George Robert Gray

Chauna sp. Südamerika, aus Genera of Birds von G.R. Gray

George Robert Gray (* 8. Juli 1808 in Chelsea; † 6. Mai 1872 in London) war ein britischer Zoologe, dessen Schwerpunkt in der Erforschung der Vögel lag. Er war der Sohn des Zoologen Samuel Frederick Gray und Bruder von John Edward Gray.

Leben und Wirken

George Robert Gray absolvierte seine Ausbildung an der Merchant's Taylor School und konzentrierte danach seine Studien privat auf die Entomologie und die Ornithologie. 1831 wurde er Assistent am Zoological Department des Britischen Museums in London. 1842 wurde er Mitglied der Kommission „Nomenclator Zoologicus“, zusammen mit Louis Jean Rudolphe Agassiz und Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte. 1866 wurde Gray in die Royal Society aufgenommen; 1872 verstarb er in London.

Werke (Auswahl)

  • The Entomology of Australia, in a series of Monographs. Part I. The Monograph of the Genus Phasma. London 1833
  • List of the genera of birds. London 1840.
  • Description and Figures of some new Lepidopterous Insects chiefly from Nepal. Brown, Green, and Longmans, London 1846.
  • Handlist of the genera and species of birds. London 1869-72.

Weblinks

 Commons: George Robert Gray – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Eintrag im Archiv der Royal Society

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.