Chatham-Rabe

Chatham-Rabe
Schädel

Schädel

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Rabenvögel (Corvidae)
Gattung: Raben und Krähen (Corvus)
Art: Chatham-Rabe
Wissenschaftlicher Name
Corvus moriorum
(Forbes, 1892)

Der Chatham-Rabe (Corvus moriorum) ist eine ausgestorbene Vogelart aus der Familie der Rabenvögel. Sie kam auf den Chatham-Inseln vor und ist nur von subfossilem Material bekannt. Das Artepitheton bezieht sich auf die Moriori, die ersten Siedler auf den Chatham-Inseln. Das Typusmaterial wurde im Januar 1892 von Henry Ogg Forbes entdeckt.

Merkmale

Der Chatham-Rabe war der größte bekannte Rabenvogel der australasiatischen Region und der vermutlich viert- oder fünftgrößte Singvogel der Welt. Henry Ogg Forbes beschrieb ihn als ungefähr eineinhalbmal so groß wie die Nebelkrähe. Das Gewicht lag bei 950 bis 1000 Gramm. Der relativ lange Tarsometatarsus deutet vermutlich auf eine Anpassung an ein besseres Laufen oder Rennen auf dem Boden hin. Wie alle Raben und Krähen konnte er jedoch auch gut fliegen. Das Gaumenbein war mehr verknöchert als bei den Kolkraben oder den Amerikanerkrähen der nördlichen Hemisphäre. Der Chatham-Rabe hatte einen langen, breiten Schnabel, der nicht so stark gekrümmt war, wie der Schnabel der Hawaiikrähe (Corvus hawaiiensis).

Die Neuhollandkrähe (C. coronoides) ist vermutlich die am nächsten verwandte lebende Art, die ursprüngliche Schwesterart ist wahrscheinlich die neuseeländische Maorikrähe (C. antipodum).

Lebensweise

Die meisten Knochen wurden an den Küsten der Chatham-Inseln gefunden. Daher ist es möglich, dass die Raben die Pinguin- und Seebärenkolonien aufgesucht haben oder im Wattenmeer auf Nahrungssuche gegangen sind.

Aussterben

Ursache und Zeitpunkt des Aussterbens sind bis heute unklar. Viele Knochen wurden in den Muschelhaufen der Moriori gefunden, sodass angenommen werden kann, dass die Art bejagt wurde. Wenn der Chatham-Rabe ein Bodenbrüter war, dürfte es für die eingeschleppten Ratten einfach gewesen sein, den Küken nachzustellen.

Literatur

  • B. J. Gill (2003): Osteometry and systematics of the extinct New Zealand ravens (Aves: Corvidae: Corvus) In: Journal of Systematic Palaeontology, 1, S. 43-58 doi:10.1017/S1477201903001019
  • A. Tennyson und P. Martinson: Extinct birds of New Zealand. Te Papa Press, 2006, ISBN 0-909010-21-8
  • Trevor H. Worthy, Richard Holdaway: The Lost World of the Moa. Prehistoric Life of New Zealand. Indiana University Press, Bloomington 2002, ISBN 0-253-34034-9.
  • William Plane Pycraft (1911): On the skeleton of Palaeocorax moriorum. In: Novitates Zoologicae 18:S. 123–128

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.