Braunmantel-Scherenschnabel

Braunmantel-Scherenschnabel
Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris)

Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Scherenschnäbel (Rhynchopidae)
Gattung: Scherenschnäbel (Rynchops)
Art: Braunmantel-Scherenschnabel
Wissenschaftlicher Name
Rynchops flavirostris
Vieillot, 1816

Der Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris), auch Afrikanischer Scherenschnabel genannt, ist ein afrikanischer Vogel aus der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes).

Merkmale

Der 40 cm lange Braunmantel-Scherenschnabel ist ein möwenähnlicher Vogel mit großem Kopf, langen Flügeln, kurzem Schwanz, roten Beinen und langem, rotem Schnabel mit blasser Spitze. Der Unterschnabel ist deutlich länger als der Oberschnabel. Das Gefieder ist oberseits dunkelbraun oder schwarz. Stirn, Unterseite und die Hinterränder der Flügel sind weiß.

Beim Jungvogel ist das Gefieder blasser, der Schnabel kürzer und schwärzlich, die Beine gelblich.

Vorkommen

Die Brutverbreitung des Braunmantel-Scherenschnabels erstreckt sich über große Teile Subsahara-Afrikas, wo er an Küsten, Seen und Flüssen lebt. Die südliche Verbreitungsgrenze verläuft etwa am Oranje.[1]

Verhalten

Der Braunmantel-Scherenschnabel verbringt den Großteils des Tages mit Schlafen, Putzen und Baden und geht im Wesentlichen nur zwischen Sonnenunter- und Sonnenaufgang auf Futtersuche, um Begegnungen mit Möwen, die ihm die Beute abjagen können, zu vermeiden. Dabei durchpflügt der Vogel, dicht über dem Wasser fliegend, mit dem Unterschnabel die Wasseroberfläche. Kommt es zu einer Berührung mit einem Fisch, schnappt er mit dem Oberschnabel zu.

Fortpflanzung

Der Braunmantel-Scherenschnabel brüten in Kolonien mit bis zu 20 Brutpaaren. Das Gelege von zwei bis vier Eiern wird etwa drei Wochen lang bebrütet. Bei sengender Hitze kühlen die Elternvögel die Eier, indem sie sich mit befeuchtetem Bauchgefieder auf dem Gelege niederlassen. Die Jungvögel, die das Nest bereits nach ein bis zwei Tage verlassen, werden von den Eltern noch einige Wochen lang versorgt.
Bruträuber, wie Raubmöwen, werden verjagt, indem sie aggressiv im Sturzflug mit Schnabelhieben attackiert werden. Eine andere Verteidigungsstrategie besteht darin, Feinde durch Vortäuschen einer Verletzung von der Brut wegzulocken. (Siehe auch: Verleiten.)

Gefährdungssituation

Der Braunmantel-Scherenschnabel wird von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten wegen des nur wenig reduzierten Bestands als gering gefährdet (Near Threatened) geführt. Bei einer weitergehenden Abnahme müsste eine höhere Gefährdungskategorie gewählt werden. Als ausgestorben gilt er in Südafrika [2].

Literatur

  • Colin Harrison & Alan Greensmith: Vögel. Dorling Kindersly Limited, London 1993,2000, ISBN 3-8310-0785-3
  • Stevenson and Fanshawe: Princeton Field Guides - Birds of East Africa, Princeton and Oxford, 2002 ISBN 0-691-12665-8

Weblinks

 Commons: Braunmantel-Scherenschnabel (Rynchops flavirostris) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gerald S. Tuck, Hermann Heinzel: Die Meeresvögel der Welt, Verlag Paul Parey, Hamburg/Berlin 1980, ISBN 3-490-07818-7, S. 165
  2. Rynchops flavirostris in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 11. März 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.