Chasmanthe bicolor

Chasmanthe bicolor
Chasmanthe bicolor1.jpg

Chasmanthe bicolor

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Unterfamilie: Ixioideae
Gattung: Chasmanthe
Art: Chasmanthe bicolor
Wissenschaftlicher Name
Chasmanthe bicolor
(Gasp. ex Vis.) N.E.Br.
Blütenröhre von Chasmanthe bicolor.

Chasmanthe bicolor ist eine Pflanzenart in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Sie ist im westlichen Südafrika heimisch.

Beschreibung

Chasmanthe bicolor wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von etwa 70 bis 90 Zentimeter. Dieser Geophyt bildet Knollen als Überdauerungsorgane aus. Die grundständigen, schwertförmigen, dunkelgrünen Laubblätter sind etwa 1 Meter lang.

Sie blüht von Mitte Winter bis zum frühen Frühling. An dem aufrechten ährigen Blütenstand befinden sich seitlich abstehende Blüten. Die zwittrige, zygomorphe Blüte ist dreizählig und röhrenförmig gebogen. Die sechs orangefarbenen Blütenhüllblätter sind ungleich geformt, die oberen sind länger als die unteren. Die Staubblätter sind röhrig verwachsen. Die Bestäubung erfolgt durch Vögel. Es werden Kapselfrüchte gebildet. Die orangefarbenen Samen werden wohl von Vögeln verbreitet.

Systematik

Eine erste Beschreibung dieser Art erfolgte 1845 unter dem Namen Antholyza bicolor durch Guglielmo Gasparrini in Michele Tenore: Catalogo ... Orto Botanico di Napoli ..., S. 78. D.J. Mabberley fand jedoch 1984 heraus, dass diese Art unter dem gleichen Namen durch Roberto de Visiani in Orto Botanico di Palermo, 56, Seite 134 schon etwas früher, nämlich schon 1842 veröffentlicht worden war.[1] Die Art wurde später unter dem Namen Chasmanthe bicolor 1932 durch Nicholas Edward Brown in Transactions of the Royal Society of South Africa, 20, S. 273 in die Gattung Chasmanthe gestellt.[2] Weitere Synonyme für Chasmanthe bicolor N.E.Br. sind: Antholyza aethiopica L. var. bicolor (Gasp. ex Vis.) Baker, Antholyza aethiopica L. var. minor Lindl., Petamenes bicolor (Gasp. ex Vis.) E.Phillips.[3]

Quellen

  1. J.D. Mabberley: Pallas's Buckthorn and two and a half centuries of neglected binomials. Taxon 33; Seite 433-444, 1984.
  2. Eintrag bei Tropicos.
  3. Eintrag bei Kew Checklist.

Weblinks

 Commons: Chasmanthe bicolor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.