Carl Gustav Calwer

Carl Gustav Calwer (* 11. November 1821 in Stuttgart; † 19. August 1874 in Stuttgart-Berg) war ein deutscher Forstmann, Entomologe und Ornithologe.

Buchdeckel der dritten Ausgabe des Käferbuchs

Leben

Calwers Vater war Hofkaminfeger. Carl Gustav Calwer besuchte ein Gymnasium und anschließend eine Gewerbeschule.[1] Nach einem forstwissenschaftlichen Studium mit Promotion, absolvierte er zuerst 1847 ein Praktikum in Schondorf am Ammersee und war danach Forstassistent in Neuenbürg bei Pforzheim, Neuenstadt am Kocher bei Heilbronn und Ellwangen (Jagst). 1871 war er Revierförster im Forstamt Sulz am Neckar bei Rottweil.[2]

Leistungen

Ornithologie

Zur Ornithologie Württembergs veröffentlichte er zum Beispiel 1847 einen Aufsatz mit dem Titel Über die geselligen Brüteplätze der einheimischen Vögel, 1853 Über den ersten bestimmten Fall des Vorkommens von Otis tetrax in Württemberg. Mit der Hoffnung, zu einem vollständigen deutschen ornithologischen Idiotikon beizutragen, veröffentlichte er 1853 eine Liste der volkstümlichen Vogelnamen Württembergs.

Tritoma bipustulata im Käferbuch. Allgemeine und specielle Naturgeschichte der Käfer. Nebst der Anweisung sie zu sammeln und aufzubewahren.

Entomologie

Von seinem Käferbuch,[3] das 1858 zum ersten Mal erschien, gab es bis 1916 sechs aktualisierte Auflagen. Die Erstausgabe entstand in Zusammenarbeit mit dem Zoologen und Mediziner Gustav Jäger, der nach Calwers Tod 1874 auch die Nachauflagen betreute. Bis heute finden die mehr als 1000 Käferzeichnungen aus dem Buch Verwendung, die bei der Artistischen Anstalt von Emil Hochdanz (* 1816; † 1885) in Stuttgart in Auftrag gegeben worden waren.

Veröffentlichungen

  • Landwirthschaftliche und technische Pflanzenkunde. 3 Bände. Verlag von Krais & Hoffmann, Stuttgart.
Band 1: Deutschlands Feld- und Gartengewächse. 1852.
Band 2: Deutschlands Obst- und Beerenfrüchte. 1854. (Neuauflage: Salzwasser Verlag, Paderborn 2012, ISBN 978-3-86444-937-6.)
Band 3: Deutschlands technische Pflanzen. 1854.
  • Württemberg’s Holz- und Straucharten mit besonderer Beziehung auf ihre Standörter. Zu Guttenberg, 1853.
  • Carl Gustav Calwer, G. M. Kirn (Zeichnungen): Die Thierwelt Deutschlands und der Schweiz. 2 Bände. 1854.
  • Käferbuch. Allgemeine und specielle Naturgeschichte der Käfer. Nebst der Anweisung sie zu sammeln und aufzubewahren. Verlag von Krais & Hoffmann, Stuttgart 1858.
  • Calwer’s Käferbuch : Einführung in d. Kenntnis d. Käfer Europas. 2 Bände. Schweizerbart, Stuttgart 1916, DNB 989454991.

Weblinks

 Commons: Carl Gustav Calwer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Entomologische Blätter für Biologie und Systematik der Käfer. Naturhistorischer Verein der Rheinlande und Westfalens, Goecke & Evers, 1933.
  2. Ludwig Gebhardt (Herausgeber): Die Ornithologen Mitteleuropas. AULA-Verlag, Wiesbaden 2006, S. 61, ISBN 3-89104-680-4. Aus dem Nachdruck von Band 1 aus dem Jahr 1964, Quelle dort: Personalunterlagen im Haupt-Staatsarchiv Stuttgart.
  3. Reprint der Ausgabe von 1876

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.