Carl Scheibler (Chemiker)

Carl Scheibler

Carl Scheibler (* 16. Februar 1827 in Gemereth/Eupen; † 2. April 1899 in Berlin; vollständiger Name Carl Wilhelm Bernhard Scheibler) war ein deutscher Chemiker.

Lebenslauf

Der Sohn von Friedrich August Theodor Scheibler (1788–1864) aus der in Monschau und Eupen bekannten Tuchfabrikantenfamilie Scheibler und der Anna Gertrud Eschweiler (1806–1877) sowie ein Enkel der Kochbuchautorin Sophie Wilhelmine Scheibler galt als bedeutender Chemiker auf dem Bereich der Zuckerforschung. Nach seiner Schulzeit in Aachen und dem Studium der Chemie in Berlin arbeitete er als Chemiker bei Gustav Werther in Königsberg und ab 1858 an der Pommerschen Provinzial-Zuckersiederei in Stettin. Im Jahr 1866 gründete er, wieder zurück in Berlin, das private Zuckerchemische und technische Laboratorium, welches auf Grund von Forschungsgeldern auch als Labor des Vereins der Deutschen Zuckerrübenindustrie benutzt und als Institut für Zuckerindustrie betitelt wurde, die als erste Forschungseinrichtung auf dem Lebensmittelsektor der Welt galt. Scheibler gehörte 1867 zu den Gründern der Deutschen Chemischen Gesellschaft sowie der Stettiner Abteilung der Polytechnischen Gesellschaft. Seit 1870 lehrte er als Professor an der Gewerbeakademie Berlin und an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin. Darüber hinaus war er von 1877 bis 1882 Mitglied des Reichspatentamtes.

Ab 1882 führte Scheibler sein Forschungslabor nach Streitigkeiten mit dem Verein der Zuckerrübenindustrie nur noch auf privater Basis fort und konnte hier noch einige lukrative Patente erwerben. So gab er beispielsweise seinem Kölner Verwandten Carl Johann Heinrich Scheibler wertvolle Hilfen bei dessen Forschungen auf dem Gebiet der Düngemittelproduktion und entwickelte 1888 für Otto von Bismarck ein einfaches Verfahren zur Herstellung von rauchschwachen Pulvern.

Neben seinen beruflichen Tätigkeiten war Scheibler noch vielfach sozial engagiert. So gründete er 1870 den Berliner Lokalverein zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger, dem späteren Institut der Berliner Sanitätswachen, dem er auch viele Jahre als Präsident vorstand, sowie den Berliner Lokalverein zum Rothen Kreuze. Für seine Verdienste wurde Scheibler 1889 zum Geheimen Regierungsrat ernannt. Er wirkte auch an der Erschließung und Bebauung des Ortsteils Baumschulenweg mit. 1905 wurde deshalb dort ihm und seinem Sohn Fritz zu Ehren in Berlin eine Straße nach ihm benannt.[1]

Carl Wilhelm Bernhard Scheibler war verheiratet mit Auguste von Riesen († 1892) und lebte nach der Scheidung von ihr ab 1863 mit der Lebensgefährtin Charlotte Uterhardt (1845–1906) zusammen. Mit seiner Frau hatte er einen bereits früh verstorbenen Sohn und mit seiner Lebensgefährtin noch fünf außereheliche Kinder.

Scheiblers Errungenschaften auf dem Gebiet der Zuckerforschung

Die Sonderbriefmarke von 1992 zum 125. Jahrestag der Gründung des Zuckerinstituts in Berlin zeigt Scherenschnitte von Marggraf, Achard und Scheibler

Nachdem Scheibler sich anfangs der Erforschung des Aluminiumacetats gewidmet hatte und das nach ihm benannte Antiseptikum Scheiblers Mundwassser in den Handel brachte, wandte er sich ab seiner Stettiner Zeit dem Zucker zu. Im Jahre 1863 erfand er das Elutionsverfahren zur Melasseentzuckerung und forschte anschließend auf dem Gebiet der in den Zuckerrüben enthaltenen „Nichtzucker“. Dabei entdeckte er unter anderem das Betain, die Asparaginsäure, die Glutaminsäure, die Arabinose, die Arabinsäure, die Dextrane, die Glycerinphosphorsäure und das Cholesterin.

Scheibler entwickelte unter anderem zuckeranalytische Standardmethoden wie beispielsweise das Soleil-Scheiblersche-Polarimeter. Seine technologischen Arbeiten erreichten 1880 ihren Höhepunkt mit der Patentierung und Einführung des Strontianverfahrens zur Melasseentzuckerung.

Scheiblerapparat

Berliner Gedenktafel in Berlin-Tiergarten (Derfflingerstraße 8)

Der Scheiblerapparat wird für die Bestimmung des Carbonatgehaltes gebraucht. Dabei füllt man eine bestimmte Menge einer Probe (meist Erde, aber auch Wasser) in ein spezielles Glasgefäß; in das eine Phiole eingebaut ist, in die Phiole wird die konzentrierte Salzsäure gefüllt. Rund um die Phiole befindet sich die zu prüfende Substanz. Danach schließt man das Reaktionsgefäß an den Scheiblerapparat an; das ist ein U-förmig gebogenes Glasrohr, das mit angesäuertem Wasser (damit kein CO2 adsorbiert wird) gefüllt ist. Nun wird das Reaktionsgefäß gekippt, so dass die Salzsäure aus der Phiole über die Probe fließt. Durch die chemische Reaktion von dem in der Probe enthaltenem Carbonat und der Salzsäure entsteht CO2, das die Flüssigkeit im U-förmig gebogenen Glasrohr verdrängt. Die verdrängte Flüssigkeitsmenge (Volumen des entwickelten CO2) kann an einer Skala abgelesen werden und in Prozent Carbonat im Boden umgerechnet werden. Bei der Berechnung muss aber die Temperatur- und Luftdruckabhängigkeit des Gasvolumens berücksichtigt werden. Die Bestimmung nach Scheibler ist noch heute ein Standardverfahren zur Carbonatbestimmung in Böden und Sedimenten.

Literatur

  • Michael Engel: Scheibler, Carl Wilhelm Bernhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 627 f. (Digitalisat).
  • Carl Scheibler. In: Zeitschrift des Vereins der Deutschen Zucker-Industrie N. F. Jg. 36, 1899, Allgemeiner Teil, S. 69 und 75–85 (mit Bild und Schriftenverzeichnis).
  • Rudolf Vierhaus: Deutsche Biographische Enzyklopädie, S. 793, 2. Ausgabe, K.G. Saur, München, ISBN 3-598-25030-4
  • Carl Johann Heinrich Scheibler: Geschichte und Geschlechtsregister der Familie Scheibler. Köln 1895. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, URN: nbn:de:hbz:061:1-37081
  • Hans Carl Scheibler und Karl Wülfrath: Westdeutsche Ahnentafeln Bd. 1, Böhlau, Weimar, 1939
  • Elisabeth Nay-Scheibler: Die Geschichte der Familie Scheibler. In: Stiftung Scheibler-Museum Rotes Haus Monschau (Hrsg.), Köln 1994

Weblinks

 Commons: Carl Scheibler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Scheiblerstraße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.