Blaue Monsterfächergarnele

Blaue Monsterfächergarnele
Atya.PNG

Blaue Monsterfächergarnele (Atya gabonensis)

Systematik
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Teilordnung: Caridea
Überfamilie: Atyoidea
Familie: Atyidae
Gattung: Riesenfächergarnelen (Atya)
Art: Blaue Monsterfächergarnele
Wissenschaftlicher Name
Atya gabonensis
Giebel, 1875

Die Blaue Monsterfächergarnele (Atya gabonensis), auch Gabun-Riesenfächergarnele genannt, ist eine große, friedliche Fächergarnele aus der Gattung der Riesenfächergarnelen (Atya).

Merkmale

Die Art erreicht eine Länge von ca. 140 mm. Weibchen haben am Beginn des Abdomens größere Bauchschilder als Männchen; außerdem sind die Klauen der Weibchen nicht ganz so groß wie die der Männchen. Die Färbung variiert von weißlich, hellblau über rotbraun bis hin zu einem kräftigen Blau. Die Art der Färbung scheint hauptsächlich von der Färbung des Bodengrundes abhängig zu sein. Auf dunklem Bodengrund sind die Garnelen am kräftigsten blau gefärbt. Die Farbe wird mit jeder Häutung näher dem vorhanden Bodengrund angepasst. Mit ihren starken dritten Schreitbeinen ist die Garnele in der Lage, sich in stärkster Strömung am Boden festzukrallen. Die extrem vergrößerten dritten Schreitbeine männlicher Tiere und die faltig gefurchte Oberfläche des Rückenpanzers (Carapax) haben zusammen mit der Körpergröße (erwachsene Tiere können eine Länge von 14 cm erreichen) zum deutschen Trivialnamen „Monstergarnele“ geführt. Das finstere Aussehen der Garnele wird innerhalb der Familie der Atyidae nur von der nahe verwandten Art Atya crassa übertroffen. Bei dieser Art tragen die Falten des Carapax noch Reihen von starken Dornen. In der Gattung Atya stellen diese beiden Tiere die am weitesten entwickelten Arten dar. Unter aquaristischer Haltung stellt Atya gabonensis keine Gefahr dar für andere Bewohner. Wie andere Arten der Gattung zeigt Atya gabonensis beim Heranwachsen einen interessanten Farbwechsel. Als Jungtiere oft bläulich gefärbt, wechseln ältere Tiere oft zu bräunlichen Farbtönen.

Lebensweise

Zwei unterschiedlich gefärbte Blaue Monsterfächergarnelen beim Filtrieren von Plankton

Wie alle Fächergarnelen besitzt Atya gabonensis lange Borsten an den ersten beiden Schreitbeinpaaren, welche zum Filtrieren von Plankton dienen. Sie sind im aktiven Zustand fächerartig entfaltet, werden in die Strömung gehalten und in regelmäßigen Abständen zusammengezogen und unter dem Körper ausgestreift. Dabei werden die ausfiltrierten Kleinstorganismen von der Garnele aufgenommen. Der empfindliche Borstenapparat wird häufig geputzt und geordnet.

Verbreitung

Atya gabonensis ist auf beiden Seiten des Atlantiks verbreitet. Wie der Name „Gabun-“ andeutet, bewohnt Atya gabonensis auch die westafrikanische Küste. Die Verbreitungsgebiete dieser Art gehen von Senegal südwärts bis zum Kongo und an der Ostküste Südamerikas von Venezuela bis Brasilien. Die Tiere bewohnen wie andere Fächergarnelen felsige, steinige Bachläufe bis hinauf in die Quellregion.

Vermehrung

Die Garnelen laichen im Süßwasser von fließenden Gewässern. Nach dem Schlüpfen der Larven werden diese mit der Strömung ins Mündungsgebiet der Flüsse getrieben, damit die Larven in das für ihre weitere Entwicklung notwendige Meer- oder Brackwasser gelangen können. Die entwickelten Jungtiere wandern anschließend wieder flussaufwärts in die Süßwasserlebensräume ihrer Gattung. In Aquarien ist eine Nachwuchsgewinnung nicht möglich. Zwar setzen die weiblichen Tiere in der Regel Eier an, doch die daraus schlüpfenden Garnelenlarven können sich mangels Brack- oder Meerwassers nicht entwickeln.

Quellen

  • H. H. Hobbs, C. W. Hart: The shrimp genus Atya (Decapoda:Atyidae). Smithsonian contributions to zoology, 1982, Nr. 364.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.