind:

  • grauweiße bis dunkelgraue Grundfärbung bei der u. a. im Harz vorkommenden Nominatform ssp. speciosa (Hübner, 1813), die eine Flügelspannweite von 38 bis 50 Millimetern aufweist,[1]
  • eine dunklere und undeutlichere Zeichnung bei der mit einer Flügelspannweite von 36 bis 45 Millimetern kleineren nordischen ssp. arctica (Zetterstedt, 1839) sowie
  • eine ins bräunliche tendierende Färbung bei der in den Alpen verbreiteten ssp. modesta (Warnecke, 1962).

Untersuchungen, ob gelegentlich genannte weitere Unterarten wirklich vollgültige Subspezies sind, sollten noch durchgeführt werden.

Ei, Raupe

Das Ei ist halbkugelig, wellenförmig gerippt und gelblichweiß gefärbt. Vor dem Schlüpfen nimmt es eine orangefarbige Tönung an.[2] Die Raupen haben eine rötlich gefärbte Rückenpartie, die außerdem bräunlich marmoriert ist und zusätzlich einige schräge Gabelstriche zeigt. Rücken-, Nebenrücken- und Seitenlinien schimmern weißlich. Die Bauchseite ist von grünlicher Farbe.

Ähnliche Arten

Eine Ähnlichkeit besteht zu Xestia sincera sowie zu Xestia rhaetica. Bei diesen beiden Arten herrschen jedoch bräunliche Tönungen in der Zeichnung vor. Auch sind die Ringmakel stärker oval geformt. Sehr ähnlich ist auch Xestia viridescens, die oftmals einen leicht grünlichen Schimmer auf den Vorderflügeln zeigt. In Grenzfällen ist zur eindeutigen Zuordnung eine genitalmorphologische Untersuchung dennoch ratsam.

Verbreitung und Vorkommen

Die Art kommt im Norden Europas, so in Fennoskandinavien, den Baltischen Staaten, Teilen Russlands und weiter durch Nordasien bis zum Pazifik einschließlich Japans vor. In Mittel- und Südeuropa ist sie in diversen Gebirgen und Mittelgebirgen zu finden. Außerdem ist sie im Nordwesten von Nordamerika anzutreffen. Die Bergwald-Bodeneule bewohnt vorzugsweise Misch- und Nadelwälder mit Heidelbeerbewuchs sowie Hochmoore.

Lebensweise

Die nachtaktiven Falter fliegen von Juni bis August in einer Generation im Jahr. Sie besuchen künstliche Lichtquellen sowie Köder. Die Raupen sind ab August zu finden und überwintern zweimal.[3] Sie ernähren sich von verschiedenen niedrigen Pflanzen, dazu gehören:

und andere.

Gefährdung

Die Bergwald-Bodeneule kommt in Deutschland nur in einigen Bundesländern meist selten vor und wird auf der Roten Liste gefährdeter Arten in Kategorie 2 (stark gefährdet) geführt.[4]

Quellen

Einzelnachweise

  1.  Michael Fibiger: Noctuinae II. In: W. G. Tremewan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. 1. Auflage. Band 2, Entomological Press, Sorø 1993, ISBN 87-89430-02-6.
  2. W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971.
  3.  Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 7. Nachtfalter V Noctuidae 3. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-3500-0.
  4.  Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Landwirtschaftsverlag, Münster 1998, ISBN 3-89624-110-9.

Literatur

  •  Michael Fibiger: Noctuinae II. In: W. G. Tremewan (Hrsg.): Noctuidae Europaeae. 1. Auflage. Band 2, Entomological Press, Sorø 1993, ISBN 87-89430-02-6.
  •  Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 7. Nachtfalter V Noctuidae 3. Teil. 1. Auflage. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1998, ISBN 3-8001-3500-0.
  • W. Forster, T. A. Wohlfahrt: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, Band IV, Eulen. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1971.

Weblinks

 Commons: Bergwald-Bodeneule – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.