Cephalaspis

Cephalaspis
Fossil von Cephalaspis im Aquazoo – Löbbecke Museum in Düsseldorf

Fossil von Cephalaspis im Aquazoo – Löbbecke Museum in Düsseldorf

Zeitraum
Unterdevon
418,1 bis 391,9 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Nordamerika
Systematik
Bilateria
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chorda)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Osteostraci
Cephalaspis
Wissenschaftlicher Name
Cephalaspis
Agassiz, 1835

Cephalaspis war ein kieferloser Fisch aus dem Unterdevon, der der Gruppe der Osteostraci angehörte.

Merkmale

Er besaß einen großen, knochigen Kopfschild und einen nur leicht gepanzerten Hinterleib. Auf der Oberseite des Kopfschilds befinden sich sehr nah zusammen die beiden Augenöffnungen, eine weitere Öffnung zwischen den Augen beherbergte möglicherweise ein weiteres lichtempfindliches Organ. Etwas davor, auf der Mittellinie befand sich die schlüssellochförmige Nasen-Hypophysen-Öffnung. In Vertiefungen des Kopfschildes, eine tropfenförmige hinter der Nasen-Hypophysen-Öffnung und zwei bogenförmige am Rand des Kopfschildes, befanden sich beschuppte Felder, die ebenfalls der Sinneswahrnehmung dienen konnten. Möglicherweise reagierten sie auf Druckschwankungen im Wasser analog des Seitenlinienorgans heutiger Fische oder konnten elektrische Felder wahrnehmen. In bogenförmigen Einbuchtungen am Hinterrand des Kopfschildes fanden sich zwei Brustflossen und außen je ein spitzer, nach hinten weisender Stachel. Auf der Unterseite der Kopfschildes befand sich vorn das Maul, dahinter eine breite, beschuppte Fläche. Die neun bis zehn Kiemen lagen an der Seite.

Cephalaspis, Lebendrekonstruktion

Im Innern des Kopfschildes konnte der schwedische Paläontologe Erik Stenisö das Gehirn, Nerven, die Augen, das Innenohr mit dem Gleichgewichtsorgan und Teile des Verdauungssystems identifizieren. Das Gehirn bestand, wie das heutiger Fische, aus Medulla, Pons und Telencephalon.

Lebensweise

Fossilien von Cephalaspis wurden in Süßwasserablagerungen und in Sedimenten von Flussdeltas und küstennahen Seen gefunden. Die Fische lebten offensichtlich auf dem Gewässergrund und ernährten sich, den halbkreisförmigen Kopf hin und her bewegend, von Detritus. Der kräftige Hinterleib lässt vermuten dass Cephalaspis auch längere Entfernungen im Freiwasser zurücklegen konnte. Auftrieb wurde durch die Form des Kopfschildes und die Brustflossen erzeugt.

Literatur

  • Michael J. Benton: Die Biologie der Cephalaspidomorphi, Seite 64 - 65 in Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, Friedrich Pfeil Verlag, ISBN 3899370724

Weblinks

 Commons: Cephalaspis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.