Caspar Erasmus Duftschmid

Caspar Erasmus Duftschmid (* 19. November 1767 in Gmunden, Oberösterreich; † 17. Dezember 1821 in Linz) war ein österreichischer Arzt und Naturforscher (Botanik und Insektenkunde).

Duftschmid machte signifikante Entdeckungen auf dem Gebiet der Entomologie, speziell der Koleopterologie (Käferkunde), und erwarb die komplette Insektensammlung von Johann Ignaz Schiffermüller für das Wiener Naturhistorische Museum. Sein Herbarium befindet sich im Oberösterreichischen Landesmuseum Linz. Die entomologische Sammlung gelangte ebenso nach einigen Umwegen an das Oberösterreichische Landesmuseum. In späterer Zeit wurde die alte Originalbezettelung vernichtet, so dass die Duftschmid´schen Typen heute in der Musealsammlung nicht mehr auffindbar sind.[1]

In seinem dreibändigen Werk Fauna Austriæ stellte er viele neue Gattungen und Arten vor.

Duftschmid war der Vater des Botanikers und Arztes Johann Baptiste Duftschmid (1804–1866). Er ist auch Vorfahre des Musikers Lorenz Duftschmid (* 1964 ).

Werke

  • Fauna Austriæ. Linz, Leipzig 1805–25.

Literatur

  • Allen George Debus: World who’s who in science. Marquis-Who's Who, Chicago 1968. ISBN 0-837-91001-3
  • Helmut Dolezal: Duftschmid, Caspar. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, S. 178 (Digitalisat).
  • Duftschmid Kaspar. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 202.

Einzelnachweise

  1. Heinz Mitter, Die Käferfauna Oberösterreichs, Beitr. Naturk. Oberösterreichs, 2000

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.