Charles Emerson Beecher

Datei:Charles Emerson Beecher.JPG
Charles Emerson Beecher

Charles Emerson Beecher (* 9. Oktober 1856 in Dunkirk (New York); † 14. Februar 1904 in New Haven (Connecticut)) war ein US-amerikanischer Paläontologe.[1]

Beecher sammelte schon als Jugendlicher Fossilien in der Gegend von Warren (Pennsylvania), wo er aufwuchs. Er studierte von 1874 bis 1878 an der University of Michigan, dann war er 1878 bis 1888 Assistent des New Yorker Staatsgeologen James Hall (wie auch Charles Doolittle Walcott) am New Yorker Staatsmuseum. Danach holte ihn Othniel Charles Marsh als Kurator für fossile Wirbellose ans Peabody Museum of Natural History der Yale University, wo er 1891 bei Marsh über Schwämme des Silur (Brachiospongidae) promoviert wurde. Gleichzeitig unterrichtete er ab 1891 an der Sheffield Scientific School (SSS) der Yale Universität Geologie (als Vertreter des erkrankten James Dwight Dana) und Paläontologie. Er war ein geschickter Präparator und 1892 präparierte er in Zusammenarbeit mit Charles Schuchert fossilie Seesterne für die Chicagoer Weltausstellung. Er wurde Professor 1897 für Historische Geologie (später für Paläontologie) an der SSS und 1899 Kurator der geologischen Sammlung des Peabody Museum als Nachfolger des verstorbenen Marsh. Er verstarb 1904 an einem Herzanfall. Sein Nachfolger am Peabody Museum wurde sein enger Freund Charles Schuchert.

Er war 1900 bis 1902 Präsident der Connecticut Academy of Science. 1899 wurde er Mitglied der National Academy of Sciences und korrespondierendes Mitglied der Geological Society of London.

Er ist als Trilobiten Forscher bekannt, der insbesondere in der nach ihm benannten Fundstelle (Beecher´s Trilobite Bed) aus dem Ordovizium in Cleveland's Glen, Oneida County, New York, ausgrub, mit teilweise guter Weichteil-Konservierung durch Pyritisierung.

Er war in den USA ein führender Vertreter des Neo-Lamarckismus.

1899 übergab er seine eigene äußerst umfangreiche Fossiliensammlung (mit über 100.000 Exemplaren) an das Peabody Museum. Überwiegend stammte sie aus dem Devon und unteren Karbon von Pennsylvania und New York.

Er war seit 1894 verheiratet und hatte zwei Töchter.

Veröffentlichungen

  • Ceratiocaridæ from the upper Devonian measures in Warren County; Pub. by the Board of Commissioners for the Second Geological Survey, 1884 (Online)
  • The development of some Silurian Brachiopoda; University of the State of New York, 1889 (Online)
  • Outline of natural classification of the Trilobites; 1897
  • Othniel Charles Marsh; 1899
  • Studies in evolution; C. Scribner, 1901 (Online)

Einzelnachweise

  1. Biographical Memoire; by William Healey Dall

Literatur

  • William Healy Dall: Biographical Memory of Charles Emerson Beecher, 1856-1904. Read Before the National Academy of Sciences, November 16, 1904

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.