Chasmanthe

Chasmanthe
Chasmanthe floribunda

Chasmanthe floribunda

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Unterfamilie: Ixioideae
Gattung: Chasmanthe
Wissenschaftlicher Name
Chasmanthe
N.E.Br.

Chasmanthe ist eine Pflanzengattung in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Ihr Name setzt sich zusammen aus den griechischen Worten chásma für „Schlund“ und ánthe für „Blüte“ und verweist auf die länglich röhrenförmige Gestalt der Blüten [1].

Beschreibung

Chasmanthe-Arten sind knollenbildende, ausdauernde, krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von etwa 60 Zentimeter erreichen. Sie ähneln in ihrem Wuchs den Gladiolen, bilden aber im Herbst bis Frühjahr gelbe bis rote, schlanke gebogene und röhrenförmige Blüten, die oberen Blütenhüllblätter sind verlängert, die Staubbeutel ragen aus der Blüte hervor. Die Samen sind leuchtend orange. Als Bestäuber wirken Nektarvögel, auch als Verbreiter der Samen werden Vögel vermutet.

Vorkommen

Alle Arten sind in Südafrika in der westlichen und östlichen Kapregion endemisch. Dort wachsen sie auf gut drainierten, feuchten Böden in Buschland oder an Waldrändern.

Systematik

Chasmanthe stehen besonders den Crocosmia nahe, außerdem auch den Gladiolen. Die Gattung umfasst drei Arten [2].

  • Chasmanthe aethiopica (L.) N.E.Br. (Syn.: Antholyza aethiopica L.)
  • Chasmanthe bicolor (Gasp. ex Vis.) N.E.Br. (Syn.: Antholyza bicolor Gasp. ex Vis.).[3]
  • Chasmanthe floribunda (Salisb.) N.E.Br. (Syn.: Antholyza floribunda Salisb.)

Bilder

Chasmanthe aethiopica:

Chasmanthe bicolor:

Chasmanthe floribunda var. duckittii:

Quellen

  • Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica, S. 221, Tandem Verlag GmbH 2003, ISBN 3-8331-1600-5.
  • Eintrag zur Gattung auf der Website der Iziko Museums of Cape Town, Online.

Weblinks

 Commons: Chasmanthe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der Botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage, Birkhäuser Verlag, Basel, Boston, Berlin. 1996. ISBN 3-7643-2390-6
  2. C. Barker: World Checklist of Iridaceae, The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, Online: In Suchbox „Chasmanthe“ eingeben, Zugriff am 31. August 2012
  3. J.D. Mabberley: Pallas's Buckthorn and two and a half centuries of neglected binomials. Taxon 33; Seite 433–444, 1984.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.