Charles Herbert Lowe

Charles Herbert Lowe Jr. (* 16. April 1920 in Los Angeles; † 13. September 2002) war ein US-amerikanischer Biologe und Herpetologe.

Leben

Nach seinem Studium diente er während des Zweiten Weltkriegs als GI bei der United States Navy im Pazifik. 1946 schrieb er sich an der kalifornischen Universität UCLA ein. 1950 bekam er dort den Titel Ph. D. verliehen. Danach besuchte er die Universität Arizonas. Er wurde dort späterhin Professor der Ökologie und Evolutionsbiologie.

Sein Hauptinteresse galt besonders der Fauna der Sonora-Wüste. Er schrieb umfassende Studien und veröffentlichte 1964 seine Studie The Vertebrates of Arizona („Die Wirbeltiere Arizonas“). Insgesamt veröffentlichte er weit über 100 wissenschaftliche Artikel und Bücher.

Seine Forschung fundierte in den 1960er Jahren die parthenogenetische Fortpflanzung von etlichen Schienenechsenarten. Er entdeckte zudem auch, dass die Wüsten-Zahnkarpfen Temperaturen bis zu 44 °C sowie niedrigen Sauerstoffkonzentrationen, ausgesetzt, überlebten.

Lowe war verheiratet und hatte zwei Kinder. Nach einer Gesundheitsverschlechterung verstarb er 2002.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.