Chatham-Glockenhonigfresser

Chatham-Glockenhonigfresser
Anthornis.melanocephalus.jpg

Chatham-Glockenhonigfresser (Anthornis melanocephala)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Honigfresser (Meliphagidae)
Gattung: Anthornis
Art: Chatham-Glockenhonigfresser
Wissenschaftlicher Name
Anthornis melanocephala
G. R. Gray, 1843

Der Chatham-Glockenhonigfresser (Anthornis melanocephala) ist eine ausgestorbene Vogelart aus der Familie der Honigfresser. Zeitweise galt er als Unterart des Maori-Glockenhonigfressers (Anthornis melanura). Die Art war auf den Chatham-Inseln endemisch.

Merkmale

Der Chatham-Glockenhonigfresser erreichte eine Größe von 25 Zentimetern. Die Flügellänge betrug 110 mm, die Schwanzlänge 110 mm, die Schnabellänge 17 mm und die Lauflänge 38 mm. Er war größer als der Maori-Glockenhonigfresser und sein Kopf war dunkler. Das Gefieder des Männchens war an der Oberseite überwiegend olivgrün. Der Bauch und die Flanken waren heller. Die Stirn und der Scheitel waren stahlblau. Auf den Kopfseiten und der Kehle ging die Färbung in ein Purpurblau über. Die Schwung- und Schwanzfedern waren schwarzbraun mit olivgrünen Rändern. Die Iris war gelb. Der Schnabel war schwarz, die Beine waren braun. Das Weibchen war kleiner und zeigte eine dunklere Kopf-, Bürzel- und Unterseitenfärbung als das Männchen. Der Gesang war reichhaltiger und voller als der des Maori-Glockenhonigfressers.

Vorkommen und Lebensraum

Der Chatham-Glockenhonigfresser bewohnte die Wälder der drei zu den Chatham-Inseln gehörenden Inseln Chatham Island, Mangere Island und Little Mangere Island.

Lebensweise

Über seine Lebensweise gibt es keine detaillierten Angaben. Vergleiche mit dem Maori-Glockenhonigfresser lassen jedoch die Vermutung zu, dass die Nahrung aus Blütenhonig, Beerenfrüchten und Insekten bestand.

Aussterben

Der neuseeländische Paläontologe und Vogelsammler Williams Hawkins schrieb 1896: „Dieser Vogel ist fast ausgestorben. Ich habe keine Schwierigkeiten damit, einen Balg für £1 das Stück zu verkaufen, so habe ich eifrig nach den Vögeln gesucht. Aber es ist sehr schwierig geworden, noch welche von ihnen zu fangen.“[1] Die letzten Exemplare wurden 1906 auf Little Mangere Island beobachtet. Nachdem unbestätigte Sichtungen in den 1950er-Jahren bekannt wurden, besuchte der neuseeländische Ornithologe Logan Bell 1961 die Chatham-Inseln, wo er jedoch kein Exemplar mehr nachweisen konnte. Die genauen Ursachen für das Aussterben des Chatham-Glockenhonigfressers sind unbekannt, laut IUCN war wahrscheinlich eine Kombination aus Lebensraumzerstörung, Prädation durch eingeführte Hauskatzen und Ratten und zu intensiver Erbeutung für Museumssammlungen ausschlaggebend. Museumsexemplare werden in Bremen, Berlin und Frankfurt am Main aufbewahrt.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Transactions of the Royal Society of New Zealand. Royal Society of New Zealand. 1896.

Literatur

  • David Day: The Doomsday Book of Animals. Ebury Press, London 1981. ISBN 0-670-27987-0
  • James Cowan Greenway: Extinct and Vanishing Birds of the World. Dover Publications Inc. New York 1967. ISBN 0-486-21869-4
  • Dieter Luther: Die ausgestorbenen Vögel der Welt. Westarp Wissenschaften, 1986. ISBN 3-89432-213-6

Weblinks

  • Anthornis melanocephala in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 1. Januar 2011
 Commons: Chatham-Glockenhonigfresser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.