Breitwarzige Fadenschnecke

Breitwarzige Fadenschnecke
Aeolidia papillosa

Aeolidia papillosa

Systematik
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Nacktkiemer (Nudibranchia)
Überfamilie: Fadenschnecken (Aeolidioidea)
Familie: Aeolidiidae
Gattung: Aeolidia
Art: Breitwarzige Fadenschnecke
Wissenschaftlicher Name
Aeolidia papillosa
(Linnaeus, 1761)

Die Breitwarzige Fadenschnecke (Aeolidia papillosa) findet man im Atlantik und seinen Randmeeren. Diese Schnecke gehört zur Unterordnung der Nacktkiemer in der Ordnung der Hinterkiemer.

Aussehen

Der schlanke Körper ist mit mehr als zweihundert kleinen, dunkelgrauen Tentakeln (Rückenanhängen) besetzt, nur der mittlere und der vordere Rücken sind frei und rotbraun und grau gefärbt. Die Kopffühler sind oberflächlich glatt und wesentlich kürzer als die Mundtentakel des Tieres. Die Schnecke erreicht eine Länge von 12 Zentimetern.

Zahlreiche Cerata mit Ausläufern der Mitteldarmdrüse, die wie andere Fadenschnecken Nesselzellen ihrer Beute als Kleptocniden speichern können.

Heimat

Man findet die Breitwarzige Fadenschnecke auf Felsen, sowie auch an Hafenmauern und auf Algen im Atlantik, Ärmelkanal, der Nordsee und westlichen Ostsee.

Literatur

  • Louise Schmekel & Adolf Portmann: Opisthobranchia des Mittelmeeres: Nudibranchia und Sacoglossa (Fauna e flora del Golfo di Napoli, 40). 410 S., Berlin, Springer Verlag 1982 ISBN 3-540-11354-1

Weblinks

 Commons: Aeolidia papillosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.