Bergwald-Kreischeule

Bergwald-Kreischeule
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Bergwald-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops hoyi
König & Straneck, 1989

Die Bergwald-Kreischeule (Megascops hoyi) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt ausschließlich in Südamerika vor.

Erscheinungsbild

Mit einer Körpergröße von etwa 24 Zentimetern ist die Bergwald-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine mittelgroße Art.[1] Sie hat relativ kurze, aber auffällige Federohren. Der Gesichtsschleier ist durch einen nur undeutlichen, dunkleren Federrand begrenzt. Die Art kommt in drei Farbmorphen vor. Neben einer grauen Morphe gibt braune und rote. Die braunen Farbmorphen sind dabei die häufigsten. Die Körperunterseite weist auffällige Längsstreifen auf. Die Augen sind gelb.

Innerhalb ihres Verbreitungsgebietes kann die Bergwald-Kreischeule mit mehreren anderen Eulenarten verwechselt werden. Die Choliba-Kreischeule ist deutlich kleiner und hat kürzere Federohren. Sie besiedelt außerdem etwas niedrigere Höhenlagen. Die Rio Napo-Kreischeule gleicht in der Körpergröße der Bergwald-Kreischeule, ist aber auf der Körperunterseite gesprenkelt.

Verbreitung und Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet der Bergwald-Kreischeule sind die Osthänge der Anden von Cochabamba in Bolivien bis nach Salta, Jujuy und Tucumán in Argentinien. Möglicherweise kommt sie auch in der Provinz Catamarca in Argentinien vor. Der Lebensraum der Bergwald-Kreischeule sind Bergwälder in Höhenlagen zwischen 1.000 und 2.800 Meter über NN. Es ist bislang nicht klar, ob es sich bei der Bergwald-Kreischeule um einen Stand- oder Zugvogel handelt. Bergwald-Kreischeulen, die größere Höhenlagen bewohnen, ziehen aber vermutlich im Winter in niedrigere Lagen.[2]

Lebensweise

Die Bergwald-Kreischeule ist eine nachtaktive Eulenart. Ihr Nahrungsspektrum besteht aus Insekten und Spinnen. Die Fortpflanzungszeit beginnt in der Regel in den Monaten August und September. Als Nistplatz werden in der Regel Baumhöhlen genutzt. Gelegegröße und Brutzeit sind bislang noch nicht hinreichend erforscht. Vermutlich besteht aber ihr Gelege aus zwei bis drei Eiern, die allein vom Weibchen bebrütet werden.

Belege

Einzelbelege

  1. König et al., S. 296
  2. König et al., S. 295

Literatur

  • Claus König, Friedhelm Weick: Owls of the World. Christopher Helm, London 2008, ISBN 978-0-7136-6548-2

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.