Carl von Voit

Carl v. Voit

Carl von Voit (* 31. Oktober 1831 in Amberg; † 31. Januar 1908 in München) war ein deutscher Physiologe und Ernährungswissenschaftler.

Leben

Voit studierte nach dem Gymnasialabschluss 1848 am (heutigen) Wilhelmsgymnasium München[1] bis 1854 in München und Würzburg Medizin, Habilitation 1857 an der Universität München, ab 1860 außerordentlicher und ab 1863 ordentlicher Professor der Physiologie und Konservator der physiologischen Sammlung. 1885 wurde er zum Obermedizinalrat ernannt.

Carl von Voit gilt als Begründer der modernen Ernährungslehre. Der Chemiker und Physiologe wies nach, dass die Stickstoffmenge des Harns ein Maß für den Eiweißumsatz ist. Er konnte mit Hilfe der Respirationskammer die Bedeutung einzelner Nährstoffe für die menschliche Ernährung näher charakterisieren und stellte das Voit'sche Kostmaß auf. Voit war ferner als Lehrer sehr erfolgreich, die Münchener Schule zog weltweit Studierende an. Vor allem die Ernährungswissenschaft der USA erhielt hier ihre frühe Prägung. In Deutschland war Max Rubner der berühmteste Schüler Voits. Ein weiterer Schüler war Otto Frank.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung verleiht seit 1961 die Carl-von-Voit-Medaille an verdiente Ernährungsforscher.

v. Voit war seit 1849 Angehöriger des Corps Franconia München.[2]

Schriften

  • Die Gesetze der Ernährung des Fleischfressers, Leipzig 1860
  • Über die Wirkung des Kochsalzes, des Kaffees und der Muskelbewegung auf den Stoffwechsel, München 1860
  • Bemerkung über die sogenannte Luxusconsumption, Zeitschrift für Biologie, 4, S. 517-530, 1868 siehe auch http://edocs.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2009/12228/
  • Über die Kost in öffentlichen Anstalten, München 1876
  • Untersuchung der Kost in einigen öffentlichen Anstalten, München 1877
  • Über die Entwickelung der Erkenntnis, München 1879
  • Physiologie des allgemeinen Stoffwechsels und der Ernährung (Band 6, 1. Abteilung von Hermanns Handbuch der Physiologie, Leipzig 1881)
  • Zeitschrift für Biologie (als Herausgeber zusammen mit Buhl und Max von Pettenkofer)

Literatur

  • Edith Heischkel-Artelt: Carl von Voit als Begründer der modernen Ernährungslehre, in: Ernährungs-Umschau 10, 1963, S. 232–234 (informativ, jedoch hagiographisch).
  • Uwe Spiekermann: Pfade in die Zukunft? Entwicklungslinien der Ernährungswissenschaft im 19. und 20. Jahrhundert, in Gesa U. Schönberger/Ders. (Hrsg.): Die Zukunft der Ernährungswissenschaft. Berlin, Heidelberg und New York 2000, S. 23–46.

Einzelnachweise

  1. Leitschuh, Max: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970-1976.; Bd. 4, S. 43
  2. Kösener Corpslisten 1930, 108. 151

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.