George Robert Crotch

George Robert Crotch (* 1842 in Cambridge; † 1874) war ein englischer Insektenkundler.

Crotch studierte an der Cambridge University und arbeitete an der dortigen Universitätsbibliothek. Während seiner Studienzeit entstand sein Interesse an Insekten, besonders an Käfern. Er sammelte Insekten in Europa und verließ England im Herbst 1872, um sich auf eine entomologische Weltreise zu begeben. Nach seiner Ankunft in Philadelphia sammelte er während der Frühlings-/Sommersaison 1873 Insekten in Kalifornien, Oregon und am Fraser River in British Columbia.

1873 nahm er eine Stellung als Assistent von Hermann August Hagen am Harvard Museum of Comparative Zoology an. Bald darauf starb er an Tuberkulose.

Crotch ist Autor einer Reihe von Büchern, darunter Checklist of the Coleoptera of America (1873) und A revision of the Coleopterous family Coccinellidae (1874). Seine Käfersammlung von den Azoren befindet sich heute im British Museum, während er seine europäischen Insektensammlungen dem Zoologischen Museum der Universität Cambridge hinterlassen hat.

Literatur

  • J. Smart und B. Wager: George Robert Crotch, 1842–1874: a bibliography with a biographical note. JSBNH 8 (3): 244–248 (November 1977).

Zitat

"I am greatly indebted to Mr G. R. Crotch for having sent me numerous prepared specimens of various beetles belonging to these three families [Crioceridae, Chrysomelidae, Tenebrionidae] and others, as well as for valuable information of all kinds ... I am also much indebted to Mr. E. W. Janson for information and specimens . . . In Carabidae I have examined Elaphrus uliginosus and Blethisa multipunctata, sent to me by Mr Crotch." Charles Darwin.

Weblinks

  • BHL A revision of the coleopterous family Coccinellidae. London, E.W. Janson,1874.
  • BHL A revision of the coleopterous family Erotylidae Cambridge University Press,1901

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.